Guarana - der Fitmacher aus dem Dschungel Südamerikas
Kaffee war gestern, jetzt kommt mit Guarana ein neuer Wachmacher direkt aus dem Dschungel. Die Liane aus der Familie der Seifenbaumgewächse enthält fünfmal soviel Koffein wie eine Kaffeebohne. Aus diesem Grund findet sich Guarana hierzulande immer mehr in Pulverform in Kapseln oder Energydrinks. Doch was ist beim Konsum zu beachten?
Guarana enthält sechsmal soviel Koffein wie Kaffee

Die Guarana Pflanze, die aus Südamerika stammt, enthält im Inneren Samen, die leicht bitter schmecken und reich an Proteinen, ungesättigten Fettsäuren und Stärke sind. Dazu enthalten sie eine hohe Konzentration an Koffein. Während Kaffeebohnen jedoch relativ bald nach dem Konsum ihre Wirkung entfalten, benötigt das Koffein in Guarana seine Zeit. Denn zunächst müssen die Gerbstoffe abgebaut werden, an die das in Guarana enthaltene Koffein gebunden ist. Was zunächst als Nachteil erscheint, hat allerdings jede Menge Vorteile: Denn so bleibt das Koffein der Guarana Liane bis zu sechs Stunden im Körper und kann lange munter machen. Für einen besonders nachhaltigen Effekt empfehlen sich Guarana Kapseln. Es ist wichtig, solche Kapseln von einem spezialisierten Anbieter zu beziehen. Denn hier kann man sicher sein, dass es sich um Qualitätsprodukte namhafter Hersteller handelt, die regelmäßige Kontrollen durchlaufen.

Guarana unterdrückt den Hunger

Die Völker im Amazonasgebiet benutzen die Guarana Samen traditionell als Medizin, aber auch zur Körperpflege. In der Eingeborenensprache wird die Pflanze als "wara" bezeichnet, was sich mit "Frucht der Jugend" übersetzen lässt. Doch Guarana hält nicht nur die Energiereserven auf Trab und stärkt die Konzentration, sondern ist ebenfalls in der Lage, Hungergefühle zu dämpfen. In Südamerika wird hierfür aus den Samen ein Pulver hergestellt, das in Wasser angerührt und mit Honig gesüßt wird. Eine andere Variante ist die Zubereitung mit Maniok zu einer Paste, die anschließend geräuchert wird. Unterwegs auf der Jagd wird davon immer wieder ein Stück abgeschabt und in Wasser aufgelöst getrunken, um die Energiereserven aufzufüllen. In unseren Breiten muss sich diese Mühen niemand machen, Guarana gibt es als Pulver, Kapseln oder in Tee zu kaufen.

Die schonende Alternative zu Kaffee


Guarana ist eine schonende Alternative zu Kaffee, die nicht die Magenschleimhaut angreift.

Allerdings kann übermäßiger Konsum Herzrasen, Kopfprobleme und Schlafstörungen verursachen. Auch Zittern und Durchfall sind möglich. Drei Gramm Guarana in Pulverform täglich gelten als gesundheitlich unbedenklich. In dieser Dosis überwiegen klar die positiven Effekte. Während der Schwangerschaft, in der Stillzeit sowie bei Bluthochdruck und Schilddrüsenüberfunktion sollte Guarana jedoch nicht eingenommen werden. Bei richtiger Anwendung sind Guarana Präparate für eine Langzeiteinnahme unbedenklich und können auch eine Diät unterstützen.

AutorIn: A.D., S.U.
Kommentare