Aromaöle - hilfreich gegen den Herbstblues
Bereits seit Jahrtausenden ist die Wirkung von ätherischen Ölen auf das körperliche und geistige Wohlbefinden bekannt. Die Aromatherapie basiert dabei auf der engen Verbindung von Düften und Emotionen.
Aromaöle - hilfreich gegen den Herbstblues
Mehr zum Thema
» Unser Geruchssinn - ein mächtiger Zauber
» Aromatherapie - was ist das überhaupt?
» Aromaküche - ätherische Öle zum Verfeinern und Würzen
» Aromamassage - Fest für die Sinne
» Pflanzenöle - sie verwöhnen unsere Haut und streicheln unsere Sinne

Mit Duftlampen lässt sich heute binnen kürzester Zeit fast jede Wohnung in eine kleine Wohlfühl-Oase verwandeln.
Um mit Duftlampen Ihre Räume zu beduften, geben Sie in die Schale Ihrer Duftlampe genügend Wasser und tropfen sodann etwa 5-10 Tropfen eines ätherischen Öls hinein. Beachten Sie dabei bitte, hochwertige Aromaöle zu verwenden.

Probieren Sie auch einmal aus, Ihre eigene Duftkomposition zu erstellen. Eine Kurzbeschreibung der Dufteigenschaften von ein paar Aromaölen soll Ihnen beim Mischen der Düfte ein wenig helfen:

  • Basilikum-Öl: entspannt bei Stress und geistigen Erschöpfungszuständen
  • Ylang-Ylang: hat neben seineraphrodisierenden Wirkung auch noch antidepressive und beruhigende Fähigkeiten.
  • Pfefferminze: kommt vor allem bei geistigen Erschöpfungszuständen zur Anwendung, da es die Konzentrationsfähigkeit erhöht.
  • Jasmin-Öl: Wirkt vor allem in der kalten Jahreszeit stimmungsaufhellend und anregend.
  • Rosmarin: findet nicht nur in der Küche Verwendung, sondern regt als Aromaöl die Nerven an und hat eine leicht aphrodisierenden Wirkung.
  • Limette: wirkt antidepressiv und aufbauend.


Autorin: Claudia Virag-Sulzenbacher, Foto: Fotolia.com

Kommentare