Spezielle Öle und Essig - jetzt wird es asiatisch
Die asiatische Küche ist reich an Geheimnissen und kleinen Wunderwaffen. Auch bei Ölen und Essig gibt es viel zu entdecken…
Spezielle Öle und Essig  - jetzt wird es asiatisch
Mehr zum Thema
» Asiatische Snacks - fruchtig und süß
» Kochen mit dem Wok - Grundausstattung und Accessoires
» Saucen aus der asiatischen Küche - Würzen mit Pfiff
» Bohnen und Bohnenprodukte - In der asiatischen Küche
» Teigwaren - aus Asien

In der asiatischen Küche wird nicht nur mit außergewöhnlichen Gewürzen verfeinert und geschärft, auch Essig und Öle sind speziell an die asiatischen Gerichte angepasst. Hier ein kleiner Überblick der beliebtesten Öle und Essigsorten.

Reisessig

Der Reisessig ist ein milder Essig, der aus Reiswein hergestellt wird. Er wird sowohl als Würzmittel für Sushi Reis, als auch für Marinaden und zum Würzen verwendet.Reisessig wird auch häufig zur Entschlackung und im Rahmen von Diäten verwendet. Wie Apfelessig und andere Essigsorten, regt er die Verdauung an, ist jedoch milder im Geschmack als herkömmlicher Essig. Weiters gibt es den schwarzen Reisessig, der dem bekannten Balsamico Essig sehr ähnelt und auch oft zum Dippen verwendet wird.

Sesamöl

Es wird aus den weißen und schwarzen Samen des Sesams gewonnen und in der asiatischen Küche als Speiseöl verwendet. Aber auch zum Würzen und Abschmecken kann es dienen. Kaltgepresstes Sesamöl wird oft zum Verfeinern von Süßspeisen, Gebäck und Desserts verwendet.

Chiliöl

Diese Art des Öls wird zum Schärfen von allerlei Gerichten verwendet. Vor allem gebratene und frittierte Gerichte, aber auch Suppen und Eintöpfe werden damit verfeinert.

Kokosnussöl

Das aus Kokosnüssen gewonnene Öl wird vor allem zum Braten, Backen und Kochen verwendet. Es ist angenehm mild und hinterlässt ein leichtes Kokosaroma. Die im Kokosöl enthaltene Laurinsäure soll eine positive Wirkung gegen Viren, Bakterien und schädliche Stoffe haben.

Diese Öle und Essigsorten eignen sich aber nicht nur für asiatische Gerichte. Auch Pasta, Salate oder ganz herkömmliche Speisen können damit aufgepeppt und mal etwas anders genossen werden. Einen Versuch ist’s wert!

Autorin: Sandra Ehold

Kommentare