Wärmetherapie - In der Wärme liegt die Kraft
Wärme wird häufig verbunden mit positiven Gefühlen, Sonnenschein und Wohlwollen. Aus diesem Grund ist die Schmerz- und Regenerationsbehandlung mit Wärme seit Jahrhunderten eine beliebte Therapieform. Einen kurzen Überblick was Wärme im Körper bewirkt und welche Schmerzen sie lindert, bekommen Sie hier…
Wärmetherapie - In der Wärme liegt die Kraft
Mehr zum Thema
» Dyspareunie - wenn die Lust zum Frust wird
» Stop - dem Schmerz eine Absage erteilen
» Psychologische Schmerzbewältigung - wirkungsvoller Ansatz
» Hilfe gegen Schmerzen - Forschung und Therapie
» Unser Geruchssinn - ein mächtiger Zauber

Seit jeher nützt die Menschheit die Behandlung mit Wärme. Die römischen Heilbäder im Altertum entstanden stets in der Nähe von heißen Quellen. Die entspannende Wärme aus der Natur wurde zur körperlichen Regeneration aber auch zur Schmerzlinderung verwendet. Dies hat sich bis heute nicht geändert.

Der wohltuende Effekt einer Behandlung mit Wärme entsteht dadurch, dass die einfließende Wärme stärkend auf Knochen und innere Organe wirkt. Zudem regt Wärme den Stoffwechsel an und führt in weiterer Folge dazu, dass der Transport von Sauerstoff und Nährstoffen und die Ausscheidung von Abfallprodukten des Stoffwechsels angekurbelt werden. Durch die Behandlung mittels Wärme können des Weiteren Schmerzen gelindert, Muskelverspannungen gelöst, geschwächte Abwehrkräfte gestärkt und die Dehnfähigkeit des Gewebes verbessert werden. Ganz allgemein kann man sagen, dass durch Wärmetherapie die Regenerationsfähigkeit des Körpers gesteigert wird. Saunieren oder andere Behandlungen bei denen eine große Schweißausschüttung besteht werden häufig zur Entschlackung und Gewichtsreduktion angewandt. Ein weiterer positiver Effekt von Wärmebehandlungen ist, dass die Durchblutung des Körpers verbessert wird. Dies resultiert daraus, dass sich die Hautzellen und Gefäße durch die Wärme erweitern und das Blut so besser fließen kann.
 

Hier ist Wärme gefragt

In der Schmerz- und Regenerationstherapie wird Wärme immer dann eingesetzt, wenn Körperteile, Organe und deren Funktionen aufgebaut und gestärkt werden sollen. Die anregende Wirkung der Wärme wird vor allem für die Behandlung von Problemen mit Knochen oder dem Bewegungsapparat eingesetzt. Des Weiteren wird die Wärmetherapie häufig zur Behandlung von rheumatischen Beschwerden, Erkrankungen der Nerven und der Atemfunktionen eingesetzt.

Von Physiotherapeuten und Ärzten wird eine Behandlung mit Wärme bei den unterschiedlichsten Erkrankungen und Schmerzzuständen empfohlen. Wie schon erwähnt ist die Wärmetherapie bei Erkrankungen des Bewegungs- und Stützapparates sehr beliebt. Hierzu zählen Arthrosen aller Art, Muskelverspannungen und auch Gelenksentzündungen.
Patienten mit psychosomatischen Störungen schöpfen aus der Wärmetherapie häufig Ruhe und Entspannung. Auch bei Nervosität oder innerer Unruhe wird oft mit Wärme behandelt.
Wärme stärkt die Abwehrkräfte. Dadurch kommen sämtliche Formen der Wärmebehandlung bei chronisch Kranken und Patienten mit geschwächtem Immunsystem häufig zum Einsatz.
Die Wärmetherapie kommt jedoch nicht nur bei schweren Erkrankungen zum Einsatz. Auch grippale Infekte und Erkältungen können durch den Einsatz von Wärme gelindert bzw. beseitigt werden.

Personen mit akuten Entzündungen, Herz-/Kreislaufbeschwerden und grippalen Infekten mit hohem Fieber sollten von einer Behandlung mit Wärme besser absehen, da hierbei die negativen Symptome durch die Wärme verstärkt werden können.

Die Therapie mit Wärme kann auf unterschiedlichste Art und Weise erfolgen. Bestrahlungen, Bäder oder heiße Steine sind die beliebtesten Varianten der Wärmetherapie.

Zu Beginn der kalten Jahreszeit kann man ohnehin nicht genug Wärme bekommen. Wer keine Möglichkeit hat in die Ferne zu reisen und die Sonne zu genießen, kann auch hierzulande Wärme und somit Entspannung, Erholung und innere Ruhe tanken. Probieren Sie es selbst!

 


Autorin: Sandra Ehold

Kommentare