Die richtige Unterwäsche für Problemzonen
Wahrscheinlich jede Frau kennt das Problem: die Brüste zu groß oder klein, die Oberschenkel und der Po zu dick! Dadurch fühlen sich viele Frauen in ihrer Haut nicht wohl. Die richtige Unterwäsche hilft, Problemzonen weg zu mogeln.
Wahrscheinlich jede Frau kennt das Problem: Beim Blick in den Spiegel fallen sofort die Reiterhosen, der Bauch, zu kleine oder große Brüste ins Auge. Sich nackt davor zu stellen und sich mit einem guten Gefühl anzusehen, fällt den meisten schwer. Um sich in einer Haut trotz Problemzonen wohl zu fühlen und sich selbstbewusst dem Partner auch ohne Kleidung zeigen zu können, hilft die richtige Unterwäsche. Für jede Problemzone gibt es passende Modelle.

Mehr Brust für schlanke Frauen

Beim Thema Problemzone denken viele Frauen zuerst an überflüssige Pfunde. Es kann jedoch auch das Gegenteil der Fall sein. Einige Frauen sind sehr schlank und empfinden sich als dünn. Oder ihre Kurven sind nicht ausgeprägt, sodass sie androgyn wirken. Sie leiden unter ihrer Figur und wünschen sich mehr Femininität.
Mit der richtigen Unterwäsche lässt sich das Problem schnell lindern. Hilfreich ist es, zu Modellen zu greifen, die möglichst verspielt sind. Es gibt eine große Auswahl bei c-and-a.com. Rüschen oder Spitzen wirken sehr feminin und überspielen dadurch fehlende Kurven. Besonders Rüschen schaffen durch den zusätzlichen Stoff mehr Volumen, was sich auf die Optik positiv auswirkt.

Ein BH, der unter enger Kleidung getragen wird, sollte aber eher auf Rüschen verzichten. Sie würden sich durch den Stoff unregelmäßig abzeichnen. Ein Push-up-BH oder einer mit Einlagen ist in diesem Fall eine gute Alternative, um eine größere Brust hervor zu schummeln.

Besonders im Sommer bietet es sich unter transparenten Blusen an, einen Triangel-BH zu tragen. Durch die Form entsteht auch hier optisch der Eindruck, als wäre mehr Brust vorhanden.

Den Bauch kaschieren

Der Bauch ist sowohl bei schlanken als auch bei molligen Frauen oft ein verhasstes Thema. Sie mögen ihn am liebsten flach und ohne ein Gramm Fett, allerdings ist dies von der Natur nicht so vorgesehen. Um diese Problemzone ein bisschen zu kaschieren, eignen sich Taillenslips. Sie überdecken den Bauch und bewirken dadurch eine leichte Kompression. Da sie außerdem die Hüfte umschließen, lässt sich mit ihnen verhindern, dass in engen Hosen an der Hüfte durch das Bündchen unschöne Dellen entstehen.

Mit einem Taillenslip lassen sich dadurch zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen. Besonders groß ist der Effekt, wenn Shapewear zum Einsatz kommt. Hier ist die Kompression besonders stark und sie schafft eine schöne Silhouette. Frauen, die für einen besonderen Anlass ein enges Kleid anziehen, können ihre Problemzonen an Hüfte, Bauch oder Taille durch einen Shapewear-Body gut in den Griff bekommen.

Schlanke Beine zaubern

Reiterhosen oder dicke Oberschenkel sind ebenfalls Problemzonen, über die sich viele Frauen beklagen. Unter einem engen Rock oder einem Kleid bietet es sich an, Shapewear mit halblangen Beinen zu tragen. Bei Bedarf sind sie sogar mit einem Body kombinierbar, sodass sich gleich mehrere Problemzonen mit der Unterwäsche kaschieren lassen.

Bei Dessous ist darauf zu achten, dass Slips mit einem hohen Beinausschnitt zu wählen sind. Sie strecken das Bein und lassen es schlanker wirken. Hüftslips oder Pantys wären hier die falsche Wahl, da das Bein dadurch gestaucht wird.


AutorIn: A.D.
Kommentare