Gepflegte Hände - die beste Visitenkarte
Schöne, gepflegte Hände stehen hoch im Kurs – sowohl im Beruf als auch im Privatleben. EnjoyLiving gibt wertvolle Tipps zur Handpflege.
Gepflegte Hände - die beste Visitenkarte
Mehr zum Thema
» Nagelpflege - 22 Tipps
» Wenig beachtet: unsere Füße
» Die Geschichte der Nagelpflege - und des Nagellacks
» Reflexzonenmassage - von Kopf bis Fuß entspannt
» Pflanzenöle - sie verwöhnen unsere Haut und streicheln unsere Sinne

„Gepflegte Hände sind ein wichtiger Bestandteil des äußeren Erscheinungsbildes und damit ein Muss“, sagt Kosmetikerin Maria Lugmayr. Handpflege und Maniküre sind ihr tägliches Brot. „Es ist nicht nur eine Frage der Schönheit, gepflegte Hände wirken auch hygienischer. Das ist gerade im Dienstleistungsbereich bedeutend.“

Aber nicht nur im Job sind die Hände ein Hingucker: Rund drei Viertel aller Frauen achten bei Männern auf schöne, gepflegte Hände.
Und auch Männer wünschen sich zarte Frauenhände.

Zu einer professionellen Maniküre gehören ein Handbad, Pflegeprodukte für die Haut, das Zurückschieben der Nagelhaut, das Feilen und Lackieren der Nägel. Zu bekommen ist sie ab zirka 17 Euro. Aber auch zu Hause kann man einiges für seine Hände tun.

Zarte Haut

Die Haut wird an den Händen besonders stark beansprucht. „Gerade jetzt im Winter trocknet sie durch die Heizungsluft besonders aus“, sagt Kosmetikerin Lugmayr. Man muss die Haut darum mit genügend Feuchtigkeit versorgen. Lugmayr empfiehlt, immer eine Feuchtigkeitscreme in der Handtasche zu haben.

Neben Cremen gibt es auch Handbäder für zu Hause und Handpeelings, die abgestorbene Hautschüppchen entfernen.

Tipp für zu Hause: Ein wirksamer Feuchtigkeitsspender steht bei den meisten im Küchenschrank: Das Olivenöl. Ein Schuss davon vermischt mit warmem Wasser ergibt ein gutes und einfach herzustellendes Handbad. Sie können ihre Hände auch mit unverdünntem Öl einreiben.

Maria Lugmayr empfiehlt außerdem, die Hände über Nacht dick mit Handcreme zu bedecken und eventuell mit Plastikfolie zu umwickeln.

Nägel und Nagelhaut

Die Nagelhaut sollte nicht unterschätzt werden: Ist sie eingerissen, kann das sehr unschön und auch schmerzhaft sein. Sie sollte regelmäßig zurückgeschoben werden. Ein spezieller Nagelhautentferner kann dies erleichtern.

Für die Fingernägel gibt es eigene Pflegeöle und Nagelhärter. Sind die Nägel auffällig brüchig oder rau, kann das aber auch auf einen Vitaminmangel oder eine falsche Ernährung hinweisen und sollte eventuell mit dem Hausarzt abgeklärt werden.

Neben dem selbstverständlichen Nagelschneiden gehört auch das Feilen zur Pflege. Hier wird gerade bei empfindlichen Nägeln von Metallfeilen abgeraten, da diese oft zu grob sind.

„Was das Styling der Nägel betrifft, gibt es keine speziellen Trends“, erzählt Maria Lugmayr. „Schon seit längerer Zeit sehr beliebt ist die French Manicure, die auf Natürlichkeit setzt, außerdem der Dauerbrenner Rot beim Nagellack.

“Tipp für zu Hause: Reiben Sie Ihre Nägel und das Nagelbett regelmäßig mit Zitronensaft ein. Das macht die Nägel fester. Und außerdem: Vaseline – am Abend aufgetragen – bringt Ihre Nägel am Morgen zum Glänzen".

Autorin:
Johanna Schönfeld

 

Kommentare