Selen - Spurenelement für Körper und Seele
Nach dem heißen, sonnigen Sommer kommt nun wieder der oftmals graue und verregnete Herbst. So wird mit weniger Sonne und Wärme die Laune ebenso „weniger“, und man möchte am liebsten die Tage zu Hause unter einer Kuscheldecke verbringen. Unser Immunsystem ist etwas angeschlagen, denn der Organismus muss sich auf die kälteren Jahreszeiten sowohl psychisch als auch physisch umstellen. Dabei spielen Vitamine und Mikroelemente eine sehr wichtige Rolle.

Einer der lebenswichtigen Spurenelemente für den menschlichen Körper ist Selen, das allein als Mittel gegen Depression, Alterung und Krebsvorbeugung unsere große Aufmerksamkeit verdient.

Die Funktionen von Selen im Körper

Selen wird oft als Beschützer-Spurenelement bezeichnet, denn seine Hauptfunktion im Körper ist es, Zellen vor schädlichen Belastungen und giftigen Einwirkungen zu bewahren. Genauso wie die Vitamine A, Beta-Karotin, C und E gehört Selen zu den Antioxidanten, die der Alterung unserer Körperzellen, dem so genannten oxidativem Stress, entgegenwirken.

Das geschieht, indem Selen Zellen vor freien Radikalen schützt, die nicht nur für Alterung, sondern auch für Entstehung von vielen Krankheiten, vom einfachen Husten bis hin zu Krebs, verantwortlich gemacht werden.

Außerdem schützt dieser Antioxidant vor schädlichen Formen des Sauerstoffs (Peroxide), sowie vor Umwelt- und Strahlenbelastungen und wird daher als Gegenmittel bei erhöhten Belastungen durch Schwermetalle, wie z.B. Blei, Cadmium und Quecksilber, eingesetzt. Des weiteren beugt Selen Herzerkrankungen vor und stärkt das Immunsystem. Zusammen mit anderen Antioxidanten, solchen wie Vitamin C und E, hilft Selen die Denkfähigkeit zu verbessern, wirkt antidepressiv und vertreibt die Müdigkeit. Außerdem kann dieses Spurenelement die Gefahren des Rauchens etwas mindern, schützt vor Thrombosen und stabilisiert die Thrombozyten. Ein Defizit von diesem Multitalent in unserem Organismus kann zu zahlreichen Krankheiten führen.

Besonders empfehlenswert ist Selen:
• im Alter
• in der Schwangerschaft und Stillzeit
• bei einem geschwächten Immunsystem
• bei erhöhten Belastungen durch Schwermetalle, z.B. durch Rauchen
• bei Herzerkrankungen
• bei Krebs
• bei Pankreas-Erkrankungen
• bei rheumatischen Erkrankungen
• bei Lebererkrankungen
• bei Augenerkrankungen
• bei Depressionen

Selenbedarf und Dosierung

Der menschliche Körper kann Spurenelemente nicht selbst produzieren, deshalb muss auch Selen täglich über die Nahrung oder Nahrungsergänzungsmittel aufgenommen werden. An Selen reiche Lebensmittel sind Rind-, Kalb- und Schweinefleisch, Wurst, Rotbarsch, Eigelb, Huhn, Roggenbrot, Forelle, Kartoffeln, Paranüsse und Sonnenblumenkerne.

Jedoch sind die Böden in vielen Regionen Europas selenarm, daher enthalten Lebensmittel, die in Europa angebaut oder hergestellt werden, meistens nur geringe Selenmengen. Außerdem ist Selen leichtflüchtig und kann durch die Verarbeitung von Lebensmitteln teilweise verloren gehen. Eine ausreichende Versorgung mit diesem Spurenelement allein durch Nahrungaufnahme ist daher nicht gewährleistet. Aus diesem Grund ist eine Selenzufuhr durch Nahrungsergänzungsmittel ratsam. Für einen Menschen, der sich ausgewogen ernährt, dürften Ergänzungen von 20 bis 30 mcg Selen täglich ausreichend sein. Um einen größeren Selenmangel auszugleichen, werden meist zwischen 50 bis 100 mcg täglich empfohlen. Seleneinnahme über 50 mcg ist verschreibungspflichtig.

Autorin: Varja Khosroeva

Kommentare