Glutenfreie Ernährung - getreideloser Genuss
Glutenfreie Ernährung hat nichts mit Verzicht zu tun. Es gibt eine ganze Reihe schmackhafter, glutenfreier Produkte. Wer suchet, der findet.

Als „Gluten“ werden bestimmte Eiweißkörper aus den Getreidesorten Weizen, Roggen, Hafer, Gerste sowie deren Kreuzungen wie zum Beispiel Dinkel, Kamut und Emmer bezeichnet. Auch direkte botanische Verwandte der genannten Getreidesorten, wie zum Beispiel Wildreis, beinhalten Gluten.

Bei Glutenunverträglichkeit, auch Zöliakie genannt, bedarf es einer strikten, lebenslangen gluten- bzw. gliadinfreien Diät. Im Rahmen derer wird auf sämtliche, der oben genannten Getreidesorten verzichtet. Diese strikte glutenfreie Diät muss bei Zöliakie unbedingt eingehalten werden, da schon kleinste Ernährungsfehler massive Auswirkungen haben können.

Was ist Zöliakie?

Durch glutenhaltige Ernährung entsteht bei Zöliakiepatienten eine ausgeprägte Entzündung der Darmschleimhaut, wodurch Nährstoffe nur noch schlecht aufgenommen werden können und im Darm zurückbleiben. Dies führt zu Erbrechen, Durchfall und damit verbundenem Gewichtsverlust, Mangelzuständen und Müdigkeit. Auch das Darmkrebsrisiko steigt hierdurch stark an. [Mehr dazu hier – Link zum Artikel Zöliakie – Leben ohne Gluten sowie Zöliakie oder nicht – der Weg zur Diagnose]

Diagnose Zöliakie – was tun?

Wird Zöliakie diagnostiziert, sind die Patienten oft völlig verzweifelt. Sie glauben, in Zukunft auf alles Leckere verzichten zu müssen. Dem ist aber längst nicht so.

Es gibt eine ganze Reihe von Büchern über glutenfreie Ernährung mit tollen und alltäglichen Rezepten, in denen die glutenhaltigen Produkte einfach durch glutenfreie Alternativen ersetzt werden.

Abgesehen davon wird im Handel eine ganze Reihe von Produkten für eine glutenfreie Ernährung angeboten. Die Palette reicht von Brot über Nudeln bis hin zu diversen Süßspeisen.

Das Symbol einer durchgestrichenen Weizenähre bzw. der Aufdruck „glutenfrei“ erleichtern das Auffinden der Spezialprodukte.

Erhältlich sind glutenfreie Produkte in Apotheken, Reformhäusern und in vielen Fällen auch in diversen Lebensmittelgeschäften.

Achtung – Glutenalarm

Verständlich ist, dass Produkte wie Brot, Gebäck, Süßspeisen, Müsli, Malzprodukte, Bier und Teigwaren Gluten enthalten. Ein Bestandteil all dieser Produkte ist ganz offensichtlich irgendeine Art von Getreide.

Viele Produkte jedoch enthalten versteckte Gluten und haben somit ebenso negative Auswirkungen auf Patienten mit Zöliakie:
So können Lebensmittel, die Aroma-, Farb- oder Gewürzstoffe enthalten, glutenhaltig sein. Auch Verdickungsmittel und Backtriebmittel können Gluten beinhalten. Lebensmittel wie Fertiggerichte, Frühstücksflocken, Brotaufstriche und Süßigkeiten sind ebenfalls oft versteckte Glutenquellen.

Auch bei so genannten „Light Produkten“ können Fett oder Zucker durch glutenhaltige Stoffe ersetzt worden sein.

Gluten? Hier sicher nicht!

Nach der Liste der glutenhaltigen Produkte, nun natürlich auch die Liste der glutenfreien Produkte:
Garantiert glutenfrei sind Lebensmittel wie Reis, Mais, Hirse, Kartoffeln, Butter, Naturkäse (ohne bemehlter Rinde), Obst und Gemüse, Zucker, Honig und Marmeladen sowie Kaffe, Tee und klare Spirituosen.

Sowohl die Liste der glutenhaltigen als auch die Liste der glutenfreien Lebensmittel ist natürlich nicht vollständig. Bei näherer Beschäftigung mit dem Thema glutenfreie Ernährung kann man rasch erkennen, dass eine glutenfreie Diät keinesfalls Einschränkung bedeutet.

Viele Lebensmittel, die von Menschen mit Zöliakie genossen werden dürfen, sind zwar nicht so bekannt, jedoch lässt sich auch glutenfrei eine leckere und ausgewogene Ernährung zusammenstellen.

Autorin: Sandra Ehold

Kommentare