Die 5 Prinzipien des Yoga - Ernährung, Atmung, Körperhaltung, Entspannung und positives Denken
Es gibt eine große Palette von Haltungen, die bei richtiger Anwendung dem Körper von großer Hilfe sind. Bei jeder Übung sollten wir uns auf die korrekte Ausführung konzentrieren.
Die 5 Prinzipien des Yoga - Ernährung, Atmung, Körperhaltung, Entspannung und positives Denken
Mehr zum Thema
» Yoga Übungen - mehr als asiatische Gymnastik
» Faszination Yoga - einfach erklärt
» Kundalini Yoga - der goldene Schlüssel
» Auch atmen will gelernt sein
» Riechen, Räuchern, Rituale - die Geheimnisse des Räucherns

Körperübungen - Asanas
Es gibt eine große Palette von Haltungen, die bei richtiger Anwendung dem Körper von großer Hilfe sind.
Bei jeder Übung sollten wir uns auf die korrekte Ausführung konzentrieren. Unser Geist sollte immer bei dem sein was wir tun. Die Übungen sollten in völliger Entspannung, mit ruhiger tiefer Atmung und gleichmäßig ausgeführt werden. Um dies zu erreichen bedarf es reglemäßiger Übung. Eine halbe Stunde pro Tag sollten Sie sich Zeit nehmen.

Richtige Atmung - Pranayama
Das Wort Prana bedeutet Lebensenergie und Ayama heißt Beherrschung. Prana wird für gewöhnlich mit Atem übersetzt. Das ist jedoch nur eine der vielen Darstellungen. Pranayama ist eine gut durchdachte Methode des Einatmens, Anhaltens nach dem Einatmen, Ausatmens, Anhaltens nach dem Ausatmen und eine Kombination dieser Techniken als Einzelübung oder in einer Folge.

Entspannung und Meditation - Savasana
Viele Menschen kommen zum Yoga, weil sie sich den Anforderungen des täflichen Lebens nicht mehr gewachsen fühlen. Entspannung ermöglicht den Zugang zu den eigenen Kraftquellen.
Yoga hat dieses, scheinbar moderne, Problem schon vor langer Zeit erkannt und Entspannung als wesentlichen Teil des Yoga definiert. Patanjali beschreibt in den Yoga-Sutras ausführlich, wie wir den Geist zur Ruhe bringen können.Entspannung lässt sich durch bestimmte Körperhaltungen und Atemübungen fördern.

Richtige Ernährung
Essen hängt mit dem körperlichen Wohlbefinden unweigerlich zusammen. Ebenso beeinflusst die Nahrung unseren Geist auf subtile Weise.
Eine natürliche Ernährung (rein = sattvig) besteht aus frischer, leichter und nahrhafter Kost wie Obst, Gemüse und Getreide. Sie hält den Körper schlank und beweglich, klärt und schärft den Geist, macht ihn aufnahmebereiter für die Praxis des Yoga.

Positives Denken/Meditation - Vedanta und Dhyana
Dadurch, dass wir nicht nur physische Nahrung zu uns nehmen, sondern im gleichen Masse auch geistige, formen wir unser gesamtes Wesen.
Jeder Gedanke, dem wir Zutritt erlauben, verändert und formt damit unser Selbst. Jede Information die wir aufnehmen und verarbeiten prägt unsere Geisteshaltung!
Jeder Mensch hat die Möglichkeit sein Leben selbst in die Hand zu nehmen und Veränderungen zuzulassen!!!

" Auch wenn der Versuch schwierig sein mag, den Weltfrieden durch innere Wandlung des einzelnen Menschen herbeizuführen, er ist der einzige Weg "
S.H., der 14. Dalai-Lama

Nähere Informationen erteilt:
Yoga-Trainerin Birgit Pöltl
Tel. 0676 / 708 47 30
E-Mail: birgit.poeltl@clublimone.at
Web: www.clublimone.at 

 

 

 

 

powered by


IG für Lebensqualität, Ernährung und Gesundheit Wehlistraße 68
1200 Wien
Tel. 0676 708 47 30
E-Mail: office@clublimone.at
Web: www.clublimone.at

Kommentare