Beauty Lügen - Mythos oder Realität?
Zeitschriften, Zeitungen und das Fernsehen präsentieren uns täglich zahlreiche Schönheitstipps. Sie versprechen positive optische Veränderungen. Welche Beautyweisheiten der Wahrheit entsprechen und welche Ratschläge bloßer Humbug sind, erfahren Sie hier.
Mehr zum Thema
» Lachen macht schön - die fröhlichste Art der Schönheitspflege
» Schöne Haare - die 33 besten Tipps für fülliges, kräftiges Haar finden Sie hier
» Unser Geruchssinn - ein mächtiger Zauber
» Wellness - nur ein Trend?
» Duftendes Feng-Shui - Harmonie des Raums
HAUT
 
Bekommen nur Frauen mit zu viel Gewicht Cellulite?
Nein! Die Ursache von Cellulite bzw. Orangenhaut ist eine genetisch bedingte oder angeborene Schwäche des Bindegewebes. Demnach kann jede Frau – ob schlank oder mollig – von Cellulite betroffen sein. Das Alter, ungesunde Ernährung und zu wenig Bewegung begünstigen Orangenhaut. Bei gesundem und aktivem Lebensstil wird die Cellulite zwar nicht ganz verschwinden, kann aber maßgeblich verbessert werden.
 
Glätten fettreiche Cremes und Salben Falten?
Nein! Die Haut benötigt eine Creme, welche die Haut mit ausreichend Feuchtigkeit versorgt und die Talgproduktion reguliert. Durch den Auftrag von zu fettigen Salben kann die Haut nicht atmen, dies sorgt für Verstopfungen und unschöne Unreinheiten auf der Hautoberfläche.
 
Ist die tägliche Hautreinigung notwendig?
Ja! Eine tägliche Reinigung des Gesichts ist notwendig, um es von Schmutz, Unreinheiten und Make-Up zu befreien. Starkes Wischen und Rubbeln ist aber nicht zu empfehlen, da dies den Schutzfilm an der Hautoberfläche beeinträchtigt. Die Folge: Rötungen und Unreinheiten.
 
Treten Unreinheiten wie Mitesser und Pickel nur bei unsauberer Haut auf?
Nein! Unreinheiten treten vor allem aufgrund einer erhöhten Talgproduktion auf. Hierbei ist die richtige Anwendung von Pflegeprodukten ratsam. Schmutzpartikel können die Poren in der Haut zwar verstopfen, aber eine intensive und übermäßige Pflege birgt die Gefahr, die Haut auszutrocknen. Dadurch wird Entstehung von Unreinheiten gefördert, da die Haut aufgrund ihrer Trockenheit mit einer erhöhten Talgproduktion reagiert.
 
Bekomme ich von Schokolade Unreinheiten?
Jein! Der größte Verursacher von Pickel, Mitesser und Co ist der Stress. Es ist wissenschaftlich bewiesen, dass viele Menschen bei Stress zu Süßem – vor allem Schokolade – greifen. Es ist anzunehmen, dass der Mythos - von Schokolade unreine Haut zu bekommen - von dieser Theorie unterstützt wird.
Für eine schöne und strahlende Haut ist es wichtig, sich ausgewogen zu ernähren, viel zu trinken und die richtigen Pflegeprodukte zu verwenden.
 
Reinigt ein Pflegeprodukt am besten, wenn es auf der Haut leicht brennt?
Nein! Produkte, die nach der Reinigung ein ziehendes und auch brennendes Gefühl hinterlassen, enthalten zumeist einen hohen Alkoholanteil. Dies sorgt zwar für ein sauberes Gefühl auf der Haut, jedoch trocknet es die Haut mit der Zeit zu stark aus. Die Folge: Überproduktion der Talgdrüsen und Reizungen auf der Haut. Bei Unverträglichkeit ist es empfehlenswert auf schonende Pflegeprodukte zurückzugreifen.
 
