Loose Tie - Prostatakrebsfrüherkennung rettet Leben!
"Mir geht's gut - ich brauche keinen Arzt!" - viele Frauen kennen solche Aussagen von ihren Göttergatten. So wie der Teufel das Weihwasser scheut, drücken sich viele Männer oft vor dem Arztbesuch - und sei es nur ein reiner Kontrolltermin. Wie wichtig regelmäßige Kontrolle auch bei Männer ist, versucht nun einen neue Kampagne zur Prostatakrebsvorsorge zu zeigen.
Viele junge Erwachsene möchten Karriere machen und streben nach Ruhm und Erfolg. Sie fühlen sich stark und denken, dass sie jedes Problem in ihrem Leben durch ein gesteigertes Engagement meistern können. Schwere Krankheiten wie Krebs sind ihnen fern, wenngleich sie eine entsprechende Diagnose jederzeit aus der Bahn werfen könnte. Die Österreichische Krebsvorsorge empfiehlt Männern ab 45 regelmäßig zur Prostatakrebsvorsorge zu gehen, um das Risiko einer nicht entdeckten, fortgeschrittenen Erkrankung zu minimieren.

Kampagne zur Prostatakrebsvorsorge

Die Österreichische Krebshilfe startete mit ihrer Kampagne Loose Tie im April 2016 eine außergewöhnliche Maßnahme, mit der sie Männer für die wachsende Gefahr an Prostatakrebserkrankungen sensibilisieren möchte. Viele Männer schieben den Vorsorgetermin im Alltag vor sich her, nicht wenige gehen überhaupt nicht zur Vorsorge. Dank einer einfachen Erinnerungsbrücke soll damit Schluss sein und eine gelockerte Krawatte die betroffenen Männer stets an ihren wichtigen Termin erinnern. Auf diese Weise sehen auch Kollegen bei der Arbeit oder gute Freunde, dass der Mann bei der Krebsvorsorge war und können sich selbst hinterfragen, ob bei ihnen nicht auch ein Arztbesuch angebracht wäre.

Jeder kann mitmachen und ein Zeichen setzen

Die Kampagne richtet sich an alle Männer ab 45 Jahren, aber auch an nahe Angehörige und Freunde, die betroffene Männer stärken können, um diesen wichtigen Vorsorgetermin wahrzunehmen. Männer zeigen Flagge, lockern ihre Krawatte und setzen damit ein Zeichen für alle anderen Männer. Ganz nach dem Motto "Seht her, ich habe es hinter mir. Ihr schafft das auch." soll eine Kettenreaktion entstehen, die das Pflichtbewusstsein der Männer in den Mittelpunkt rückt. Auch viele Prominente, wie Tarek Leitner, Serge Falk, Rainer Pariasek oder Joesie Prokopetz haben bereits mitgemacht und ihr Foto mit der lockeren Krawatte online gestellt.




Schließlich sind alle älter werdenden Männer denselben Gefahren ausgesetzt, warum sollte man diese also nicht wenigstens ein Stück weit gemeinsam anpacken? Als zusätzliche Motivation können Männer, die die Vorsorgeuntersuchung hinter sich haben, ein ganz persönliches Video hochladen. Natürlich muss in diesem Video die gelockerte Krawatte am Hals zu sehen sein, alle anderen Inhalte können weitgehend selbst bestimmt werden. Dadurch senden bereits untersuchte Männer ein Signal an Männer, die vielleicht etwas Angst vor der bevorstehenden Untersuchung haben. Oftmals sind in den Videos erleichterte Männer zu sehen, die froh sind, dass sie Verantwortung gegenüber sich selbst und ihrer Familie übernommen haben und zum Arzt gegangen sind.

Den Schritt der Vorsorgeuntersuchung sind Männer ab 45 Jahren ihrer Familie, ihren Freunden und natürlich sich selbst schuldig, schließlich möchten sie noch lange gesund bleiben. Dazu gehört eben auch eine Untersuchung zur Prostatakrebsfrüherkennung, die die Risiken einer nicht entdeckten Krebserkrankung minimiert.

AutorIn: A.D., S.Up
Kommentare