Rotkohlsprossen - Lila Schönheiten
Rotkohlsprossen passen durch ihren frischen Geschmack herrlich zu unterschiedlichsten Gerichten. Besonders geschätzt werden sie aber auch wegen ihrer schönen Farbgebung. Die Aufzucht dauert nur wenige Tage.
Rotkohlsprossen - Lila Schönheiten
Mehr zum Thema
» Kleine Linse, große Wirkung - was in der Hülsenfrucht steckt
» Sprossen ziehen - Vitamine von der Fensterbank
» Lupine - Gift und Eiweiß
» Kleines Teelexikon - guter Tee wird das ganze Jahr über genossen
» Olivenöl - mediterraner Fitmacher

Aussehen und Geschmack

Rotkohlsprossen haben eine sehr ansprechende, hellviolette Farbe. Häufig finden sich in einer Sprossensorte zusätzlich zur lila Farbe auch noch Farben wie weiß und ein zartes grün. Sie werden etwa zwei bis drei Zentimeter lang.

Die Rotkohlsprosse ist frisch, leicht säuerlich und allgemein mild im Geschmack.


Inhaltsstoffe und Herkunft

Rotkohlsprossen gehören wie beispielsweise auch Brokkoli, Kohlrabi, Blumenkohl oder Rosenkohl zur „Brassica“ Familie.
Sie stammen aus Mitteleuropa und Kleinasien, besonders aus den dortigen Seegebieten.

Rotkohlsprossen enthalten neben Eiweiß, Kalium, Kalzium, Vitamin A und C noch viele natürliche Antioxidanten, Mineralien und Spurenelemente.


In Kombination mit anderen Zutaten

Durch ihren milden Geschmack lassen sich Rotkohlsprossen äußerst vielseitig kombinieren. Sie schmecken sehr gut in Kombination mit Obst und Salaten und passen hervorragend zu sämtlichen Käsesorten, besonders zum Ziegenkäse.


Aufzucht der Sprossen

Die Sprossen benötigen zumindest einmal, besser zweimal täglich eine Wässerung. Eine feuchte und luftige Umgebung sowie gute Pflege sind ebenfalls wichtig für das optimale Gedeihen. Erntezeit ist bereits nach sieben bis acht Tagen.


Gesundheitstipp

Rotkohlsprossen sagt man eine harntreibende Wirkung nach, dadurch können sie Nieren- und Blasenleiden lindern sowie auch bei Blähungen helfen.


 

Rezeptidee für Tagliatelle mit grünem Spargel und Rotkohlsprossen

Zubereitungszeit: 20 Minuten

Zutaten für 2-4 Personen

250 g Tagliatelle (oder auch andere Teigwaren)
200 g grüner Spargel
100 g Shiitake-Pilze
1 Zwiebel
Etwas Butter
3 dl Gemüsebouillon
0,5 dl Halbrahm
1 EL Mehl
Salz, frisch geriebener Pfeffer
40 g Mungobohnensprossen
2 Zweige Estragon
20 g Rotkohlsprossen


Zubereitung

Zuerst die Teigwaren im siedenden Salzwasser bissfest kochen.
Währenddessen den Spargel vorbereiten: unteres Drittel der Spargel schälen und das Stielende entfernen. Die Spitzen nun halbieren.
Pilze und Zwiebel julienne schneiden.
Butter in einer weiten Pfanne zerlassen, geschnittene Zwiebel und Pilze darin andünsten.
Danach den grünen Spargel ohne die Spitzen dazugeben, mit Mehl stauben und etwa fünf Minuten bei mittlerer Hitze dünsten. Währenddessen die ganze Zeit umrühren.
Nun die Spargelspitzen zugeben, die Gemüsebouillon sowie den Halbrahm beifügen, aufkochen lassen.
Nun noch bei mittlerer Hitze etwa drei Minuten köcheln lassen, mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Die Sauce mit den fertigen Teigwaren vermischen, Sojasprossen und Estragon zugeben. Noch einmal heiß werden lassen und mit Rotkohlsprossen vollenden.

Guten Appetit!

 


Autorin: Mag. Vorauer Nicole

 

Kommentare