Lachen macht schön - die fröhlichste Art der Schönheitspflege
Studien zeigen, dass Menschen aller Kulturen in ihren Schönheitsurteilen über Gesichter übereinstimmen. Allerdings hört beim Lachen die Übereinstimmung schnell auf. Ganz unterschiedlich ist nämlich die Meinung darüber, ob man beim Lachen die Zähne zeigen sollte.

Noch heute verlangt zum Beispiel die japanische Etikette, den Mund mit der Hand abzudecken, sobald sich das Lächeln zu einem breiten Grinsen oder gar lauten Lachen ausbreitet. In Europa dagegen ist das freiherzige Lachen längst üblich und positiv besetzt.

Lachen wird mit Attributen wie gesund, erfolgreich und glücklich assoziiert. Eine repräsentative Studie des Emnid-Instituts belegt: Mehr als zwei Drittel der Deutschen beurteilen die Anziehungskraft des jeweils anderen Geschlechts anhand eines schönen Lächelns. Jedoch nur, solange es mit einem makellosen Gebiss einher geht. Wer schiefe, gelbe oder kaputte Zähne hat, wird dagegen kaum punkten. Weiße, strahlende und gleichmäßige Zähne sind also gefragt. Der Trend zum "Bleachen" beweist dies.

Stark im Trend liegen auch andere zahnmedizinische Methoden, mit denen man verfärbte Zähne wieder auf Hochglanz bringen kann - wie die professionelle Zahnreinigung beim Zahnarzt. Für beschädigte oder zu kurze Zähne gibt es heute Veneers, hauchdünne Verblendschalen aus Keramik, die auf die Zähne geklebt werden. Mehr Infos rund um schöne Zähne unter www.prodente.de

Quelle: djd

Kommentare