Das chinesische Neujahr - 15 Tage und einige Traditionen. Ein Überblick über das chinesische Neujahrsfest
15 Tage lang wird mit der gesamten Familie gefeiert, wobei es einige Traditionen zu beachten gibt. EnjoyLiving bietet einen Überblick.
Das chinesische Neujahr - 15 Tage und einige Traditionen. Ein Überblick über das chinesische Neujahrsfest
Mehr zum Thema
» Wenn sich Eltern trennen - friedliche Lösungsansätze
» Unterstützung durch den Sonnenhut - immer abwehrbereit bleiben
» Kohl - das steckt viel drinnen
» Der wohlverdiente Urlaub - bloß nicht stressen lassen
» Ayurveda in der Schule - ein pädagogisches Konzept

 

Über zwei Wochen lang ausgelassen mit der Familie zu feiern, wünscht sich doch jeder. Beim chinesischen Neujahrsfest wird dieser Wunsch Realität.
Ganze 15 Tage lang dauert der wichtigste chinesische Feiertag, wobei nur drei davon gesetzlich festgelegt sind. Das hindert aber niemanden daran, sich die restlichen Tage frei zu nehmen, um dem Fest beizuwohnen.
 
Viele Familienmitglieder leben aufgrund der Arbeitsverhältnisse getrennt von ihren Familien. Sie sparen oft das ganze Jahr, um ihren gesamten Urlaubsanspruch für das chinesische Neujahrsfest einlösen zu können.
 
Kleine Rechenaufgabe
 
Das chinesische Neujahr fällt jeweils auf unterschiedliche Tage. Es findet nämlich am zweiten Neumond nach der Wintersonnenwende statt. Das bedeutet, der Tag kann zwischen dem 21. Jänner und dem 21. Februar liegen. Mit dem Neujahr wechseln auch die zwölf verschiedenen Erdzweige.
 
Am 25. Januar 2009 wurde das Jahr des Erd-Rindes eingeläutet. Im Zeichen der Erd-Ratte stand das Jahr 2008 ab dem 7. Februar und nächstes Jahr leitet der Valentinstag, also der 14. Februar, das Jahr des Metall-Tigers ein.
 
Ablauf des Festes 
  • Am letzten Tag des Jahres kommen die Verwandten zu einem reichhaltigen Festessen zusammen. Serviert wird Hühnchen und Fisch. Wobei Fisch in China so viel wie „Wohlstand“ bedeutet. Eine besonders große Freude werden die Kinder haben. An sie werden nämlich rote Umschläge mit Goldgeschenken verteilt.
  •  Am Neujahrstag zählen dann die unverheirateten Mitglieder der Familie zu den Glücklichen, die ebenfalls rote Kuverts mit Goldgeschenken bekommen. Wichtig ist außerdem das Gedenken und die Respekterweisung gegenüber den Ahnen.
  • Verheiratete Töchter kehren am zweiten Tag mit ihren Ehemännern zu ihren Familien zurück. Auch dies wird mit einem reichhaltigen Festmahl gefeiert. 
  • Der dritte und vierte Tag wird als Gelegenheit genutzt, Verwandte zu besuchen. Meist reisen ganze Großfamilien umher. 
  • Mit einem Frühstück wird der fünfte Tag eingeleitet. Gefeiert wird diesmal der Geburtstag des chinesischen Wohlstandsgottes. 
  • Am siebten Tag haben alle Geburtstag. Individuelle Geburtstage spielten früher keine Rolle. In der Jin-Dynastie ist dies der Höhepunkt des Frühlingsfestes, wie das Neujahrsfest ebenfalls genannt wird. Jeder der ersten sieben Tage ist der Geburtstag eines Tieres. 
  • Am neunten Tag wird der Jadekönig des Himmels angebetet und am fünfzehnten Tag findet das Laternenfest statt. Mit diesem Tag endet das Frühlingsfest.

 

Autorin: Mag.a Natascha Zimmermann

 

Kommentare