Kinesiologie - schafft Abhilfe, wenn die Energiebahnen des Körpers blockiert sind
Funktions- und Anwendungsweise der Kinesiologie: EnjoyLiving hat für Sie die "Lehre von der Bewegung des Menschen" näher beleuchtet.
Kinesiologie - schafft Abhilfe, wenn die Energiebahnen des Körpers blockiert sind
Mehr zum Thema
» Wellness - nur ein Trend?
» Duftbrunnen - sinnlich wohnen
» Tanzen Sie sich fit - Lust an der Bewegung
» Farben in der Aura - Licht um den Körper
» Chi - Energie folgt der Aufmerksamkeit

Was versteht man unter Kinesiologie?

Die Kinesiologie ist die Lehre von der Bewegung des Menschen. Ursprünglich war damit die Wissenschaft von der Mechanik der Körperhaltung und der Bewegung aller Lebewesen gemeint.  Der Name stammt aus dem Altgriechischen und setzt sich aus "kinesis" (Bewegung) und "logia" (Lehre) zusammen. Die heutige Kinesiologie befaßt sich nicht nur mit dem Bewegungsapparat, sondern stellt eine Verbindung zum energetischen System der chinesischen Akupunkturlehre dar. Mit Hilfe des "Muskeltests" wird festgestellt, wie weit sich die Spannungszustände der Skelettmuskulatur durch Belastungen, Krankheiten, Streß etc. verändert haben.

Grundprinzip der Kinesiologie

Bei einer kinesiologischen Sitzung werden streßbedingte Blockaden im Energiesystem des betroffenen Klienten mit Hilfe des Muskeltests festgestellt. Anschließend wird eine Auswahl bzgl. des geeigneten kinesiologischen Verfahrens getroffen. Die Entscheidung darüber treffen Kinesiologe und Klient gemeinsam. Der Kinesiologe gibt keine Lösungsvorschläge an, sondern unterweist den Klienten in der Technik.
Das Prinzip der Kinesiologie beruht darauf, daß sich jeder Mensch durch seine persönliche Wahrnehmung der Umstände Probleme erschaffen hat, die nur er selbst lösen kann. Eine kinesiologische Balance bietet jedem die Möglichkeit zur vernünftigen Veränderung seiner Wahrnehmung, was allerdings den Wunsch und den Willen des Betroffenen unbedingt voraussetzen. Durch gezielte Übungen bzw. wirkungsvolle Korrekturen wird die Energie wieder zum Fließen gebracht, Blockaden gelöst und die Selbstheilungskräfte aktiviert.

Funktionsweise des Muskeltests

Im Prinzip eignet sich jeder Muskel für den Test. Vorher muß aber durch eine Grundbalance der Grundtonus des Muskels festgestellt werden. Danach wird der Muskel in eine leicht angespannte Stellung gebracht. Der Tester fordert die Testperson auf, dem leichten Druck auf diesen Muskel durch den Tester  standzuhalten. Dabei ist es wichtig, eine ganz bestimmte Bewegungsrichtung einzunehmen. Hält der Muskel dem Druck stand, ist voraussichtlich alles in Ordnung. Ist dies nicht der Fall und der Muskel gibt nach, könnte es sich um eine energetische Blockade handeln, die der Kinesiologe  vor allen weiteren Schritten beseitigen muß.

Anwendungsweisen der Kinesiologie

Die Angewandte Kinesiologie sieht ihren Ausgangspunkt darin, daß ein Mensch gesund ist, wenn sein emotionaler, struktureller und chemischer Bereich gleichmäßig ausgeprägt ist.

Touch for Health beschäftigt sich mit dem Entdecken von Blockaden im Meridiansystem  über den Spannungszustand bestimmter Muskeln. Durch die Stärkung schwacher Muskeln werden die Blockaden beseitigt und das Energiesystem wieder ins Gleichgewicht gebracht.

Die Edu-Kinestetik arbeitet mit Übungen, die die Zusammenarbeit zwischen Gehirn, Sinnesorganen und dem Gesamtorganismus fördern und auf diese Weise wieder zu einem Gleichgewicht im Energiesystem führen.
Diese Technik wird vor allem bei Lernstörungen angewendet.