Trocknet Zahnpasta Unreinheiten und Pickel aus?
Jein! Die in der Zahnpasta enthaltenen Wirkstoffe haben eine desinfizierende Wirkung. Besser ist es aber, spezielle Pflegestifte gegen Pickel zu verwenden.
 
Trocknet Seife die Haut aus?
Ja! Regelmäßige Gesichtsreinigung mit Seife kann eine trockene Haut begünstigen. Vor allem bei trockener Haut ist es nicht empfehlenswert, die tägliche Gesichtswäsche mit Seife zu vollziehen. Besser ist es, die Haut mit Wasser oder mit entsprechenden Pflegeprodukten zu reinigen.
 
Machen Peelings die Haut zart und weich?
Jein! Durch das Peelen werden abgestorbene Hautzellen und schuppige Stellen entfernt, was die Haut auch ebenmäßiger und zarter erscheinen lässt. Tägliche Peelings rauen die Haut allerdings auf und reizen die Hautoberfläche stark. Die Haut maximal 1 Mal in der Woche peelen.
 
Verschwinden Hautunreinheiten durch Sonnenstrahlung?
Jein! Sonnenstrahlung trocknet Pickel aus und durch die zunehmende Bräune fallen diese auch weniger auf. ABER: Durch das Eincremen mit fettreichen Sonnenlotions und das Schwitzen werden Unreinheiten wiederum begünstigt.
 
HAARE
 
Gewinnen Haare bei regelmäßigem Nachschneiden an Fülle?
Ja! Durch das Schneiden der Spitzen geht es gespaltenen und ausgefransten Enden an den Kragen. Gesunde Haare sehen immer fülliger und somit auch gesünder aus.
 
Machen 100 Bürstenstriche und kaltes Wasser das Haar glänzend?
Ja! Wenn das Haar mit einer Naturborstenbürste gekämmt wird, verteilt diese das Haarfett von der Kopfhaut bis zu den Enden. Dadurch entsteht bei regelmäßiger Anwendung ein schöner Glanz im Haar.
Dieser Glanzeffekt ist auch durch das regelmäßige Spülen mit kaltem Wasser zu erhalten. Durch kaltes Wasser schließt sich die Schuppenschicht des Haares und kann so das Licht optimal reflektieren.
 
Wachsen Haare nach einer Rasur schneller und dichter nach?
Nein! Rasierte Haare an den Beinen wachsen immer gleich nach. Der Grund für diese Annahme rührt von der Tatsache, dass Haarstoppeln sich dicker anfühlen und dass diese dunkler sind als etwas längere Haare.
 
Können Haarkuren strapazierte Haare reparieren?
Jein! Spezielle Pflegeprodukte haben die Wirkung, gespaltene Spitzen zusammenzuhalten. Die Pflege wirkt dabei wie ein Klebstoff, was oberflächlich betrachtet zu einem optisch besseren Ergebnis führt. Besser ist es aber den Spliss abzuschneiden, bevor das Haar weiter ausfranst.
 
Kann der Auftrag von Zitronensaft die Haare aufhellen?
Jein! Die Säure im Zitronensaft in Kombination mit Sonnenlicht kann eine Aufhellung der Haare herbeiführen. Der Grad der Aufhellung ist jedoch minimal, zudem sorgt die Zitronensäure für ein extremes Trockenheitsgefühl auf Kopfhaut und Haar, sodass die Haare zu Spliss neigen und brüchig werden.
 
ZÄHNE
 
Schaden Zahnpasten mit Weißeffekt den Zähnen?
Ja! Diese Art von Zahnpasten versprechen uns die Zähne von unschönen Verfärbungen zu befreien. Durch ihre kleinen Schleifpartikel greifen sie aber den Zahnschmelz und das Zahnfleisch an.  

AutorIn: Mag. Kerstin Kulovits

Fotocredit: adel/pixelio.de
Kommentare