Couperose - rote Äderchen im Gesicht
Die kleinen Äderchen, die sich auf den Wangen und der Nase ausbreiten können, empfinden viele als störend. Doch man muss ihnen nicht machtlos gegenüberstehen.
Couperose - rote Äderchen im Gesicht
Info
Tipps gegen Couperose

* Vermeiden Sie extreme Hitze und extreme Temperaturschwankungen

* Bereits bestehende Äderchen können Sie mit speziellem Make-up gut abdecken

* Reduzieren Sie Ihren Kaffee- und Alkoholgenuss

* Sonne mag dem Gemüt gut tun, ein Zuviel kann aber der Haut abträglich sein, besser immer mit einem Sonnenschutz aus dem Haus gehen.

* Auch Stress kann unter die Haut gehen, daher in der Woche darauf achten, dass Sie Zeit für sich haben und Energie tanken können.

* Die Haut ist bei Couperose sehr empfindlich, daher sollte besser auf Peelings verzichtet werden.
Mehr zum Thema
» Tipps zur Gesichtspflege - so verlangsamen Sie den Alterungsprozess der Haut
» Sommersprossen - Vorsicht mit der Sonne
» Peelings - so wird müde Haut wieder munter
» Aromatherapie - was ist das überhaupt?
» Pflanzenöle - sie verwöhnen unsere Haut und streicheln unsere Sinne
Was ist Couperose?

Die gute Nachricht: Couperose ist genauso wie Besenreisser, keine Krankheit und führt zu keinerlei körperlichen Beschwerden.

Couperose sind kleine, mit Blut gefüllte Äderchen, die direkt unter der Haut liegen und somit durchschimmern. Anders als Besenreisser tritt Couperose oberhalb der Körpermitte, meistens im Gesichtsbereich auf. Aufgrund kleiner Bruchstellen in den Kapillaren tritt Blut aus, dadurch wird verhindert, dass das Blut einwandfrei zirkulieren kann.

Warum Couperose?

Vielfältige Faktoren sind für die Entstehung der Couperose verantwortlich. Als Übeltäter kommen Alter, Bindegewebsschwäche, Hormone oder starke Sonnenexposition in Frage. Wenn Sie bei Ihren Großeltern oder Eltern rosige Bäckchen mit kleinen roten Äderchen sehen, so stehen die Chancen leider sehr gut, dass Sie selbst Couperose bekommen.

Behandlungen gegen Couperose

Eine Möglichkeit wäre die Behandlung mit Cremen, die das Vitamin K1 beinhalten. Wichtig ist, eine Creme mit mindestens 5% Anteil an K1 zu verwenden, um so zu dem gewünschten Erfolg zu gelangen. Vitamin K1 steuert die Blutgerinnung und die Blutkonsistenz, äußerlich aufgetragen kann das Vitamin helfen, der Couperose entgegen zu wirken.

Die wahrscheinlich einzig dauerhafte Methode ist der Laser. Mit dem Laser werden die kleinen Äderchen entweder direkt verschlossen oder zum Platzen gebracht, wodurch sich am Anfang blaue Flecken bilden können, die mit der Zeit aber verheilen. Eine Behandlung dauert zwischen fünf und zehn Minuten und wird ohne Betäubung durchgeführt, die Kosten betragen ca. 100 Euro. Meist sind mehrere Behandlungen notwendig, in den seltensten Fällen reicht eine Behandlung aus.

Wer sich eine Laserbehandlung nicht leisten will, kann sich mit Camouflage-Produkten die Couperose „wegzaubern“. Wichtig ist, den richtigen Hautton zu treffen. Da sich die Farbe der Gesichtshaut während der Jahreszeiten ändert, ist es sinnvoll, drei Farbnuancen zu Hause zu haben. Camouflage ist wasserfest und ist daher auch einem Schwimmbadbesuch nicht abträglich, einfach nach dem Schwimmen die Haut trocken tupfen.

Autorin: Mag. Karin Puchegger



Kommentare
SdC
2012-01-25 23:56:00
Cool, danke für den beitrag..habe sowas nämlich an den nasenflügeln außen. und es sieht echt dämlich aus.. hab es immer mit make -up oder puder versucht wirklich weg zu bekommen aber hinterher kams wieder durch.. seufz.. jetzt weiß ich immerhin was man wirklich tun kann