Skinny Bitch - dieses Buch wird Ihr Leben verändern
...und wenn nicht, so werden Sie doch das eine oder andere Mal beim Lesen dieses Buches einen „Aha-Effekt“ erleben.

Das Buch räumt mit gängigen Vorurteilen auf, die vielfach auf Faulheit oder Unwissenheit beruhen. Wahrlich, ein Ratgeber für eine neuerliche Diät ist Skinny Bitch nicht, und auch nichts für Frauen, die gerne schöne Worte lesen. Stattdessen werden knallhart Fakten präsentiert und unverblümt Tatsachen der geneigten Leserin ins Gesicht geworfen. Mitunter kann es passieren, dass einem der Appetit vergeht und man sich dabei ertappt, seine eigenen Essensgewohnheiten genau unter die Lupe zu nehmen.

Wer sich nun mit dem Büchlein ausruhen möchte und hofft, den heiligen Gral billig und bequem erworben zu haben, irrt. Der Ratgeber ermuntert nicht nur, selbst aktiv zu werden, sondern rüttelt einen förmlich wach. Abnehmen funktioniert in der Regel nun mal nicht auf der Couch und Alkohol mag vielleicht die Laune heben, aber ebenso die Speckröllchen „hätscheln“.
 
Aufgeräumt im kleinen Rahmen wird auch mit der Fleischindustrie und dem Glauben, zu einem gesunden Leben gehöre unbedingt Fleisch. Schon seit Jahrzehnten werden in der Agrarindustrie, zum Teil erfolgreich, Pestizide zur Schädlingsbekämpfung eingesetzt. Dass diese zwangsläufig auch im verzehrten Fleisch vorkommen können, wird oftmals nicht bedacht. Die Autoren erwähnen unter anderem einen Zusammenhang zwischen häufig vorkommenden Blasenentzündungen bei Frauen und dem Verzehr von Rindfleisch.
 
Wem das nicht reicht, führe sich das Kapitel „Man ist, was man isst“ zu Gemüte. Hier wird auf wenigen Seiten der Alltag in Schlachthäusern umrissen. Die Geschichten sind an Grausamkeiten nicht zu überbieten und verweisen dabei auf das Buch von Gail A. Eisnitz „Slaughterhouse: The Shocking Story of Greed, Neglect, and Inhumane Treatment Inside the U.S. Meat Industry“.
 
Ebenso wird auch der Verzehr von Milchprodukten kritisch beargwöhnt. Seit wir denken können, hören wir immer wieder, dass Milch gesund und gut gegen Osteoporose sei. Das sehen die Autoren jedoch anders und belegen dies mit zahlreichen Studien. Unter anderem wird Milch für das Auftreten von Akne, Reizdarm, Osteoporose, Autismus, Brust- und Prostatakrebs verantwortlich gemacht.
 
Die Autoren propagieren eine vegane, zumindest eine vegetarische Ernährung, was vielleicht nicht jedermanns Sache ist. Zu einer erfolgreichen veganen Lebensumstellung gehört eine ausgewogene Ernährung und das Wissen, welche Nahrungsmittel dem Körper die lebenswichtigen Nährstoffe zuführen. Wer den Geschmack von Fleisch vermisst, kann als Fleischersatz Soja verwenden. Die heutigen Produkte sind nicht nur köstlich, sondern erleichtern auch den Umstieg auf eine fleischlose Ernährung. Überdies senkt Soja den Cholesterinspiegel und schützt vor Krebs. Die im Soja enthaltenen pflanzlichen Östrogene sollen das Brustkrebsrisiko senken und die Symptome des prämenstruellen Syndroms lindern.
 
Glücklicherweise lässt einen das Buch mit der Ernährungsumstellung nicht alleine. In der Lebensmittelliste sehen Sie genau, welche Lebensmittel Sie als Veganer essen können. Zugegeben, auf dem ersten Blick mag einem der Teller leer vorkommen, mit ein wenig Phantasie und den Rezeptvorschlägen in diesem Buch kann jedoch die schwierige Phase der Umstellung gut gemeistert werden.
 
Vielleicht bin ich noch nicht soweit, vielleicht bin ich auch einfach noch ein wenig zu skeptisch, um eine vegane Lebensweise zu führen. Ich bin jedoch definitiv für eine ausgewogene, vorwiegend vegetarische Ernährung und dafür bietet das Buch den geeigneten Denkanstoß. Das Buch macht schonungslos klar, dass jeder  für sich selbst verantwortlich ist und jeder bewusst darüber nachdenken sollte, was man so an Nahrung zu sich nimmt.
 
Positiv anzumerken sind die Quellenangaben und die angeführte Linksammlung. Gerade bei interessanten Aussagen möchte man die eine oder andere Quelle gerne nachlesen und sich intensiver mit dem Thema beschäftigen. Ebenso positiv hervorzuheben ist, dass auf knapp 250 Seiten eine dichte Fülle an Informationen vorhanden ist und das Buch ohne Lückenfüller auskommt.
 
Autorin: Mag. Karin Puchegger
 
Skinny Bitch- Die Wahrheit über schlechtes Essen, fette Frauen und gutes Aussehen
von Rory Freedman und Kim Barnouin
Mosaik bei Goldmann
 

 

Kommentare