Tipps gegen trockene Haut - die Haut wieder aufpäppeln
Nicht nur den Atemwegen macht die kalte Luft zu schaffen, auch die Haut leidet unter der zunehmenden Kälte. Wer von Natur aus zu trockener Haut neigt, sollte besonders in der kalten Jahreszeit auf seine Haut achten…

Trockene Haut ist nicht nur ein kosmetisches Problem, sie juckt und neigt viel leichter zu Entzündungen. Sie fühlt sich rau und angespannt an, vor allem nach dem Waschen erscheint einem das Sprechen und Lachen unangenehm.
Die Ursachen trockener Haut können vielfältigster Natur sein, auch während der Einnahme der Pille kann es zu trockener Haut kommen. Ebenso kann eine zu intensiv betriebene Hygiene und Hautreinigung zu einer Austrocknung der Haut führen.

Tipps

  • Zu langes und heißes Baden oder Duschen schadet der Haut. Besser ist, Sie duschen kurz, nicht länger als 10 Minuten, und bei niederen Temperaturen.
  • Wer auf ein warmes Vollbad in der Badewanne nicht verzichten möchte, gibt in das Badewasser einen Schuss Olivenöl, die Haut wird so durch einen leichten Fettfilm geschützt. Auf Schaumbäder sollte speziell in der kalten Jahreszeit verzichtet werden.
  • Auch ein handgemachtes Peeling kann die Haut verwöhnen. Einfach grobes Meersalz mit reichlich Olivenöl oder einem anderen Öl Ihrer Wahl vermengen und damit den ganzen Körper einreiben. Anschließend mit warmem Wasser das Salz abspülen, eincremen ist nicht mehr nötig.
  • Verwenden Sie für die tägliche Reinigung nur milde Reinigungsprodukte, bei besonders trockener Haut empfiehlt es sich, spezielle Produkte aus der Apotheke zu verwenden. Anstelle eines Reinigungsgels oder einer Seife ist es für die Haut schonender, eine Reinigungsmilch zu verwenden.
  • Nach dem Reinigen die Haut mit einem Handtuch nur trocken tupfen, starkes Reiben kann zu Hautreizungen führen.
  • Beim Reinigen oder Geschirrabwaschen sollten besser Gummihandschuhe getragen werden, da Reinigungsmittel oft zu aggressiv für die Haut sind und diese noch mehr austrocknen.
  • Für die trockene Haut sind harnstoffhaltige Cremes geeignet, die nicht nur wasserbindend sondern auch rückfettend sind.
  • Verwenden Sie zur täglichen Körperpflege Cremes und Lotionen mit natürlichen Rohstoffen, da diese, anders als das Paraffinöl, tiefer in die Haut eindringen können.
  • Besonders im Winter sollten Sie besser auf fettreichere Cremes umsteigen, denn reine Feuchtigkeitscremen können bei starker Kälte leicht zu Erfrierungen der Haut führen.
  • Auch Schüßler Salze wie z.B. Calcium Phosphoricum Nr. 2 und Silicea Nr. 11 können Ihre Haut unterstützen.
  • Sorgen Sie für eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr und trinken Sie viel Wasser, so befeuchten Sie Ihre Haut auch von innen.
  • Waschen Sie neu gekaufte Kleidungsstücke vor dem ersten Tragen aus, um eine Reizung durch Chemikalien zu vermeiden.
     

AutorIn: Mag. Karin Puchegger, Fotocredit: Karuka/Sergejs Rahunoks/Fotolia.com
Kommentare