Kresse-Eier - lecker-gesunder Osterspaß
Unser Tipp zu Ostern: Kresseier für den Frühstückstisch. Die Dekoration ist leicht zu machen, schaut hübsch aus und kann sogar aufgegessen werden.
Kresse-Eier - lecker-gesunder Osterspaß
Mehr zum Thema
» Ostereier und Qualität - Hasen würden Bio-Eier kaufen
» Fröhliche Ostern - Osterbräuche bei uns und anderswo in Europa
» Osterbäckerei - Leckeres zum Osterhasen
» Achtung Hennen - her mit den Eiern
» Ostereier - natürlich färben und verzieren

Frisch, würzig und voller wertvoller Inhaltsstoffe: Mit Kresse macht Gesundheit Spaß! Die aromatischen Sprossen enthalten besonders viel Vitamin K und Beta-Karotin, eine Vorstufe des Vitamin A. Des Weiteren beleben Vitamin C, verschiedene B-Vitamine, Kalium und Eisen den wintermüden Organismus. Der gleichzeitig erfrischende wie auch scharfe Geschmack der Kresse gibt Salaten, Dipps oder Joghurtdrinks den besonderen Pfiff; die Blättchen können aber auch einfach über Brote oder Suppen gestreut werden.

Die bei uns erhältliche Gartenkresse stammt ursprünglich aus Vorderasien und kam mit den Römern nach Europa. Schon seit Jahrhunderten finden die Sprossen auch in der Volksheilkunde Verwendung. Die heilende Wirkung wie auch die Schärfe und der typische Geschmack stammen von den sogenannten Glucosinolaten. Das sind schwefelhaltige Inhaltsstoffe, die antibakteriell wirken und deshalb Infektionen vorbeugen. So können 20 Gramm Kresse am Tag helfen, gut durch Erkältungszeiten zu kommen. Auch ein präventiver Effekt gegen Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs wird dem scharf-würzigen Kraut zugeschrieben. Allerdings sind die schwefelhaltigen Substanzen schnell flüchtig und sehr empfindlich gegen Hitze. Deshalb sollten die jungen Sprossen immer frisch verzehrt werden.

Unser Tipp zu Ostern: Halbe Eierschalen mit Watte auslegen und Kressesamen darauf streuen. Morgens und abends mit einer Blumenspritze befeuchten. Bereits nach einer Woche sind die genügsamen Powerpflänzchen bereit für ihren Einsatz als genussreiche Dekoration auf dem Ostertisch!

Quelle: dgk

Kommentare