Für jede Lösung ein Problem - Humor auf der trivialen Ebene
„Was wäre, wenn Ihre Familie, Freunde und Bekannten wüssten, was Sie wirklich über Sie denken…?“

Die Story

Anfang 30, Single, Romanautorin – mit drei Wörtern ist die Protagonistin des Buchs, Gerri, perfekt beschrieben. Ihre Schwestern sind verheiratet, oder zumindest glücklich vergeben, nur sie scheint übrig zu bleiben. Das Singledasein ist wohl ihr größtes Problem. Daher beschließt sie, sich das Leben zu nehmen. Doch bevor sie dies tut, schreibt sie Abschiedsbriefe an ihre Familie, an Freunde und Bekannte. All jene, denen sie schon immer mal kräftig die Meinung sagen wollte, sollen diese nun per Brief erfahren.

Der Selbstmordversuch scheitert jedoch und Gerri ist mit einer ganz neuen Situation konfrontiert: alle wissen nun, was sie von ihnen hält und ihnen bisher verschwiegen hat.

Das Buch

Trivial und einfach, aber doch unterhaltsam beschreibt die Autorin eine Situation, mit der viele Frauen Anfang 30 konfrontiert sind - die Protagonistin hat einen Job, Freunde und Familie, in der Liebe herrscht jedoch Funkstille. Sie sieht mit an, wie ihre beste Freundin heiratet, ihre Schwester Kinder und ihre Mutter die Panik bekommt, ihre Tochter könnte in Liebesdingen auf der Strecke bleiben.

Mit dieser Situation können sich wohl viele Frauen identifizieren. Auf humorvolle Art und Weise wird aber klar gemacht, dass es nicht nur „für jede Lösung ein Problem“, sondern auch für jedes Problem eine Lösung gibt.

Mehr als seichte Unterhaltung kann dieses Buch jedoch nicht bieten. Die Sprache ist sehr trivial, jedoch tragen die vielen fast umgangssprachlichen Formulierungen dazu bei, dass man sich gut in das Geschehen einleben und mit den Personen mitfühlen kann.

Zum relaxen an regnerischen Tagen oder zum „Runterkommen“ nach getaner Arbeit bestimmt toll, trägt dieses Buch jedoch nicht gerade zu niveauvoller Bildung bei.

Kerstin Gier
Bastei Lübbe Verlagsgruppe, 2008 (12. Auflage)
ISBN: 978-3-404-15614-6
Softcover Roman, 298 Seiten
Taschenbuch

Autorin: Sandra Ehold

 

Kommentare