Müde und geschwollene Augen - Tipps damit sie wieder munter werden
Stundenlanges Sitzen vor dem Bildschirm, fernsehen, trockene Heizungsluft und unsere Augen werden schwerer und schwerer. Wie sie den „Spiegel unserer Seele“ wieder zum glänzen bringen, verraten folgende Tipps.
Müde und geschwollene Augen - Tipps damit sie wieder munter werden
Mehr zum Thema
» Sanfter Druck - mit Akupressur gegen Falten
» Peelings - so wird müde Haut wieder munter
» Lustlos, Müde und Stress - Maca als Geheimtipp
» Entspannte Augen - das können Sie dafür tun
» Grüner Star - die schleichende Gefahr
Durch starres Schauen zwinkern wir weniger mit den Lidern, wodurch das Auge weniger Tränenflüssigkeit produziert und somit immer trockener wird. Zusätzlich wird bei langem Fernsehen das Sehpurpur Rodopsin schneller verbraucht, was wiederum zu Sehstörungen führt. Doch dem kann man Abhilfe schaffen.

Zwinkern Sie ruhig öfters!

Zunächst sollte bewusst öfters mal gezwinkert werden, damit sich die Augenflüssigkeit wieder besser im Auge verteilt. Sind die Augen bereits müde und trocken, kann man außerdem Wattebäusche in lauwarmes Wasser tauchen, um diese dann ca. 10 Minuten auf die geschlossenen Augen zu legen.

Obst und Gemüse für einen geschärften Blick:

Ananas und Karotten enthalten Vitamin A und Betakarotin, welche wichtig sind für den Aufbau des Sehpurpurs. Reiner, ungesüßter Heidelbeersaft (im Reformhaus erhältlich) wirkt ebenfalls unterstützend auf unser Sehorgan. Ebenso ist es ratsam, reichlich Spinat, Kopfsalat, Erbsen und Grünkohl zu sich zu nehmen, da die dort enthaltenen Schutzstoffe unsere Augen schützen.

Blicke schweifen lassen...

Besonders wenn sie angestrengt über einen längeren Zeitraum aus gleicher Entfernung lesen, können Sie schon mal einen Blick auf etwas anderes werfen. Denn durch das Lesen wird die Augenmuskulatur stark angestrengt. Wenn Sie also öfters mal in die Ferne schauen, entspannt sich diese wieder.

Palmieren und Massieren

Beim so genannten Palmieren werden beide Hände ca. 2 bis 3 Minuten vorsichtig auf die Lider gelegt, ohne dabei auf die Augäpfel zu drücken. Durch die Dunkelheit und Wärme beruhigen sich die Sehnerven. Dann langsam die Hände entfernen und die Augen vorsichtig öffnen, damit sie sich an das Licht gewöhnen. Bei bereits schmerzenden Augen ist es ratsam, mit dem Daumen und dem Mittelfinger die Nasenwurzel und mit dem Mittelfinger zwischen den Augenbrauen leicht zu massieren. Die Massage sollte ca. 20 Sekunden dauern und kann ruhig mehrmals am Tag zum Einsatz kommen.

Vorsorge

Augenproblemen kann man schon im Voraus mit der Hilfe von Pflanzenstoffen vorbeugen. Augentrost zum Beispiel kann Hilfe bei müden Augen bieten. Er kann als Tee zur inneren Anwendung aber auch für Umschläge und Augenspülungen für Linderung und zur Vorsorge dienen. Benso kann Fenchel sowohl als Tee als auch zu Spülungen angewendet werden.


Autorin: Iris Schiffrer
Kommentare