Irrtümer in der Schulmedizin - krank gemacht, gesund geheilt?
Antibiotika schädigen das Immunsystem, nur wer regelmäßig entschlackt, bleibt fit und überhaupt ernähren wir uns alle viel zu ungesund – täglich werden wir mit Meldungen wie diesen bombardiert. Patienten, die sich informieren möchten, wissen nicht mehr an welche Regeln sie sich halten sollen, wem sie glauben können oder nicht. In ihrem Werk „Pillen, Kräuter, Heilsversprechen“ räumt Dr. med. Gabi Hoffbauer mit Halbwahrheiten und Irrtümern auf. In unserem ersten Teil der Serie dreht sich alles um die Schulmedizin.

Verunsicherung und Geldmache. Medizin ist die wissenschaftliche Disziplin schlechthin – möchte man meinen. Deshalb vertrauen wir unseren Ärzten, Apothekern und den medizinischen Neuigkeiten, die uns aus seriösen Quellen zu Ohren kommen. Dieses Grundvertrauen ist gut, doch nichtsdestotrotz sollte der kritische Blick nicht vergessen werden, wie die Autorin zeigt. Denn neben der Suche nach festen Traditionen in unserer wandelbaren Zeit, die immer wieder Heilmittel aus vergangenen Zeiten ausgräbt, stehen auch die Interessen der Gesundheitsindustrie zunehmend im Vordergrund. So werden ständig Krankheiten erfunden und normale Lebensprozesse, wie altersbedingte Veränderungen, in Krankheiten umgewandelt. Unsere vom Jugendwahn geprägte Gesellschaft nimmt vor allem Letzteres nur allzu gerne auf.

Keine Götter in Weiß. Eine weitere Annahme, die zulässt, dass sich Fehlschlüsse und Gerüchte dieser Art verbreiten, ist diejenige, die den Medizinern eine Unfehlbarkeit zuschreibt. In unterhaltsamen, aber seriösem Ton appelliert Hoffbauer an den gesunden Hausverstand und erinnert daran, dass sich auch wissenschaftlich orientierte Ärzte irren und Fehler begehen können. Die Konsequenz aus all diesen genannten Punkten ist vor allem eine: die Patienten sind verwirrt und müssen aus vielen Behandlungsangeboten eines auswählen. So steigt nicht nur die Chance, auf Irrtümer reinzufallen – wer verunsichert ist, ist auch viel anfälliger für Mythen.

Die Mär von der völligen Gesundheit. Nicht nur dieses Märchen deckt die Autorin des Buches mithilfe von logischen und manchmal erstaunlich einfachen Erklärungen auf – die absolute Gesundheit wäre ein physiologischer Ausnahmezustand, da im Körper ständig Funktionsstörungen mit gleichzeitigen Reparaturvorgängen stattfinden, von denen wir nichts bemerken. Sie warnt auch etwa vor der Vorstellung, dass Ärzte unabhängig von Industrie, Mode und gängigen Vorlieben sind oder Selbsthilfegruppen immer völlig unabhängige Zusammenschlüsse von Patienten darstellen.

Irrtümer, Mythen und Lügen. Nach und nach nimmt sich Hoffbauer falsche Vorstellungen und Gerüchte bezüglich Krankheiten, Stoffwechsel, Ernährung, Prävention und Therapie vor und widerlegt sie mit fundierten Beispielen. So etwa die eingangs erwähnte Behauptung, dass Antibiotika das Immunsystem schädigen. Diese gehören zu den wirksamsten Medikamenten überhaupt, mit deren Hilfe unzählige Leben gerettet werden können – schädlich sind sie für unseren Körper nicht. Das Fünkchen Wahrheit, das hinter dem Gerücht steckt, bezieht sich auf die Begleiterscheinungen und Nebenwirkungen, die in manchen Fällen auftreten: besonders Breitbandantibiotika zerstören nämlich nicht nur Krankheitserreger, sondern auch einen Teil der natürlichen Bakterien in Dickdarm, Mund- und Genitalschleimhaut, was zu Bauchschmerzen, Blähungen, Durchfall und vermehrten Entzündungen führen kann.

Wie sich Dr. Gabi Hoffbauer die Naturheilkunde und Komplementärmedizin vornimmt und auf Irrtümer untersucht, lesen Sie im zweiten Teil dieser Serie.

Autorin: Mag.a Anne Wiedlack

Kommentare