Sesamsprossen - Köstlichkeit aus der indischen Küche
Die Verwendung von Sesam ist sehr vielfältig. Der Samen kann auf verschiedenste Weise beim Kochen eingesetzt und verwenden werden. Hier kann in Erfahrung gebracht werden was Sie schon immer über Sesam wissen wollten.
Sesamsprossen - Köstlichkeit aus der indischen Küche
Mehr zum Thema
» Kleine Linse, große Wirkung - was in der Hülsenfrucht steckt
» Sprossen ziehen - Vitamine von der Fensterbank
» Vata, Pitta, Kapha - mit Ayurveda-Massagen im Gleichgewicht
» Mezze - Vorspeisen wie in 1001 Nacht
» Spezielle Öle und Essig - jetzt wird es asiatisch

Der unsereins bekannte Sesam stammt Vermutungen nach aus Indien. Er gehört zu den Sesamgewächsen und kann zu verschiedenen Gerichten hinzugemischt werden. Sesamsamen können auch zu Öl oder zu Sesamsprossen weiterverarbeitet werden.


Sesamöl

Das Öl wird bei der Herstellung entweder kalt (bis 40 Grad) oder heiß gepresst. (über 100 Grad) Heißgepresstes Sesamöl wird zumeist für die Herstellung von Lebensmitteln verwendet. Das kalt gepresste Öl ist in ausgewählten Kaufhäusern und Gesundheits- oder Bioläden erhältlich. Verwendet wird dieses als Öl und auch als Gewürz. Es hat einen sehr intensiven nussigen Geschmack; aus diesem Grund ist es ratsam mit dem Öl sparsam umzugehen.

Sesamöle- und Samen sind ganzjährig erhältlich. Hingegen können die Sprossen des Gewächses nicht gekauft werden; diese müssen selbst erzeugt werden.


Sesamsprossen

Bei der Herstellung von Sesamsprossen ist darauf zu achten, dass die gekaufte Saat nicht vorbehandelt wurde. Der Sesam sollte weder geschält noch geröstet worden sein. Weiters ist zu empfehlen die Samen in Bioläden oder Reformhäuser zu kaufen, da diese zumeist mit keinen Pflanzenschutzmitteln behandelt worden sind.

Wie bei vielen anderen Sprossenarten müssen die Sesamkeime über Nacht in einem Glas oder anderem Gefäß mit Wasser eingeweicht werden. Den Tag darauf sollte der Samen unter fließendem Wasser mehrmals gut gespült werden. Zu beachten ist, dass das Wasser dabei ablaufen kann.

Die Sprossen bevorzugen insgesamt eine zweitägige Keimdauer in dunklen Räumen bei ungefähr 20 Grad. Die frischen Keimlinge sollten keinesfalls in die pralle Sonne gestellt werden.


Verwendung

Die gekeimten Sesamsprossen können schließlich verzehrt werden. Ihr Geschmack ist nussig; wenn die Sprossen älter werden bekommen sie einen bitteren Beigeschmack. Aus diesem Grund ist zu empfehlen die frisch hergestellten Sprossen zu verspeisen. Die Sesamkeimlinge sind bis zu einer Woche im Kühlschrank haltbar. Eingefroren sollten diese aber nicht werden.

Vor allem zu Süßspeisen und vegetarischen Gerichten passen die Sesamsprossen hervorragend:
- Müsli: Mit Joghurt oder Milch, frischen Früchten und Sesamsprossen
- Fruchtsalat: Mit Quark und Sprossen
- Risotto: Mit Lieblingsgemüse und Sesamkeimlingen
- Gemüsegerichte: Pfannengemüse mit Kartoffeln und Sesamsprossen
- Salate und Dip’s mit Keimlingen

Sesamsprossen können aber auch roh verzehrt werden. Zudem enthalten sie viele Vitamine und reichlich Kalzium, Magnesium, Phosphor und Ei-weiß. Die Keimlinge bestehen zur Hälfte aus Öl. Dennoch können sie ohne schlechtem Gewissen genossen werden, da diese Fette rein pflanzlicher Art und sehr gesund sind.


Rezepte

Hühnchenbrust in Sesampanade

Die gewaschene Hühnerbrust zuerst mit Salz und Pfeffer würzen. Danach wird das Hünchen von beiden Seiten mit Eiklar bestrichen. Schließlich kann die Brust mit Sesam bestreut oder in diesem gewendet werden. Die panierte Hühnerbrust anschließend in einer Pfanne goldbraun braten.


Bunter Sesamsprossensalat

Rohe Gurken, Karotten, rote Beete und Äpfel stäbchenartig klein schnei-den oder mit dem Raspeleisen zerkleinern. Die über Nacht gezogenen Sesamsprossen nochmals gründlich abspülen und zum Salat hinzugeben. Das Gemüse kann beliebig mit Öl, Salz und Pfeffer oder anderen Aromen gewürzt werden.

 

 

Autorin: Kerstin Kulovits (Bakk. Phil.)

Kommentare