Meersalz - eine Prise weißes Gold
Was vor vielen Jahren als Zahlungsmittel verwendet wurde, ist auch heute noch wertvoll: für Gesundheit, Schönheit und Wohlbefinden. Klingt verlockend? Schmeckt salzig!
Meersalz - eine Prise weißes Gold
Mehr zum Thema
» Die Trennkost - Grundprinzipien und Anwendung
» Advent, Advent... - ein Lichtlein brennt
» Ausbildungs-Möglichkeiten im Fitnessbereich
» Wasser - Basiswissen rund um das nasse Element auf unserer Erde
» Die Niere - Reinigungszentrale des Körpers

Es ist das Gewürzmittel schlechthin: Salz. Wer eine feine Note aus mediterranem Flair und Urlaubsgefühl in seine kulinarischen Köstlichkeiten bringen will, verwendet – etwas spezieller – Meersalz. Und wer es den Köchen der Haute Cuisine nachmachen möchte, setzt gleich auf das exklusivste der Meersalze: Fleur de Sel. Nur: was ist eigentlich der Unterschied?

Meersalz ist ganz allgemein das aus Meerwasser in Salzgärten (Salinen) gewonnene Salz. In mehreren Becken, die Rund um ein Kristallisationsbecken angeordnet sind, verdampft bei ausreichender Sonne und Wind das Wasser – zurück bleibt Salz, das nun geerntet werden kann. Soweit die Grundlagen.
Fleur de Sel, die „Blume des Salzes“ kann nur bei ganz bestimmten Wetterverhältnissen entstehen. Bei viel Sonneneinstrahlung, niedriger Luftfeuchtigkeit und einer beständigen, ausgeglichenen Windbewegung entstehen im Laufe des Tages sehr kleine Salzkristalle an der Wasseroberfläche. Diese feine Schicht muss nun per Handarbeit vorsichtig abgeerntet werden. Selbst in den ertragreichsten Sommern macht dieses besonders feine und strahlend weiße Meersalz nicht mehr als vier Prozent der Gesamternte aus. Gewonnen wird es beispielsweise an der Algarve, in der Bretagne (Guérande, Ile de Ré) und in der Camargue. Die Gourmets schätzen den unvergleichlichen Geschmack, der durch spezielle Kalzium- und Magnesiumgehalte entstehen.

Und so unglaublich es auch klingen mag: auch in unseren Zeiten, in denen so viel wie nie zuvor über Vitamin- und Mineralstoffgehalt der NahrungDoch nicht nur unser Gaumen profitiert vom Meersalz, denn die weißen Kristalle sind eine wichtige Quelle für unsere Jodversorgung. Und so gesprochen wird, gibt es in unseren Breitengraden immer noch Mangelerscheinungen – zum Beispiel eben ein Zu wenig an dem wichtigen Nährstoff Jod. Studien der DGE (Deutsche Gesellschaft für Ernährung) zeigten noch vor einigen Jahren, dass bei unseren deutschen Nachbarn Jugendlichen und Erwachsenen durchschnittlich ein Drittel der empfohlenen Zufuhrmenge fehlte.

Der letzte Bonuspunkt des weißen Goldes: als Pflege- und Wohlfühlprodukt schafft das Meersalz wahre Beauty-Queens. Damit Sie die Schönheit Ihrer Beine bei sommerlichen Temperaturen noch besser hervorheben können, einfach ein Meersalz-Peeling machen. Die runden Kristalle entfernen abgestorbene Hautzellen und aktivieren die Durchblutung der Haut. So wird Cellulite verbessert und die danach aufgetragenen Pflegeprodukte können viel besser einziehen.

Autorin: Anne Wiedlack


Fotocredit: Printemps/Fotolia.com
Kommentare