Die Klinische Kinesiologie arbeitet mit Fingerbewegungen und -stellungen, die fehlende Energiebalancen zurückbringt.

Hyperton X entstand Ende der 70-er Jahre und dient zur Entspannung der hypertonen Muskulatur. Hierbei werden nicht nur schmerzhafte Muskelverspannungen gelöst, sondern auch Störungen der audiovisuellen Wahrnehmung und Funtkionsstörungen im endokrinen Bereich.

Die Entwicklungskinesiologie findet Defizite der frühkindlichen Bewegungs- und Wahrnehmungsentwicklung heraus und beseitigt diese.

Bei der Verhaltenskinesiologie (Behaviorale Kinesiologie) wirken Töne, Farben, Symbole und Bilder auf den menschlichen Körper. Es können Probleme auftauchen, wenn stets negativ beeinflussende Töne, Bilder etc. auf den Organismus einwirken. Emotionen werden Akupunkturmeridianen zugeordnet. Sind diese in einem Zustand von Ungleichgewicht, können Krankheiten die Folge sein.

Die Physioenergetik  ist die Weiterentwicklung der "Angewandten Kinesiologie". Hierbei ist die Diagnostik von Krankheitsursachen ohne technische Geräte möglich.

"Three in one concepts" setzt sich mit Lernbehinderungen auseinander. In erster Linie geht es hierbei um Wahrnehmung und Selbstwahrnehmung. Als Ursachen für die Lernbehinderungen und gegenwärtigen Probleme werden in der Vergangenheit entstandene seelische Verletzungen angesehen.

Geschichte der Kinesiologie

Hippokrates verwendete bereits vor mehr als 2.400 Jahren den Muskeltest zur Diagnose von neurologischen Verletzungen bei Soldaten. Vor rund 500 Jahren benutzten die Mayas dieses Verfahren zur Überprüfung von genießbarem Wasser. Danach geriet diese Methode in Vergessenheit.
Im 19. Jhdt. schließlich wurde der Muskeltest von den französischen Neruologen Charcot und Babinsky wiederentdeckt; seither ist diese Methode fixer Bestandteil von neurologischen Untersuchungen.

In den vierziger Jahren des 20. Jhdts. unterschied der englische Orthopäde Cyriax damit Rückenverletzungen von schweren neurologischen Erkrankungen. Das Krankengymnasten-Ehepaar Kendall  entwickelte alsbald daraus ein Testsystem für jeden Muskel des Körpers; dieses System ist heute immer noch weltweit anerkannt.
Der amerikanische Arzt  und Chiropraktiker Dr. Goodheart machte schließlich die Beobachtung, daß sich sowohl seelische als auch körperliche Vorgänge beim Menschen in der Funktionsweise von Muskeln widerspiegeln. Daraus entwickelte er 1964 ein Testverfahren zur Messung der Muskelfunktionsfähigkeit. Da allerdings die "Ansatz-Ursprungs-Massage-Technik" nicht immer den gewünschten Erfolg brachte, setzte er die Stimulation der von dem Osteopathen Chapman und dem Arzt Bennet entdeckten Reflexpunkte zur Korrektur schwacher Musklen ein. Einige Jahre später gelang Goodheart zur der Erkenntnis, daß diese Reflexpunkte zu den Muskeln, Organen und Drüsen im gleichen Verhältnis stehen wie die Akupressursysteme des Meridiansystems der TCM (Traditionell Chinesische Medizin) zu  den entsprechenden Organen und Drüsen.

Der Muskeltest nach Dr. Goodheart ist die zentrale Methode der "Angewandten Kinesiologie".
Die Verläßlichkeit und die Effektivität des Muskeltests wurde in zahlreichen Studien und Forschungsprojekten untersucht und bezeugt. Mit dem Biofeedback-Gerät konnte schließlich die Zuverlässigkeit des Muskeltests auch visuell bestätigt werden.

Autor: Michaela Müllner
Kommentare