Mit Aromatherapie zur seelischer und körperlicher Gesundheit
Mehr Selbstheilungskräfte und innere Ausgeglichenheit durch Aromatherapie
Um gesundheitlichen Problemen sanft entgegenzuwirken oder mit den alltäglichen Belastungen besser fertig zu werden, suchen Menschen nach sanften, aber dennoch effektiven Methoden der Naturheilkunde. Aromatherapie basiert auf einem reichen Erfahrungsschatz und konnte ihre Wirksamkeit mittlerweile auch durch Studien untermauern. Als klassische Therapiemethode findet die Jahrtausende alte Aromatherapie auch vermehrt Eingang in die sogenannte Schulmedizin. Das Indikationsspektrum der eingesetzten ätherischen Öle ist außerordentlich vielfältig. Diese hochkonzentrierten Pflanzenessenzen werden mittels Extraktion, Schalenpressung oder Wasserdampfdestillation gewonnen. Aromatherapie sorgt für mehr Wohlbefinden, Entspannung und Gelassenheit. Die Wirkung bezieht sich dabei nicht nur auf den Körper, sondern vollzieht sich auch tiefer gehend in den Schichten des Geistes und der Seele. Das Beste ist, dass die Fähigkeiten und das Wissen um die Aromatherapie im Selbststudium erworben werden können.

Bereites für Babys und Kleinkinder hat sich die Aromatherapie als hilfreich erwiesen

Babys und Kleinkinder reagieren besonders sensibel auf die Essenzen der Aromatherapie. Vor jeder Anwendung sollte jedoch die Verträglichkeit immer geprüft werden, doch bei der Vielzahl der zur Verfügung stehenden Essenzen kann jeder das für sich geeignete herausfinden. Manche Düfte empfinden Menschen als angenehm, andere eher nicht. Wissenschaftler vermuten einen genetischen Zusammenhang, wenn beispielsweise Lavendel oder Zitrusöl nicht gerne gerochen wird. Eltern nutzen den Einsatz der Aromatherapie im Kinderzimmer beispielsweise in Form von elektronischen Beduftungsgeräten. Kinder mögen dabei gerne Düfte, die im Kinderzimmer für eine ausgeglichene Stimmung sorgen, wie beispielsweise Vanille, Orange oder Mandarine. Auch bei häufigen Beschwerden wie Schnupfen, Husten oder Erkältung ist die Aromatherapie für Kinder ein wertvoller Helfer.

Die Vorteile der Aromatherapie für werdende Mütter

In der Schwangerschaft empfinden werdende Mütter die Wirkungen der Aromatherapie als besonders wohltuend. Besonders ein Lieblingsduft in einer speziellen Aromalampe, ein stimulierendes Körperöl oder ein Entspannungsbad mit duftenden Aromaessenzen verfehlen ihre Wirkung sicher nicht. Auch ernsteren Problemen wie Schwangerschaftstreifen oder Krampfadern kann mithilfe der Aromatherapie vorgebeugt werden. Viele Hebammen bieten mittlerweile erprobte Duftmischungen rund um die Geburt an, wie beispielsweise Antiblähungsöl, Michbildungsöl oder Brustwarzenpflegeöl.

Die Aromatherapie für ältere Menschen


Vital und fit bis ins hohe Alter, daran kann die Aromatherapie einen hohen Anteil haben. Wenn Senioren sich niedergeschlagen oder gar depressiv fühlen, helfen Essenzen aus Neroli, Grapefruit oder Bergamotte schnell dabei, die Stimmung wieder zu heben. Blütendüfte aus Magnolie, Geranie oder Rose lassen traurige Momente viel leichter erscheinen. Dazu passen sehr gut stärkende und stabilisierende Dufthölzer wie Zirbelkiefer, Zypresse oder Zeder. Wer neuen Antrieb oder einfach nur frischen Wind braucht, sollte auf Aromazubereitungen mit Zitrusdüften oder Kräuterzubereitungen aus Thymian oder Rosmarin setzen. Als natürliches Körperpflege- oder Massageöl eignen sich Zubereitungen aus Macadamianussöl mit Jojoba und Hagebuttenkernöl zur Körperstraffung. Aromatherapie für Senioren ist Teil des Anti Aging Konzeptes.

Hochwertige Hautpflege durch Aromatherapie


Die Haut benötigt als größtes Körperorgan besonders viel Pflege und Aufmerksamkeit. Ätherische Öle werden zur Hautpflege vor allem als Mischung auf der Grundlage einer Cremebasis verwendet. Sogar bei Hauterkrankungen wie Neurodermitis wirken Cremezubereitungen mit Geranien- oder Lavendelöl lindernd, abschwellend und beruhigend. Das bekannte Jojobaöl hat rückfettende Eigenschaften und zieht schnell ein. Cremezubereitungen mit Macadamianuss sind nicht nur ein Vitaminspender, sondern stärken auch die Regenerationsfähigkeit trockener Haut. Aromatherapie kommt in der Hautpflege immer verdünnt auf Grundlage einer hautverträglichen Cremebasis zum Einsatz. Zur Hautpflege besonders geeignet sind ätherische Öle aus Ylang Ylang, Kamille, Weihrauch oder Rosenholz.

