Haare färben - Chemie oder Natur?
Eine neue Frisur oder das Umfärben der Haarfarbe kann den eigenen Look im Nu verändern. Enjoyliving verrät Ihnen was Sie beim Haare färben beachten und wovon sie lieber die Finger lassen sollten.

Was muss vor dem Haare Färben bedacht werden?

Auswahl der Farbe
Bevor die Haare gefärbt werden muss darüber nachgedacht werden, in welchem Farbton die zukünftige Haarpracht erstrahlen soll. Hierbei gilt, dass der Farbton der Haare möglichst gut zum Teint der Haut passt. Bei Unklarheit darüber, ob die neue Farbe zum Typ passt am besten eine liebe Freundin oder den Frisör fragen. Ungeachtet dessen, ob die Haare selbst verändert oder beim Frisör gefärbt werden ist es zu empfehlen Farbpaletten und Farbtabellen zu benutzen. Mit diesen kann herausgefunden werden, ob einem die neue Haarfarbe gefällt. Der Vergleich mit der natürlichen Haarfarbe ist hierbei ebenso hilfreich.

Die Alternativen der chemischen Haarfärbemittel

Tönung
Es gibt leichte und intensive Tönungen. Erstere halten nur ungefähr 6 bis 8 Haarwäschen, hingegen sind die Intensiv-Tönungen 6 bis 8 Wochen am Haar zu bewundern. Wenn sich jemand nicht sicher ist, ob die gewählte Haarfarbe zum Typ passt sollte zu diesen Varianten gegriffen werden, da diese auswaschbar sind. Die Farbstoffe dringen lediglich oberflächlich in das Haar ein.

Farbe
Im Gegensatz zur Tönung können dauerhafte Colorationen nicht ausgewaschen werden. Die Farbstoffe dringen tief in das Haar ein; durch oxidative Bestandteile werden die natürlichen Farbpigmente zerstört. Um die natürliche Haarfarbe wieder zu erhalten muss gewartet werden bis diese wieder nachgewachsen sind. Natürlich kann das Haar des Öfteren in der gleichen Farbe oder aber auch in dunkleren Nuancen gefärbt werden. Eine hellere Farbe zu erhalten ist schwierig; das kann lediglich durch eine Blondierung erreicht werden.

Blondierung
Das Blondieren greift die Haare und die Kopfhaut stark an. Es ist ratsam sich lediglich beim Frisör die Haare blondieren zu lassen, um etwaigen Haarfärbunfällen zu vermeiden. Bei dieser Art werden Haarpigmente durch das Einwirken von Wasserstoffperoxid zerstört. Nach einer Blondierung müssen die Haare mit wichtigen Nährstoffen versorgt und gut gepflegt werden. In anderem Falle ist es möglich, dass blondierte Haare abbrechen und/oder stark splitten.
Bei Stränchen verhält es sich ähnlich. Diese müssen in den meisten Fällen blondiert werden, bevor die gewünschte Stränchen-Farbe aufgetragen werden kann. Auch hier gilt es das Haar nach der Coloration gut zu pflegen.

Sonstige Tipps:
- Bei grauen Haaren ist zu empfehlen dauerhaft haltbare Haarfarben zu verwenden, da nur diese die grauen Haare vollständig abdecken können.
- Bevor die Haare erstmalig gefärbt werden sollte getestet werden, ob Allergien gegen Inhaltsstoffe in den Haarfärbemitteln vorliegen.
- Beim Eigenversuch sich die Haare zu färben immer Handschuhe verwenden. Rückstände der Farbe im Gesicht unverzüglich entfernen. Nach dem Colorieren sollten die Haare gut ausgewaschen werden.

Farbe aus der Natur

Es besteht auch die Möglichkeit sich die eigene Haarpracht mittels Pflanzenhaarfarbe zu färben. Diese enthalten lediglich natürliche Inhaltsstoffe wie Henna, Kräuter, Öle, Früchte und Rinden. Die meisten Färbemittel dieser Art beinhalten keine Farb-, Konservierungs- und Duftstoffe. Hier wird auf alle chemischen Bestandteile verzichtet, aus diesem Grund sind diese Färbemittel auch äußerst schonend zum Haar.

Fazit

Ob die Haare mit chemischen oder natürlichen Färbemitteln verändert werden bleibt jedem selbst überlassen. Jede Art punktet mit anderen Vorteilen.

Chemie:
+ intensive Farbe
+ Grauabdeckung zu 100 % möglich
- greift das Haar stark an

Natur:
+ natürliches Farbergebnis
+ Haare werde gepflegt und geschont
- Haltbarkeit

 

Autorin: Kerstin Kulovits (Bakk. Phil.)


 

Kommentare