Chai - Nationalgetränk der Inder
Chai steht ursprünglich im asiatischen Raum für „Tee“. Das besondere am Chai Tea, wie wir ihn kennen, ist eine spezielle Gewürzmischung, welche ihm den außergewöhnlich-aromatischen Geschmack verleiht.
Chai - Nationalgetränk der Inder
Mehr zum Thema
» Kleines Teelexikon - guter Tee wird das ganze Jahr über genossen
» Tee - Genuß, Geschmack & Gesundheit
» Grüner Tee - das Kultgetränk mit Wunderwirkung
» Weißer Tee - bringt hochqualitativen Genuss
» Dinacharya - die Tagesroutine im Ayurveda

In den meisten asiatischen Ländern wird das Wort „Chai“ für alle möglichen Arten von Tee verwendet. Jener Chai, der hierzulande seit noch nicht allzu langer Zeit bekannt ist, wird auch Masala Chai genannt und hat seinen Ursprung in der Gesundheitslehre des Ayurveda in Indien, wo schwarzer Tee mit Gewürzen versetzt, mit Milch aufgegossen und Honig oder Zucker gesüßt wird.

Schwarzer Tee bildet die Grundlage vieler Teesorten. Dazu beigefügt wird bei Chai Tea eine Gewürzmischung, zumeist aus Kardamom, Zimt, Anis, Fenchel, Ingwer, Pfeffer und Gewürznelken. Es gibt allerdings keinerlei fixe Vorgaben für die Zusammensetzung, in Indien hütet jede Familie ihr Chai-Geheimrezept. Die Gewürztee-Mischung ist bei uns unter "Yogi-Tee" Vielen schon ein Begriff. Yogi Tee ist somit Chai ohne Schwarztee.

Ein Rezept für vier Personen, das in Anlehnung an die die indischen Sitten nach Belieben verändert werden kann, beinhaltet:

675 ml Wasser
450 ml Milch
3 Kardamomkapseln
2 Nelken
1/2 Esslöffel Fenchelsamen
1/2 Teelöffel Anis
1/2 Stange Zimt
1/4 Teelöffel Ingwerwurzel (frisch, feingehackt)
3 Esslöffel Zucker oder Honig
2 Esslöffel Assam-Tee

Bei der Zubereitung von Masala Chai gibt es eine vorgegebene Reihenfolge, die es einzuhalten gibt. Zuerst werden die Gewürze in heißem Wasser aufgekocht, anschließend die Milch und Süßungsmittel wie Honig oder Zucker zugefügt. Diese Mixtur wird kurz, ca. 1-2 Minuten gekocht. Anschließend fügt man den Schwarztee bei und kocht das Ganze nochmals ganz kurz auf, bevor der Chai auf kleinster Stufe ungefähr 5 Minuten zieht. Vor dem Servieren werden alle festen Teile durch ein Sieb entfernt. Besonders lecker schmeckt der Tee mit einem Milchschaumhäubchen und Zimt bestreut.

Will man Chai nicht selbst zubereiten, so kann man auch auf die bequeme Variante des fertigen Teebeutels zurückgreifen. Vor allem in Reformhäusern und Bioläden ist die Auswahl an Fertigmischungen groß. Darüber hinaus ist Chai ebenso in Sirupform erhältlich, welche nur mehr mit Milch aufgekocht werden muss, dem Originaltee jedoch weniger gleicht. Vielmehr erinnert das Milchgetränk von seiner Konsistenz her an heiße Schokolade mit zimtigem Lebkuchengeschmack. In beliebten Kaffeehaus-Ketten erhält man dieses Getränk unter dem Namen „Chai Latte“, während der echte Tee mit Milch als „Chai Tea Latte“ bestellt wird.

Die positive Wirkung von Chai ist einerseits körperlich und andererseits geistig. Masala Chai wirkt durch das Koffein des Schwarztees anregend und belebend, Kardamom fördert die Verdauung und Ingwer stärkt das Immunsystem. Die orientalischen Gewürze verbreiten in der kälteren Jahreszeit einen wohligen Duft in der gesamten Wohnung und der Genuss des Tees verschönert jeden gemütlichen Abend.

Autorin: Julia Egermann


 

Kommentare