Duftende Essenzen für Sport und Freizeit

Bei sportlichen Aktivitäten wirkt die Aromatherapie über Haut und Atemwege. Düfte wirken nicht nur motivationsfördernd, sondern haben auch das Potenzial, die Durchblutung zu steigern. In fette Basisöle dosiert, können Zubereitungen mit ätherischen Pflanzenessenzen gut die lästigen Symptome eines Muskelkaters bekämpfen. Viele Massageöle, die zum Aufwärmen aber auch zur Unterstützung von Dehnübungen verwendet werden, enthalten Düfte aus Latschenkiefer, Wacholder, Pfefferminze oder Rosmarin. Wer nach dem Sport in die Sauna geht, tut zusätzlich etwas um verspannte Muskeln zu entkrampfen. Doch was wäre ein Saunaerlebnis ohne betörende Saunaaufgüsse mit Maracuja, Pfirsich oder Kokos.

Aromatherapie hat einen hohen Wellnessfaktor

Wellness ist als Inbegriff von Wohlfühlen, Relaxen und Wohlbefinden ohne die Aromatherapie kaum denkbar. Besonders Bäder mit Zusatz von ätherischen Ölen wirken heilend aber auch prophylaktisch. Durch das warme Badewasser ist die Aufnahme von Ölen durch die Poren erhöht, daher sollten auch ätherische Öle als Badezusatz nur sparsam verwendet werden. Für das perfekte Entspannungsgefühl in der Badewanne eignen sich Zubereitungen aus Rosmarin, Bergamotte, Zitrone, Jasmin oder Sandelholz. Speziell bei Menstruationsbeschwerden eignen sich Badezusätze mit Schafgarbe, Muskattellersalbei oder Kamille. Die Wirkung der ätherischen Öle als Badezusatz wir durch Hinzufügen von Meersalz noch gesteigert.

Kinder lernen besser mit Aromatherapie


Für Kinder und Jugendliche ist es mitunter schwierig, unter den derzeit herrschenden Bedingungen an Schulen, effektiv zu lernen und sich zu konzentrieren. Auch die heutzutage allgegenwärtige Reizüberflutung fördert nicht gerade ein freundliches Lernklima. Die moderne Aromatherapie hält viele wirksame Duftstoffe bereit, die schnell und nachhaltig Abhilfe schaffen können. Auch die gezielte Beduftung von Großraumbüros sorgt am Arbeitsplatz für mehr Konzentration und Leistungsfähigkeit. Grapefruitöl stimuliert und baut auf, Extrakte aus Litsea Cubeba wirken besonders in stressigen Situationen entspannend und ausgleichend. Und für mehr Motivation sorgen Mandarine und Bergamotte, damit das Lernen wieder Spaß macht.

Lästige Pfunde verlieren dank Aromatherapie


Wer Aromatherapie begleitend bei Diäten oder Ernährungsumstellungen einsetzt, kann sich schnell von der schlank machenden Wirkung überzeugen. Ätherische Öle aus Vanille, Pfefferminz oder Zitrus wirken nicht nur verdauungsfördernd, sondern dämpfen auch das Hungergefühl durch vermehrte Serotoninausschüttung im Gehirn. Dieser Effekt wirkt ganz ähnlich wie der Verzehr von Schokolade, aber ganz ohne Kalorien. Diäten verlangen Durchhaltevermögen und genau an dieser Stelle wirkt die Aromatherapie, um seelische Durchhänger oder Motivationstiefs zu überbrücken. Bei ätherischen Zubereitungen aus Neroliöl, Rose oder Kardamom hat der innere Schweinehund keine Chance. Ebenfalls unterstützend wirken straffende Einreibungen mit Fenchelölextrakt.

Wichtige Hinweise zur korrekten Anwendung der Aromatherapie

Es sollten nur naturreine Öle höchster Qualität verwendet werden. Ein seriöser Hersteller macht auf dem Etikett immer Angaben zu Stammpflanze, botanischem Namen, verwendetem Pflanzenteil, Herkunftsland, Gewinnungsart, Anbauweise oder Wildsammlung, Warnhinweise, Chargen- und BAG-Nummer sowie Anwendungshinweise und Dosierung. Ätherische Öle sollten frei von synthetischen Zusätzen, undeklarierten Beimischungen oder tierischen Bestandteilen sein. Alle ätherischen Öle haben mehr oder weniger stark ausgeprägte desinfizierende Eigenschaften und sollten niemals überdosiert werden, um Reizungen von Haut und Schleimhäuten zu vermeiden. Durch Kaltpressung gewonnene Öle sind nicht allzu lange haltbar. Ranzig riechende Öle sollten nicht mehr verwendet werden. 3 bis 5 Tropfen sind zur Anwendung in der Aromalampe in der Regel völlig ausreichend.


AutorIn: A.D.
Kommentare