Molkebäder - für streichelzarte Haut
Ob als Pflege oder zur Bekämpfung von Hautausschlägen, ein Molkebad kann wahre Wunder wirken. Streichelzarte Haut und ein Gefühl wie Neugeboren sind das Resultat eines Bads in diesem Naturprodukt. Lesen Sie mehr…
Molkebäder - für streichelzarte Haut
Mehr zum Thema
» Peelings - so wird müde Haut wieder munter
» Aloe Vera, Roter Klee, Shiitake und Co - hochwertige Pflanzen-Kosmetik gleicht Feuchtigkeitsdefizite aus
» L - M - von Lachen bis Moorbad
» Akne - kleine Pickel, großes Leid
» Kollagen und Elastin - ewiger Jungbrunnen?

Als Molke wird die wässrige Restflüssigkeit bezeichnet, die bei der Herstellung von Käse entsteht. Sie besteht zum größten Teil aus Wasser, weiters enthält sie Milchzucker und Milchsäure.

Ein Bad in Molke kann sowohl zu Heil- als auch zu Pflegezwecken genommen werden. Die heilende Wirkung der Molke besteht darin, trockene und entzündete Haut zu regenerieren. Weiters kann sie bei Hautkrankheiten, wie Neurodermitis und auch bei Erkrankungen im Analbereich (Hämorriden) zur Linderung der Beschwerden und Verbesserung des Krankheitsbildes, verwendet werden. Als Pflegebad regeneriert Molke die Haut und macht sie wieder geschmeidig. Des Weiteren wird die Haut durch die Molke mit Milchfett versorgt.

Das perfekte Molkebad
Die beste Wirkung erzielt man, mit Molkepulver. Dieses erhält man in Drogerien oder Apotheken. Es sind auch spezielle Badezusätze auf Basis von Molke erhältlich. Bei Molke wird zwischen süß und sauer unterschieden. Süße Molke dient der Hautpflege, saure Molke hingegen wird zur Behandlung von Hautkrankheiten, Ausschlägen und Ekzemen verwendet.

Für eine normalgroße Badewanne benötigt man ungefähr 400g Molkepulver. Das Badewasser sollte zwischen 35 und 40 Grad warm sein, damit sich das Pulver gut auflösen kann. Es sollten keine weiteren Badezusätze, Seife, Shampoo oder ähnliches verwendet werden, da diese die Wirkung der Molke neutralisieren können. Ein Molkebad sollte nicht länger als 20 Minuten dauern. Weiters ist zu beachten, dass die Molke eine umso intensivere Wirkung entfaltet, je weniger Wasser man, in Relation zur Molke, verwendet.

Das Molkebad hinterlässt einen angenehmen weichen Film auf der Haut, der diese vor dem Austrocknen und anderen Umwelteinflüssen schützt. Diese Milcheiweißschicht verbessert das Hautbild und versorgt die Haut mit Feuchtigkeit. Auch zur Behandlung von Cellulite und zur Unterstützung bei Diäten können Molkebäder, wegen ihrer gewebsstraffenden und entschlackenden Wirkung eingesetzt werden. Weiters kann Molke zur Linderung von Sonnenbrand verwendet werden. Nach dem Baden sollte man die Molkeschicht etwas antrocknen lassen und sich danach mit lauwarmem Wasser, ohne Seife oder Duschgel, abduschen.

Molkebäder eignen sich auf Grund ihrer milden Konsistenz und ihrer heilenden Wirkung auch hervorragend zur Baby und Kleinkinderpflege. Das reine Naturprodukt schont die empfindliche Babyhaut und bietet Schutz und Pflege zugleich.

In vielen Spa’s und Wellnesshotels erfreuen sich Molkebäder großer Beliebtheit. Was zu Hause ganz leicht nachgemacht werden kann, kann dort in angenehmer Atmosphäre, kombiniert mit Massagen und anderen Beautybehandlungen genossen werden.

Baden in Molke ist nicht genug? – Kein Problem
Wer beim Molkebad auf den Geschmack gekommen ist, kann Molke oder Molkepulver auch als Getränk zu sich nehmen. Sie ist reich an Kalium, Kalzium, Phosphor, Milchzucker und zahlreichen Vitaminen. Albium, ein Protein, das in der Molke in hohem Maße enthalten ist, senkt den Appetit und erhöht die gute Laune. Trinkfertige Molke und auch Molkepulver sind in vielen verschiedenen Geschmacksrichtungen erhältlich. Neben der normalen Molke, die an sich schon sehr fettarm ist, kann man sich auch für fettreduzierte Molke entscheiden. Wohltuende Effekte garantiert!

Viel Spaß beim Ausprobieren…!

 

 

Autorin: Sandra Ehold
 

Kommentare