Türkisch lernen - lex:tra Sprachkurs Plus
Die Türkei zählt schon seit langem zu den beliebtesten Urlaubsländern. Die türkische Sprache hingegen ist für die meisten Europäer fremd und schwer verständlich.
Türkisch lernen - lex:tra Sprachkurs Plus
Mehr zum Thema
» Sch-Sch-Sch-Stottern - wenn Leistungsdruck die Sprache blockiert
» Lassen Sie Blumen sprechen - eine Sprache, die ohne Worte auskommt
» Körpersprache - unser Körper redet ein Wörtchen mit
» Musik - bewusstes Hören lohnt sich
» Tanztherapie - der rhythmische Weg zum Glück

Warum Türkisch lernen?

Die Entscheidung, Türkisch zu lernen, mag für viele auf den ersten Blick seltsam erscheinen. Gibt es doch in Europa so viele Sprachen, die „populärer“ sind. Auf den zweiten Blick ist die Idee aber durchaus nachvollziehbar, denn erstens leben in den europäischen Ländern sehr viele Türken als Auswanderer und zweitens ist die Türkei ein äußerst beliebtes Urlaubsland. Wer also den Ladenbesitzer ums Eck einmal mit einer türkischen Bestellung des Kebab überraschen oder im Urlaub ein Taxi in der Landessprache rufen will, ist mit dem Sprachkurs Türkisch bestens bedient.

Die Türkei hat über siebzig Millionen Einwohner, es leben aber auch einige Millionen Türken in Bulgarien, Rumänien und anderen Teilen des Balkans. Außerdem sind Türkisch sprechende Personen in der Lage, etwa hundert Millionen Menschen zumindest grundsätzlich zu verstehen, die dem Türkischen verwandte Sprachen sprechen. Wer sich also dazu entschließt ,die türkische Sprache zu erlernen, wird zukünftig mit vielen Millionen Menschen zusätzlich kommunizieren können.

Die türkische Sprache

Grundsätzlich ist die türkische Sprache sehr regelmäßig und logisch aufgebaut. Das macht es für Anfänger leichter, die Grammatik zu erlernen. Allerdings müssen sich gerade Westeuropäer erst einmal daran gewöhnen, dass das Türkische eben einfach „anders“ funktioniert. Auch das Vokabular ist größtenteils nicht mit westlichen Sprachen verwandt.

Die Türken bilden Sätze nach dem Schema: Subjekt – Objekt – Verb, zum Beispiel: Der Mann den Apfel aß. Außerdem hängen sie häufig Endungen an ein Wort, um dessen Bedeutung zu ändern, während in der deutschen Sprache dafür eigene Wörter benutzt werden. Ein weiterer wesentlicher Unterschied ist die so genannte Vokalharmonie, die es im Deutschen nicht gibt. Sie besagt, welche Art von Endung an ein Wort angehängt werden muss, in Abhängigkeit von dessen Aussprache. Wort und Endung müssen also in der Aussprache harmonisch klingen.

Abgesehen davon ist das Türkische, wie gesagt, eine erstaunlich einfache Sprache. Die Grammatikregeln haben im Normalfall keine Ausnahmen. Wenn man erst einmal einige Regeln und Vokabel kennt, fällt die Bildung von Sätzen nicht allzu schwer. Die Aussprache der Laute folgt der Schrift, allerdings unterscheidet sich diese von der Aussprache der deutschen Laute. Das türkische Alphabet besitzt außerdem ein paar zusätzliche Buchstaben.

lex:tra Sprachkurs Plus

Der Sprachkurs von lex:tra wurde speziell für Anfänger ohne Vorkenntnisse der türkischen Sprache entwickelt. Das Autorenehepaar hat jahrelange Erfahrung im Unterrichten und Entwickeln von Lernunterlagen für Fremdsprachen. Der Sprachkurs besteht aus einem Lehrbuch und zwei Audio-CD’s. Das Buch unterteilt sich in 16 Kapitel, die jeweils aus einem Dialog, Übungen und Anmerkungen bzw. Ergänzungen bestehen.

Der inhaltliche Schwerpunkt liegt dabei auf dem leichten Erlernen einer Grundbasis der türkischen Sprache. Die Dialoge sind einfach gehalten und aus dem Alltag entnommen, auch die sprachlichen Übungen sind sinnvoll und für Anfänger relevant. Die begleitende Audio-CD liefert die sprachliche Ausführung der Dialoge, so dass der Anfänger mit Augen und Ohren gleichzeitig lernt. Um in jeder Situation in die Dialoge hinein hören zu können, sind die Audio-Dateien auf der Homepage des Verlages auch als MP3-Dateien zu erhalten.

Fazit – was bringt der Sprachkurs

Der Sprachkurs von lex:tra vermittelt eine sehr gute Basis der türkischen Sprache. Auf jeden Fall sollte man für die einzelnen Kapitel genügend Zeit mitbringen. Rechnen sie mit mindestens einer Woche pro Kapitel, besser länger. Außerdem empfiehlt es sich, im Alltag immer wieder die Vokabel zu wiederholen und die Dialoge anzuhören. Auch türkisches Fernsehen oder Radio kann sehr hilfreich für eine allgemeine Gewöhnung an die Sprache sein.

Der Aufbau und Inhalt des Sprachkurses bringt schnell erste Lernerfolge. Das wirkt sich motivierend auf den Lernenden aus und hält die Neugier an der türkischen Sprache aufrecht. Wie beim selbstständigen Erlernen jeder Fremdsprache, ist eine gewisse Zeitinvestition und Mühe erforderlich, jedoch macht es das Türkische dem Anfänger recht leicht. Belauschen sie bewusst die türkischen Mitbewohner in ihrer Stadt, sie werden erstaunt sein, wie viel sie schon verstehen. In ihrem nächsten Türkei-Urlaub können sie dann die Einheimischen mit ihren Sprachkenntnissen begeistern.

Wollen Sie ein Wörtchen mitreden – auf Türkisch, Niederländisch, Schwedisch oder Russisch? EnjoyLiving verlost tolle Sprachkurse aus dem Cornelsen Verlag!

Autorin: Claudia Wrumnig

Kommentare