So wird das Schlafzimmer zur Regenerationszone
So wird das Schlafzimmer zur Regenerationszone
Damit das Schlafzimmer eine richte Oase des Wohlfühlens und Entspannen ist, sollte man bei der Einrichtung auf ein paar wichtige Aspekte Wert legen. Welche dies sind, erfahren Sie in diesem Beitrag.
Wie oft wird eigentlich das Schlafzimmer auch als Abstellkammer benutzt? Da stehen Wäschekörbe mit Bügelwäsche auf dem Boden, der Schrank und das Bett passen nicht wirklich zusammen und vielleicht hängt die Lampe auch nur dort, weil sie sonst nirgends hinpasste.

Und in so einem Schlafzimmer soll man sich gut erholen können? Das funktioniert nicht, denn die Umgebung wirkt auf den Menschen, auch wenn man sich dessen nicht bewusst ist. Das Unterbewusstsein merkt sehr genau, wenn man sich in einem Raum wohl fühlt oder nicht.

Daher sollte man gerade bei der Einrichtung des Schlafzimmers das Augenmerk auf ein paar wichtige Aspekte legen:

1. Idealer Platz für das Bett

Die Position für das Bett sollte man durch Ausprobieren herausfinden. Manche mögen es, wenn sie die Tür im Blick haben, andere fühlen sich beobachtet. Direkt neben dem Fenster kann es ziehen und unter einer Schräge kann man sich vielleicht den Kopf stoßen. Den idealen Platz findet man am besten durch Probeliegen oder Probeschlafen. Durch einfaches Legen auf eine Decke kann man die Bettpositionen herausfinden, die sich gar nicht gut anfühlen und seine zwei oder drei Favoriten herausfinden, die in die engere Wahl kommen. Dann schläft man am besten je eine Nacht auf einer Matratze und findet so für sich heraus, wo das Bett am besten steht.

2. Schöne Schlafzimmermöbel

Nur mit einem Bett ist das Schlafzimmer natürlich unvollständig, denn die Kleidung und Wäsche brauchen ebenfalls Platz. Je nach Geschmack und Platz kann man zwischen Kleiderschränken und Kommoden variieren. Ein Spiegel statt einer Schranktür vergrößert optisch den Raum und man benötigt auch keinen weiteren Spiegel, um sich vom Aussehen zu überzeugen. Schlafzimmermöbel von Betten.de bieten hier eine große Auswahl an unterschiedlichen Einrichtungsstilen, so dass man auch im Schlafzimmer seine persönliche Note einbringen kann. Das trägt erheblich zum Wohlfühlfaktor bei.

3. Keine Elektrogeräte

Die Strahlung von Computer, Smartphone, Tablet und TV können den Schlaf beträchtlich stören. Doch auch wer nicht empfindlich auf Elektro-Smog reagiert, sollte Elektrogeräte aus dem Schlafzimmer verbannen. Im Schlafzimmer soll man zur Ruhe kommen und eben nicht schnell noch vor dem Einschlafen Emails aus dem Büro checken. Auch ein letzter Blick in die Social Media verleitet dazu, noch länger wach zu bleiben, als man ursprünglich wollte. Kostbare Erholungszeit geht so verloren.

Stattdessen sollte man lieber zur Entspannung ein Buch lesen, am besten einen Roman, der in eine schöne Traumwelt entführt.

4. Passendes Licht

Das richtige Licht zu finden ist eine kleine Herausforderung. In jedem Fall sollte man darauf achten, dass man Leuchtmittel mit einem relativ hohen Rotanteil wählt, die nicht grell und aggressiv sind. Indirekte Beleuchtung sorgt für eine angenehme Atmosphäre. Nur ein Deckenlicht ist keine optimale Lösung, denn man muss sonst wieder aufstehen, um das Licht auszuschalten und läuft Gefahr, sich beim Weg zurück ins Bett anzustoßen. Vom Design her sollten die Lampen auf die Möbel abgestimmt sein, damit alles einen harmonischen Gesamteindruck macht und man sich im Schlafzimmer wohlfühlt.

AutorIn: A.D., O.H.
Kommentare
Nickname
email
Comment
Sicherheits-abfrage