Rumänische Küche - pofta buna!
Die rumänische Küche ist ein Schmelztiegel mit vielen verschiedenen Einflüssen vom altösterreichischen über den russischen bis zum türkisch-arabischen Raum. Die Gerichte sind meist deftig, aber es gibt auch leichtere Speisen und viel frisches Obst und Gemüse.
Rumänische Küche - pofta buna!
Mehr zum Thema
» Die polnische Küche - Smacznego! (Guten Appetit)
» Tschechien - ein Blick in die Kochtöpfe unserer Nachbarn
» Russland - und seine Butterwoche
» Aromaküche - ätherische Öle zum Verfeinern und Würzen
» Wenn sich Eltern trennen - friedliche Lösungsansätze
Essen im Kreise der Freunde und Familie – und dieser Kreis kann in Rumänien schnell einmal spontan wachsen, da Gastfreundlichkeit groß geschrieben wird – hat in Rumänien einen hohen Stellenwert. In diesem Sinne wünsche ich auch Ihnen beim Feiern mit Freunden, Verwandten und Bekannten pofta buna (guten Appetit) mit den folgenden Rezepten.

Salata de vinete (Melanzanisalat)

4 Melanzani
2 Zitronen
2 große Paradeiser
2 Pfefferoni
2 Zwiebeln
2 Knoblauchzehen
einige schwarze Oliven
Olivenöl
Salz
Pfeffer

Melanzani waschen und im vorgeheizten Backofen bei 180-200°C ca. 15 Minuten backen, bis die Schalen schwarz werden und Blasen werfen. Danach in eine Schüssel geben, salzen und ein wenig ruhen lassen. Dann die Schale abziehen, zerkleinern und die durch das Salz entzogene Flüssigkeit abgießen.
Knoblauchzehen zerdrücken, Zwiebel in Würfel schneiden, Zitronen auspressen und alles gemeinsam mit einigen Löffeln Olivenöl sowie Salz und Pfeffer mit dem Melanzanipüree vermengen. Danach in einer eingeölten Form für mindestens zwei Stunden in den Kühlschrank stellen. Vor dem Anrichten mit den in Scheiben geschnittenen Paradeisern und Pfefferoni sowie den schwarzen Oliven garnieren.

Pikante Caşcaval (Käse) – Bällchen

350g Caşcaval
4 Eiweiß
1 TL scharfen Paprika
1 Bund Jungzwiebel
150g Mehl
300ml Öl
Salz, Pfeffer

Eiweiß schlagen, Käse durch eine kleine Reibe hinzufügen. Kleingeschnittene Zwiebel, Mehl und gemahlenen Paprika sowie Salz und Pfeffer beimengen. Gut zu einer homogenen Masse vermischen. Kleine Bällchen formen, in Mehl wälzen und in erhitztem Öl von allen Seiten gleichmäßig braten. Anschließend auf einem Stück Küchenrolle das überschüssige Fett abtropfen lassen. Kalt oder noch warm servieren. Dazu passt zum Beispiel der „salata de vinete“.

Weitere Gerichte

• Ein ganz einfaches und leichtes rumänisches Gericht ist außerdem Polenta (Maisgrieß) mit dem rumänischen Schafskäse Telemea (vergleichbar mit Feta) und/oder Sauerrahm. Andere Varianten gibt es mit gekochtem Ei oder Spiegelei und einer Zwiebel-Paradeissauce.

• Rote Paprikaschoten in Essig, Zucker, Salz, Pfeffer und Lorbeerblättern eingelegt (Gogosari)

Autorin: Cornelia Auer Bakk.
Kommentare