Baseball - einfach und verständlich
Sie wollten immer schon mitreden können, wenn es um Mannschaftssport geht? EnjoyLiving erklärt Ihnen die wichtigsten Spielregeln beim Baseball. Damit Sie die Zügel in die Hand nehmen können und sich nichts mehr vormachen lassen müssen.
Baseball - einfach und verständlich
Mehr zum Thema
» Duftbrunnen - sinnlich wohnen
» Aromamassage - Fest für die Sinne
» Pflanzenöle - sie verwöhnen unsere Haut und streicheln unsere Sinne
» Grau raus - grün rein!
» Die 5 Prinzipien des Yoga - Ernährung, Atmung, Körperhaltung, Entspannung und positives Denken

Eines hat Baseball mit Fußball gemein: Die Regeln sind für so manche Frau zum Haare raufen. Dabei handelt es sich um einen durchaus interessanten Sport, wenn man ihn erst einmal durchschaut hat. Um den Sport also auch Frauen schmackhaft zu machen, erklärt EnjoyLiving die Grundregeln. Männer können dabei sicher auch noch etwas lernen – außer natürlich, sie sind schon absolute Profis.


Das Spielprinzip vereinfacht dargestellt

Für ein Baseball-Spiel braucht es zwei Teams zu jeweils neun Spielern. Mehrfach abwechselnd hat jeweils eines der Teams das Schlagrecht und kann Punkte erzielen. Zur besseren Verständnis sei gesagt, dass jenes Team welches am Schlag ist, als Offense zu bezeichnen ist. Punkte werden Runs genannt. Das Gegenteam der Offense nennt man Defense. Die Defense ist auf Deutsch die Verteidigung und bemüht sich darum, das Feld – wie der Name schon sagt – zu verteidigen.

Der Pitcher der Defense wirft dem Batter der Offense den Ball zu. Trifft der Batter, muss er so schnell wie möglich im Uhrzeigersinn den nächsten Standpunkt – die Base – erreichen. Insgesamt gibt es drei Base. Erreicht der Batter die dritte Base und seinen Ausgansstandpunkt – die Home Plate - bevor die Defense den zuvor geschlagenen Ball halten konnte, hat die Offense – also der Batter - einen Run erzielt.

Ziel des Spiels ist es demnach, mehr Runs - also Punkte - zu erzielen als der Gegner.

Hat die Defense den Ball schneller unter Kontrolle bringen können, als der Batter die nächste Base erreicht hat, scheidet der Spieler der Offense aus. Trifft der Batter den Ball nicht oder befindet er sich nicht auf einer Base, kann er durch Berührung mit dem Ball aus dem Spiel genommen werden und ist somit out. Sind von Team der Offense drei Spieler out, wechseln beide Mannschaften. Der Wechsel wird als Half Inning bezeichnet. Ein gesamter Durchgang ist ein Inning. Die Auswärtsmannschaft ist immer zuerst Offense. Nach insgesamt neun Innings endet das Spiel.


Die Kunst des Werfens und Schlagens

Den groben Spielablauf kennen Sie jetzt. Es gibt aber noch einige Details, die man wissen sollte, wenn man sich mit Baseball näher beschäftigen oder es selbst gerne spielen möchte.

Der Pitcher wirft den Ball aus rund 18 Metern Entfernung durch die Strike Zone zu seinem Catcher. Der Catcher ist gleichzeitig der Kapitän der Defense-Mannschaft. Er steht – grob gesagt – hinter dem Batter und fängt die Bälle auf, die dieser nicht trifft. Der Pitcher wirft den Ball also so, dass der Batter ihn nicht oder nur schwach schlagen kann.

Gelingt es dem Pitcher dreimal in die Strike Zone zu werfen, ohne dass der Batter den Ball trifft, ist der Batter out. Die Strike Zone befindet sich über der Home Plate und ist durch Brust- und Kniehöhe des Batters begrenzt.

Schlägt der Batter ein Foul ist dies ebenfalls ein Strike für den Pitcher. Ein Schlag gilt dann als Foul, wenn der Batter den Ball so leicht trifft, dass dieser außerhalb des Spielfeldes aufkommt. Verlässt der Ball das Stadion außerhalb des Spielfeldes – also rechts oder links davon – spricht man auch von einem Foul. Dies gilt aber nur, sobald der Ball den Boden berührt. Solange er sich in der Luft befindet, kann er gefangen werden und ist daher im Spiel. Ein Foul kann aber niemals als dritter Strike, also als Strikeout, gezählt werden. In dem Fall würde der Wurf einfach wiederholt werden. Einzige Ausnahme: der Foul tip. Hierbei wird der Ball nur so leicht getroffen, dass er in einer Linie in Richtung Catcher fliegt und von diesem gefangen wird. Fliegt der Ball in hohem Bogen durch die Luft und wird erst dann vom Catcher gefangen, handelt es sich um ein Fly out.


Jetzt wird’s haarig

Zum Schlagen des Balles gibt es noch eines, das man beachten muss. Wenn der Pitcher nicht in die Strike Zone trifft, ist dies ein Ball. Wenn der Batter nun diesen Ball schlägt aber nicht trifft, gilt es als Strike. Erkennt der Batter einen solchen Wurf rechtzeitig und schlägt ihn nicht, bleibt der Wurf ein Ball.

Passieren einen Pitcher vier Balls, darf der Batter auf die erste Base gehen. Das nennt man einen Walk. Steht auf der ersten Base bereits ein Runner, darf dieser auf die zweite Base vorrücken und so weiter. Durchläuft ein Spieler alle Base nach einem Schlag, nennt man das einen Home Run.


Auf zum nächsten Spiel

Nun kennen Sie zumindest die wichtigsten Regeln eines Baseball-Spiels und sind bereit Ihre Mannschaft anzufeuern – und mitzureden! Sie brauchen niemanden mehr, der Ihnen jeden einzelnen Spielzug erklärt, Sie kennen sich selbst aus. Wenn Ihnen danach ist, mit Ihren Freunden und Bekannten ein Spielchen zu wagen, können Sie ihnen doch gleich die Regeln erklären.
 


Autorin: Natascha Zimmermann

Kommentare
Der Aufreger
2012-09-30 16:20:57
Schön, schön, aber "im Uhrzeigersinn", ähhh, sorry.
Ich erspar mir jetzt aber mal bewusst den Bezug zu einem weiblichen Vornamen unter dem Artikel ;)