Unterwegs an der Schlögener Schlinge
Auf halber Strecke zwischen Passau und Linz bahnt sich die Donau einen Durchbruch und windet sich in mehreren Kehren durch die Landschaft. Dieser wunderbare Abschnitt der Donau ist perfekt dafür geeignet, in der Natur ein paar entspannte Tage zu verbringen.
Von den Bewohnern zum Naturwunder Oberösterreichs gewählt, zählt die Schlögener Schlinge zu den schönsten Abschnitten der Donau. Damit ist es genau der richtige Ort, um ein paar Tage auszuspannen, die Seele baumeln zu lassen und Kraft in der Natur zu tanken.

In früheren Tagen war dieser Abschnitt einer der gefährlichsten für die Schiffer auf dem legendären Fluss. Heute ist die Donau gezähmt, das Kraftwerk Aschach hat ihr den Schrecken genommen. Doch geblieben ist die spektakuläre Landschaft mit der engen Kehre.

Natürlich geht auch der Fernwanderweg Donausteig an der Schlögener Schlinge vorbei. Er führt auf 450 Kilometern durch abwechslungsreiche Landschaften, um die sich zahlreiche Sagen und Legenden ranken. 120 Donau-Sagen kann der Wanderer auf diesem Weg kennenlernen, der durch eine vielfältige Landschaft mit Schluchten, Klammen, Kulturlandschaften, Wäldern und Bergen führt.

Entlang dieses Wanderweges bieten 52 besonders ausgezeichnete Donausteigwirte in Bayern und Österreich den Reisenden schöne Möglichkeiten zu rasten, einige Tage in der Region zu verbringen und die Naturwunder entlang der Donau zu entdecken.

Die perfekte Lage an der Donauschlinge macht das gleichnamige Hotel und Restaurant zu einem idealen Ausgangpunkt für Erkundungen der näheren und weiteren Umgebung.

Die zuvorkommenden Gastgeber beraten die Besucher gern über Ausflugsmöglichkeiten, die vielleicht nicht in jedem Reiseführer stehen. Bei zahlreichen Wanderungen, Radwegen oder Klettermöglichkeiten findet jeder Aktivurlauber seinen Favoriten und kann aus dem Vollen schöpfen.

Mit ein wenig Glück kann man im Donautal zum Beispiel den seltenen Schwarzstorch sehen. Der Ciconia-Weg, ein rund 11 Kilometer langer Rundwanderweg, hat seinen Namen von diesem Vogel. In jedem Fall kann man vom Aussichtspunkt Schlögener Blick einen unglaublichen Blick auf die sich durch die Landschaft windende Donau genießen, falls man keinen Blick auf den Schwarzstorch selbst erhascht.

Lädt das Wetter einmal nicht zu einem Ausflug in die Natur ein, kann man sich einen Tag im hoteleigenen Spa gönnen. Das neugestaltete Entspannungsparadies lädt zu einer entspannten Auszeit ein. Eine klassische Sauna, eine Kräuter-Bio-Sauna, ein Dampfbad und ein Pool im römischen Stil mit einem künstlichen Wasserfall bieten genug Abwechslung, um vom Alltag Abstand zu gewinnen.

Nach einem abwechslungsreichen Tag kann man den Abend im Restaurant mit Blick auf die Donauschlinge ausklingen lassen. Je nach Lichteinfall und Wetterlage zeigt sich die Donau immer von einer anderen Seite, mal dramatisch, mal verträumt, farbenprächtig im Herbst, frostig im Winter und in einem satten grünen Bett während des Frühlings und Sommers.


AutorIn: A.D.,O.H.
Kommentare