Cholesterinwerte natürlich senken
Cholesterinwerte natürlich senken
Ein Cholesterinspiegel im Normbereich ist für die Gesundheit des Körpers wichtig. Hier erfahren Sie mehr.
Mehr zum Thema
» Die Trennkost - Grundprinzipien und Anwendung
» Gewichtsabnahme - die 5 wichtigsten Gedankenmuster
» Kaviar - eine besondere Delikatesse
» Der Rosenquarz - der Stein der Liebe
» Kleines Teelexikon - guter Tee wird das ganze Jahr über genossen
Als lebensnotwendiger Bestandteil ist das Cholesterin für wichtige Aufgaben im Körper verantwortlich. Beispielsweise für die Bildung von unverzichtbaren Bausteinen für die Zellmembran, für die Synthese von Hormonen, für die Regelung des Transports relevanter Nährstoffe und auch für die Reparatur geschädigter Zellen.
 
Das Cholesterin gehört zu der Gruppe der Lipide (Fette) und wird in Fachkreisen als Blutfett bezeichnet. Das Blutfett wird vom Körper selbst produziert, kann aber auch über die Nahrung aufgenommen werden. Wenn die Zufuhr vermehrt über die Nahrung geschieht, wird die Eigenproduktion umso mehr reduziert. Die Produktion des Cholesterins passt sich zwar an die Nahrungsaufnahme an, jedoch kann dies den Cholesterinwert maßgeblich beeinflussen.
 
Cholesterin löst sich – wie alle anderen Fette auch – in Wasser bzw. in Blut nicht auf. Aus diesem Grund muss es an Proteine (Eiweiße) binden, um so weitertransportiert werden zu können.
Diese Verbindungen werden als Lipoproteine bezeichnet; Lipoproteine unterscheiden sich in ihrer Dichte und werden je nach Konzentrationsanteil in die Gruppen des VLDL,- LDL- und HDL- Cholesterins eingeteilt.
 
Cholesteringruppen
 
LDL-Cholesterin (Low-Density-Lipoprotein-Cholesterin)
Diese Art des Cholesterins ist für den Transport zu den Körperzellen zuständig. LDL-Cholesterin entsteht aus dem Vorläufer VLDL und trägt den Ruf des „bösen Cholesterins“. Bei einem Überschuss an Cholesterin lagert sich das Fett an den Wänden der Gefäße ab, was bei einem langjährigen hohen LDL-Cholesterinwert zu einer Gefäßverkalkung führen kann. Folglich werden die Gefäßwände zunehmend dicker und härter, sodass das Blut nicht mehr ungehindert durch die Gefäße fließen kann.
Aus der beschriebenen Arteriosklerose können folglich Herz-Kreislauferkrankungen wie Schlaganfall oder Herzinfarkt (wenn sich die Blutgefäße komplett verschließen) entstehen. Ein zu hoher Blutfettwert kann in Kombination mit anderen Risikofaktoren wie Diabetes oder Bluthochdruck das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen erhöhen.
 
HDL-Cholesterin (High-Density.Lipoprotein-Cholesterin)
Die Hauptaufgabe der HDL-Lipide ist es, das überschüssige Cholesterin aus den Körperzellen zu lösen und infolge zur Leber zu transportieren. Gefäßverkalkungen und Folgekrankheiten können durch diesen Vorgang vermieden werden. HDL-Cholesterin wird aus diesem Grund auch als „gutes Cholesterin“ bezeichnet.
 
Ursachen für einen erhöhten Cholesterinwert
 
Zu hohe Blutfettwerte können eine Folge von falscher Ernährung sein. Das Verzehren von übermäßig viel Fleisch- sowie Wurstwaren oder gesättigten und tierischen Fettsäuren wirkt sich negativ auf den Cholesterinspiegel aus. Adipositas oder auch genetische Vorbelastungen in der Familie können ebenfalls Ursache für hohe Cholesterinwerte sein.
Negativen Einfluss können auch bereits bestehende Krankheiten nehmen: Hoher Blutdruck, Diabetes, Schilddrüsenunterfunktion oder das nephrotische Syndrom heben das Risiko für erhöhte Blutfettwerte. Die Einnahme bestimmter Medikamente – z.B. Kortison – kann auch zu einer Veränderung der Werte führen.
 
Nicht nur ein zu hoher Anteil des schlechten Cholesterins ist für die Gesundheit schädlich. Wenn der Cholesterinspiegel zu niedrig ist, kann dies ebenso gesundheitliche Gefahren mit sich bringen. Die Genetik, Unterernährung, Leberzirrhose oder ein Manganmangel sind zumeist für einen niedrigen Wert verantwortlich.
 
Kann der Cholesterinspiegel kontrolliert bzw. beeinflusst werden?
 
Um einen hohen Cholesterinwert wieder in Balance zu bringen, können Medikamente eingenommen werden. Künstliche Cholesterinsenker stabilisieren zwar den Wert, die Grundursache für den hohen Cholesterinspiegel wird dabei aber nicht behandelt. In diesem Zusammenhang ist auch zu erwähnen, dass Medikamente auch Nebenwirkungen hervorrufen können, welche den Körper und der Gesundheit schaden. Ob und mit welcher Methode ein zu hoher Cholesterin gesenkt werden soll, muss von einem Arzt oder Spezialisten entschieden werden.
 
Es ist ratsam pro Jahr mindestens eine Blutuntersuchung beim Arzt oder Spezialisten zu veranlassen, um einen Überblick über das Cholesterin und über andere Blutwerte zu erhalten. Je früher gesundheitliche Probleme erkannt werden, umso schneller können diese auch behoben werden.
 
Eine der Grundursachen für hohe Bluttfettwerte ist ungesunde Ernährung.
 
Was soll bzw. darf ich essen?
 
  • Reichlich Obst und Gemüse: 3 – 5 kleine Portionen pro Tag
  • Fettreduzierte Wurst- und Fleischware: Geflügel, Pute, Schinken
  • Fisch: gesunde Omega-3-Fettsäuren
  • Pflanzliche Öle: Leinöl, Rapsöl, Sonnenblumenöl, Olivenöl etc.
  • Gesunde Snacks für Zwischendurch: Nüsse, Bitterschokolade in Maßen
  • Sojaprodukte: Sojamilch, Sojajoghurt, Tofu etc.
 
Bei welchen Lebensmitteln ist Vorsicht geboten?
 
Bei einem erhöhten Cholesterinwert sollte auf eine ausgewogene Ernährung geachtet werden. Es kommt darauf an, wie oft und in welcher Menge gewisse Speisen oder Lebensmittel eingenommen werden. Bei erhöhten Werten ist die Reduktion gewisser Nahrungsmittel empfehlenswert:
  • Ungesunde und fettreiche Ernährung
  • Fast Food
  • Fettreiche Fleisch- und Wurstsorten bzw. tierische Fette
  • Butter und auch Margarine
  • Eier
  • Vollmilchprodukte wie Käse oder Schlagobers
  • Süßigkeiten
 
Was kann ich dafür tun, dass der Cholesterinspiegel im Normbereich bleibt?
 
  • Regelmäßige Bewegung: Joggen, Walken, Wandern, Radfahren, Spazieren gehen, Schwimmen, etc.
  • Übergewicht abbauen
  • Auf Nikotin verzichten
  • Alkohol in Maßen genießen

AutorIn: Mag. Kerstin Kulovits

Fotocredit: Lichtbild Austria / pixelio.de
Kommentare