Zahnfäule - Karies oder wie man den Emmentalereffekt gering hält
Es gibt Dinge im Leben, die schmerzen schon wenn man sie nur ausspricht oder von ihnen hört. Die Terminvereinbarung für den nächsten Zahnarztbesuch wird immer wieder vergessen und meist ruft man partout dann an, wenn die Praxis geschlossen hat. Vielleicht wird ein Zahnarztbesuch nie Freude machen, aber er kann sehr viel angenehmer verlaufen …
Zahnfäule - Karies oder wie man den Emmentalereffekt gering hält
Mehr zum Thema
» Strahlend weisse Zähne - Ein strahlendes Lächeln ist einfach verführerischer
» Parodontitis - Folge: Zahnverlust
» Zahnstein - dem hauseigenen Gebirge auf der Spur
» Zungencheck - was uns unsere Zunge alles verraten kann
» Mundsoor - sollte nicht unbehandelt bleiben
Ursachen- Warum gibt es Karies?

Nicht die Nahrung an sich, wie vielleicht viele glauben, verursacht Karies, sondern die Bakterien, zumeist Streptokokken, die sie zersetzen. Diese Bakterien sind auch auf andere Menschen übertragbar, daher sollten Eltern bespielsweise die Schnuller ihrer Kinder nicht in den Mund nehmen bzw. sollten Sie den Liebsten in die tägliche Zahnpflege mit einbeziehen.
Durch eine kohlenhydratreiche Ernährung, wie z.B. Zucker, Erdäpfel, Brot oder Bananen wird den Streptokokken Energie geliefert. Als Folge der Zersetzung der Nahrung durch die Bakterien entsteht Milchsäure, welche dem Zahnschmelz Kalk und andere Mineralien entzieht.

Plaque
heißt der klebrige Zahnbelag, der sich ca. 15-20 Minuten nach dem Essen bildet. Der Zahnbelag besteht neben Speichel- und Zellbestandteilen auch aus Bakterien. Da sich in der Plaque auch kleine Essensreste befinden, kann es vorkommen, dass es durch die Zersetzungsarbeit der Bakterien zu Mundgeruch oder im schlimmsten Falle zu Entzündungen kommt.
Daher ist es wichtig, dass der Zahnbelag regelmäßig, mindestens zweimal täglich entfernt wird. Ist einmal ein Loch entstanden, wird es immer schwieriger, den Zahn gründlich zu reinigen, die Bakterien gewinnen immer mehr an Spielraum dazu und es ist nur noch eine Frage der Zeit, bis das Loch den Nerv erreicht. Spätestens dann, wenn Sie Schmerzen bei heißen oder kalten Getränken, süßen oder sauren Lebensmitteln spüren, sollten Sie einen Zahnarzt aufsuchen.

Vorbeugung

  • Regelmäßiges Zähneputzen mag wohl lästig sein, aber jeder erfolgreich absolvierte Zahnarztbesuch wird Sie dafür entschädigen.
  • Eine gute Zahnbürste erspart Ihnen akrobatische Übungen im Mundbereich und erleichtert das Zähneputzen enorm.
  • Zahnseide hilft Ihnen, den Zahnbelag zwischen den Zähnen zu entfernen, überdies sorgt eine Zahnseide mit Minzgeschmack für einen frischeren Atem.
  • Fluoridhaltige Zahnpasta und Mundspülungen stärken und remineralisieren den Zahnschmelz.
  • Zuckerhaltige Nahrungsmittel sollten am besten weitgehend gemieden werden.
  • 2x jährlich zum Zahnarzt gehen kann unliebsamen Überraschungen vorbeugen.


Autorin:
Mag. Karin Puchegger
Kommentare