Salz aus dem Toten Meer - einzigartige Kräfte der Mineralien
Salz aus dem Toten Meer - einzigartige Kräfte der Mineralien
Das Salz des Toten Meeres mit dem stärksten Gehalt an hochkonzentrierten Mineralien und wertvollen Spurenelementen hat eine wohltuende Wirkung auf Körper und Seele. Es ist ideal geeignet zur Pflege und Therapie.

Geschenk der Natur

Jungbrunnen unserer Zeit: Die Zusammensetzung ist völlig anders als beim herkömmlichen Meer- bzw. Kochsalz. Der Salz- und Mineralgehalt im Toten Meer ist etwa zehnmal so hoch wie im Mittelmeer: so liegt der Salzgehalt des Toten Meeres bei bis zu 33 % und der des Mittelmeeres bei ca. 3 %. Hohe Konzentrationen findet man vor allem an Kalzium, Magnesium, Kalium und Brom. Aber auch andere Mineralien und Spurenelemente sind als Wirksubstanzen im Salz enthalten. Die Mineralzusammensetzung des Salzes des Toten Meeres unterscheidet sich deutlich von der Salzzusammensetzung von Meerwasser. Es enthält ungefähr 50,8 % Magnesiumchlorid, 14,4 % Calciumchlorid, 30,4 % Natriumchlorid und 4,4 % Kaliumchlorid, bezogen auf die wasserfreien Salze. Der Rest entfällt auf zahlreiche Spurenelemente. Es enthält wenig Sulfat, jedoch relativ viel Bromid.

Auf den Spuren von Kleopatra: Die heilenden und therapeutischen Kräfte dieses Salzes werden traditionell sowohl in der Medizin als auch in der Haut- und Körperpflege verwendet. Die Wirkung von Kristallsalz auf diesem Gebiet wusste schon Kleopatra zu schätzen, die dort für sich die ersten Kosmetik- und Pharmabetriebe zur Lieferung von Salzpräparaten anlegen ließ.

Auch heute werden die seit Jahrtausenden bekannten, natürlichen Rohstoffe aus dem Toten Meer in der Kosmetik wie in der Heilindustrie verarbeitet. Das Tote-Meer-Salz erleichtert das Abstoßen alter Hautzellen und Hornschuppen, öffnet Poren und erhöht die Bereitschaft des Körpers, Schadstoffe auszuscheiden, die sich in der Haut und dem Bindegewebe festgesetzt haben. Es fördert zudem die Blutzirkulation und strafft welke Haut.

Der vielseitige Einsatz der verschiedenen Mineralien und Spurenelemente hilft traditionell bei:

• Hautkrankheiten wie etwa Neurodermitis, Schuppenflechte, Ekzeme, Akne oder Cellulite.
• Muskel und Gelenkserkrankungen, Gicht, Ischiasproblemen, Nervenentzündungen, Kreislaufstörungen
• Erfolge lassen sich auch bei Nervosität, Schlafstörungen und Kopfschmerzen erzielen.
• Der erst vor kurzem entdeckte Anti-Aging-Effekt hat das Tote Meer Salz noch beliebter gemacht, um länger jung auszusehen und den Alterungsprozess der Haut zu verlangsamen.

Um von der Kraft des Toten Meeres zu profitieren, muss man aber nicht gleich in die Gegend des Jordan reisen. Klimatische Bedingungen wie am Toten Meer finden Sie auch mitten in Wien.

Nähere Infos unter: www.meersalzgrotte.at; www.salzquelle.at; www.salzgrotte.at

Und mit handelsüblichem Tote-Meer-Salz lassen sich wirksame Anwendungen im heimischen Badezimmer durchführen:

• Ein warmes Bad im Tote-Meer-Salz wirkt sich positiv auf den gesamten Körper aus. Grund dafür sind Inhaltsstoffe wie Magnesium, Jod, Schwefel, Kalzium, Natrium, Kalium und Brom. Diese Stoffe entschlacken den Körper und straffen die Haut. Das Nervensystem und die Muskulatur werden entspannt. In das heiße Badewasser etwa 400-500 Gramm Tote-Meer-Salz geben und sorgfältig verrühren. Kaltes Wasser hinzugeben, damit das Bad eine angenehme und nicht zu warme Temperatur hat. Nach einer Dauer von 15-20 Minuten die Badewanne wieder verlassen und eine zeitlang ruhen, da Salzbäder den Kreislauf belasten. Das mit Salz angereicherte Badewasser sorgt für tiefe Entspannung und vor allem der hohe Anteil Magnesium baut Stress ab.

• Ein Peeling mit Salz aus dem Toten Meer entfernt müde Hautschuppen und macht die Haut sanft und geschmeidig. Das Salz zunächst mit gewöhnlichem Speiseöl, oder noch besser Jojobaöl, vermischen und eventuell etwas Milch hinzugeben, damit das Gemisch eine pastenartige Konsistenz bekommt.

• Eine Maske mit Salz aus dem Toten Meer eignet sich für Gesicht, Hals und Dekollete. Zunächst ein Glas Salz mit drei Esslöffeln Honig und etwas Milch zu einem Brei vermischen. Den fertigen Brei auf die Haut auftragen, einige Minuten einziehen lassen und wieder abspülen. Wenn Sie nicht unter trockener Haut leiden, ist ein Eincremen danach nicht notwendig. Die Salzmaske entschlackt den Körper und strafft die Haut.

 

Autorin: Mag.a Alexandra Schlömmer

Kommentare
Nickname
email
Comment
Sicherheits-abfrage