Aloe Vera, Roter Klee, Shiitake und Co. - hochwertige Pflanzen-Kosmetik gleicht Feuchtigkeitsdefizite aus
Aloe Vera, Roter Klee, Shiitake und Co - hochwertige Pflanzen-Kosmetik gleicht Feuchtigkeitsdefizite aus
Nicht nur der Körper braucht im Sommer mehr Flüssigkeit, auch die Haut dürstet nach Feuchtigkeit. Das jugendliche Aussehen der Haut wird maßgeblich durch ihren Feuchtigkeitsgehalt bestimmt. Das Wasserbindungsvermögen lässt jedoch mit den Jahren nach. Halb so schlimm, wenn jetzt die richtige Pflege zum Einsatz kommt.

Hochwertige Pflanzen-Kosmetik mit der Biopower aus Rosenblüten, Aloe Vera, Rotem Klee, Hamamelis und Shiitake gleicht die Feuchtigkeitsdefizite optimal aus und verleiht dem Teint wieder Frische und Ausstrahlung.

Fett oder Feuchtigkeit?
Trockene Sommerluft und starkes Sonnenlicht strapazieren die Haut. Eine optimal abgestimmte Pflege mit der richtigen Balance aus Fett und Feuchtigkeit verhindert ein Austrocknen und sorgt nachhaltig für ein frisches Aussehen. Anders als in der kalten Jahreszeit, läuft im Sommer die Talgproduktion auf Hochtouren. Die Haut braucht daher weniger Fett, aber umso mehr Feuchtigkeit. Ideal sind jetzt Zwei-Phasen-Produkte (z. B. von Arya-Laya, im Reformhaus), die beides bieten und so den Fett-Feuchtigkeitsgehalt der Haut regulieren. Wertvolle pflanzliche Wirkstoffe wie Jojoba-, Weizenkeim-, Avocado-, Mandel- und Karottenöl in Verbindung mit Aloe Vera, Blütenhonig und Rosenwasser binden Feuchtigkeit, regenerieren und vitalisieren die Haut.

Durstlöscher Aloe Vera
Der Klassiker unter den Durstlöschern für die Haut ist Aloe Vera. Die Mayas nannten die Wüstenpflanze nicht umsonst „Die Quelle der Jugend“. Da die Aloe oft monatelang ohne Wasser auskommen muss, hat die Natur sie mit einem Wasserspeichersystem ausgestattet. Über den enthaltenen acetylierten Zucker kann sie besonders gut Wasser binden. Davon profitiert auch die Naturkosmetik. Das Liliengewächs enthält in seinen Blättern ein feuchtigkeitsspendendes Gel, das die Haut glättet und das Wachstum der Zellen anregt. Je nach Hauttyp gibt es Gels, Lotionen und Cremes mit Aloe Vera, die die Haut angenehm kühlen und mit einer Extraportion Feuchtigkeit versorgen. Das Aloe-Vera-Gel (z. B. von Anton Hübner, im Reformhaus) hat nicht nur einen feuchtigkeitsspendenden Effekt: Es wirkt entzündungshemmend bei Irritationen und beruhigt die Haut. Die Wirkstoffe dringen schnell ein, beleben die Feuchtigkeitszirkulation und verbessern so die Hautfunktion. Aloe-Vera-Gels sind die ideale Pflege nach dem Sonnenbad. Bei einer eher trockenen Haut empfiehlt sich die zusätzliche Verwendung einer Tages- oder Nachtcreme.

Bio-Lifting mit Shiitake und Rotem Klee
Bei sehr trockener und zu kleinen Fältchen neigender Haut ist gerade in der sonnigen Jahreszeit eine Intensivpflege mit Wirkstoffkonzentraten aus der Natur eine Wohltat. Einfach als Extra-Pflege unter der Tages- und Nachtcreme verwenden. Dabei immer erst die Feuchtigkeitspflege auf die Haut geben und erst dann die fetthaltigeren Pflegecremes. So können die Wirkstoffe optimal aufgenommen werden.

Bei Elastizitätsverlust und Couperose hilft ein Gesichts-Straffungs-Gel (z. B. von Annemarie Börlind, im Reformhaus), das durch seine natürliche Wirkstoffkombination aus Hamamelis, Schachtelhalm und einem Naturstoff aus Lärchenschwamm die Poren sichtbar verkleinert. Scharbockskraut aktiviert dabei den Rückfluss vorhandener Blutstauungen und mildert so erweiterte Äderchen. Die Extrakte aus den Blättern des Affenbrotbaumes festigen die Gesichtshaut und straffen die Konturen.

Gegen Fältchen ist vielleicht kein Kraut gewachsen - aber ein Pilz: Shiitake. Das Geheimnis der asiatischen Schönheitspflege steckt auch in speziell auf die Bedürfnisse der Sommerhaut abgestimmten Feuchtigkeits-Seren (z. B. Heliotrop Multiaktiv, im Reformhaus). Diese schenken der Haut nicht nur das Extraplus an Feuchtigkeit, sondern wirken darüber hinaus wie ein Bio-Lifting. Extrakte aus Shiitake und Rotem Klee stimulieren auf natürliche Weise die Kollagenproduktion, aktivieren die Abwehrzellen und schützen vor freien Radikalen aus schädlichen Umwelteinflüssen. Die Hautzellen werden regeneriert und nachhaltig gegen Falten und vorzeitige Hautalterung geschützt.

Naturkosmetik im Trend – kontrolliert mit neuform-Zeichen
Bio-Extrakte aus Kräutern, Früchten oder Getreide stecken heute auch in vielen High-Tech-Cremes. Mit echter Naturkosmetik hat das jedoch oft nur wenig zu tun. Für Naturkosmetik aus dem Reformhaus gelten strenge Richtlinien: Alle Rohstoffe müssen natürlich und rückstandsarm sein und vornehmlich aus ökologischem Anbau stammen. Natürliche Substanzen aus Pflanzen, ätherische Öle, Pflanzenöle und –fette werden bei der schonenden und werterhaltenden Verarbeitung bevorzugt. Nur sehr wenige Hilfsstoffe sind zugelassen und nur in begrenztem Umfang. Natürliche und naturidentische Duft- und Farbstoffe aus Pflanzen und Mineralien haben Vorrang. Erdölprodukte, genmanipulierte Rohstoffe, Rohstoffe vom toten Tier und Tierversuche sind prinzipiell nicht zugelassen. Die kosmetische Wirksamkeit und die umweltschonende Verarbeitung müssen garantiert sein.

Quelle: Reformhaus Information

Kommentare
Nickname
email
Comment
Sicherheits-abfrage