Plattfüße - das Fußgewölbe kräftigen
Unsere Füße werden viel zu wenig beachtet, dabei sind es gerade die Füße, die uns die Welt erkunden lassen und uns von einem Ort zum anderen bringen. Damit wir an unseren Füßen noch viel Freude haben und weiterhin unbeschwert gehen können, sollten wir auf sie gut Acht geben.
Plattfüße - das Fußgewölbe kräftigen
Mehr zum Thema
» Wenig beachtet: unsere Füße
» Barfuß im Park - Genuss und Sinnesreize für die Füße
» Reflexzonenmassage - von Kopf bis Fuß entspannt
» F - von Fatburner bis Freie Radikale
» Schöne Hülle und gute Fülle - Kleider aus fairem Handel machen Leute
Was sind Plattfüße?

Keine Sorge, Plattfüße sind an sich keine Krankheit, sondern eine Muskelschwäche. Jedoch haben die meisten Menschen nicht von Beginn an einen Plattfuß (medizinisch: pes planus), vielmehr entwickelt sich der Plattfuß aus einem bereits bestehenden Senkfuß. Das Fußgewölbe bildet sich erst in den ersten Lebensjahren aus. Daher brauchen sich Eltern keine Sorgen machen, wenn sie bei ihren Kleinkindern Plattfüße feststellen.

Der normale, kräftige Fuß ist von der Ferse bis zu den Zehen an der Fußinnenseite gewölbt. Durch die Sehnen der Wadenmuskeln, welche an beiden Seiten des Fußes befestigt sind, wird die Fußmitte hochgezogen, dadurch entsteht die typische Fußwölbung.

Sie können einen einfachen Selbsttest durchführen, um festzustellen, ob Sie ein kräftiges Fußgewölbe haben oder nicht. Gibt das Fußgewölbe im Stehen unter Belastung nach, dann liegt ein Senkfuß vor. Erst wenn der Mittelfuß, der Bereich zwischen Ferse und Zehen, vollständig den Boden berührt, handelt es sich um einen Plattfuß.

Viele sind geneigt zu glauben, solange keine Schmerzen zu spüren sind, ist alles in bester Ordnung. Aber werden Plattfüße nicht behandelt, kann dies später einmal zu Verschleißkrankheiten in den Fuß- und Kniegelenken oder in der Hüfte führen, da Gelenke und Knochen einseitig abgenützt werden.

Fußgymnastik and more

Auch Füße wollen gepflegt und gesund erhalten werden. Tagtäglich sind sie unzähligen Belastungen ausgesetzt, wir zwängen sie in enge Schuhe, stehen mehrere Stunden am Tag und machen oft zu wenig Sport.
  1. Wenn Sie in einem Beruf arbeiten, der viel Stehvermögen abverlangt, dann tragen Sie vorsorglich Einlagen, um das Fußgewölbe zu stützen.
  2. Gehen Sie so oft wie möglich barfüßig auf unebenem Boden.
  3. Versuchen Sie, abwechselnd die großen Zehen und dann die restlichen Zehen zu heben, wobei dann die großen Zehen am Boden liegen bleiben.
  4. Vermeiden Sie Übergewicht. Jedes Kilo mehr auf der Waage belastet ihre Füße.
  5. Bei Beschwerden oder beginnenden Plattfüßen ist es ratsam, einen Orthopäden aufzusuchen. Einlagen verhelfen dem Fuß dazu, seine ursprüngliche Wölbung wiederzuerlangen.

Autorin: Mag. Karin Puchegger
Kommentare