Die Energie der Bäume - mit Bäumen meditieren
Eines Tages, ich warf gerade meinen Mist weg, da rief mich jemand. Ich hob den Deckel der Biotonne und da stand er - ein kleiner vertrockneter Ficus Benjamin, der nach Wasser und Hilfe schrie.
Die Energie der Bäume - mit Bäumen meditieren
Mehr zum Thema
» Earth Day - 22. April im Zeichen der Umwelt
» Schatzkammer Natur - heimische Artenvielfalt
» Fruchtbare Erde als knappes Gut? Peak Soil - die unterschätzte Krise der Böden
» Vertikale Gärten – die grüne Architektur von Patrick Blanc
» Duftbrunnen - sinnlich wohnen

Obwohl da augenscheinlich nichts mehr zu machen war, nahm ich ihn mit, schnitt ihm radikal alle trockenen Zweige fast bis auf den Grund ab und steckte ihn in einen Kübel Wasser. Heute, nach fast 5 Jahren ist er 2 m groß und noch immer "redet" er mit mir...
Diese wunderbare Geschichte fiel mir wieder ein, als ich für diesen Artikel recherchierte. Sie beweist, wie viel stille Kraft so ein Baum wirklich hat.

Stille große Kraft im Baum


Die Verbindung zwischen Mensch und Baum gibt es schon seit alter Zeit. Bäume spielen in fast allen Mythen alter Völker eine große Rolle. Gebete, Meditationen und andere Rituale halfen den Menschen, Kraft zu tanken.
Natürlich hat die Anziehungskraft des Baumes auf den Menschen auch heute noch nicht nachgelassen. Viele von uns haben nur vergessen, diese Kraft zu spüren. Doch wer hat noch nie im Sommer unter einem Baum gesessen und seinen kühlen Schatten als wohltuende Stätte der Stille empfunden? Ein dicker grüner Schatten, einer natürlichen Kathedrale gleich?

Durch den Kontakt mit Bäumen gelangt man auch zu einem besseren Umwelt-Verständnis. Denn so wie wir Menschen lebende Organismen sind, so ist auch jede Pflanze, jeder Baum ein lebender Organismus. Unsere gesamte Erde ist ein lebender Organismus, der unter unseren gedankenlosen Umweltsünden leidet.
In einem gesunden Organismus herrscht ein natürliches Gleichgewicht zwischen den einzelnen Zellen. Alle haben ihre ganz spezielle Aufgabe. Sobald dieses Gleichgewicht aus dem Lot kommt, beginnt der Organismus zu kranken und mit der Zeit kann er seine Aufgabe immer schlechter erfüllen.
Wenn wir aber das Gleichgewicht auf unserem Organismus Erde wieder herstellen, dann kann sie wieder gesund werden. Durch die Lebensgemeinschaft der Pflanzen können alle andere Lebewesen auf der Erde überleben. Es ist daher besonders wichtig, diese Lebensgemeinschaft zu schützen.

Mit Bäumen meditieren

Durch Meditationen mit Bäumen vertieft sich die Verbundenheit des Menschen zur Natur. Es ist der erste Schritt zu einer besseren Zukunft. So viele verschiedene Menschen es gibt, so viele Baumarten gibt es. Und jeder Baum spendet eine andere Kraft. Fichten fördern zum Beispiel das Konzentrationsvermögen bei Lernschwierigkeiten. Vor Prüfungssituationen kann es also hilfreich sein, mit Fichten zu meditieren. Die tiefe Ruhe ist verbunden mit großer geistiger Klarheit. Menschen mit Entscheidungsschwierigkeiten erlangen mehr Weitsicht und Klarheit.
Wassermanngeborenen hilft die Fichte unter anderem, ihre Ziele nachhaltig zu verfolgen und so seine Fähigkeiten zu Geld zu verwandeln. Bei Partnerschaftsproblemen können Ahorn, Bambus, Feige und Orangenbaum hilfreich sein.
Linden sind ganz besondere Bäume. Sie verhelfen zu mehr Gemeinschaftsgefühl, denn sie helfen dabei, Konkurrenzverhalten in konstruktive Gemeinsamkeit zu verwandeln.

Nähere Informationen:
www.ihr-erfolg-ist-uns-wichtig.com

Kommentare