Kraftplätze Alpen - geheimnisvolle Bergwelt
Mächtige Felsen, eindrucksvolle Täler und liebliche Landschaften – die Alpen sind eine besondere Naturlandschaft, die über zahlreiche kraftvolle Orte verfügt.
Kraftplätze Alpen - geheimnisvolle Bergwelt
Mehr zum Thema
» Ab in die Berge - rein in die Natur: Kurzurlaub in Österreich
» Aktivurlaub in den Alpen - Sportarten, die keine Zeit für Langeweile erlauben
» Duftbrunnen - sinnlich wohnen
» Riechen, Räuchern, Rituale - die Geheimnisse des Räucherns
» Chi - Energie folgt der Aufmerksamkeit

Die Mystik der Bergwelt

Die Alpen sind Europas höchstes Gebirge und erstrecken sich insgesamt über einen 1200 Kilometer langen Bogen über mehrere Länder Europas. Die Gebirgswelt der Alpen hatte immer schon eine besondere Wirkung auf den Menschen. Die mächtigen Gipfel und Felsformationen wirkten furchteinflößend und geboten dem Menschen Erfurcht. An den Bergen lässt sich die ganze Kraft und Urgewalt der Natur ablesen. Zeit bekommt eine neue Bedeutung, wenn man die über Jahrhunderte entstandenen Formationen betrachtet.

Dieser besondere Hintergrund macht die Alpen zu einem mystischen Ort, voll von geheimnisvollen Kräften. Über die Zeit haben die Menschen viele Geschichten von Berggeistern und Hexen erfunden und archaische Bräuche etabliert. Heute noch spürt man viel von dieser Kraft in den Alpen. Es kennt sicher jeder das Gefühl, an einem Ort eine besondere Atmosphäre zu spüren. Dabei kann es sich um verschiedenste Plätze handeln: Naturräume, religiöse Orte oder Plätze mit Heilkraft. Ihre Faszination ist logisch nicht erklärbar, aber gerade diese geheimnisvolle Aura macht sie zu etwas Besonderem.

Formen von Kraftplätzen

Kirchen und Klöster, aber auch kleine Kapellen und Bildstöcke sind Kraftplätze, die sich die Menschen schon seit Jahrhunderten zu nutze machen. Ihre Funktion als Versammlungsorte gläubiger Menschen machen sie zu etwas Besonderem. Heute noch pilgern viele Menschen zu solchen Orten, wie etwa zu den Pyramiden in Ägypten oder der Alhambra in Spanien. Auch in den Alpen finden sich viele religiöse Stätten, wie Bergkirchen, Kapellen oder Bildstöcke.

Oft muss man aber gar nicht lange suchen oder einen bestimmten Ort verfolgen, denn Kraftplätze können einfach entlang des Wanderweges liegen. Diese Orte sind meist sehr subjektiv und ziehen den einen mehr an, als den anderen. Ein außergewöhnlich geformter Felsen, ein alter Baum oder eine klare Bachlandschaft können solche Orte sein. Wenn wir sie besuchen und auf ihnen rasten, fühlen wir die Kraft, die von dem Ort ausgeht. Die besondere Nähe zur Natur beflügelt unsere Gedanken und verleiht ihnen Klarheit. Kraftplätze in der Natur sind immer mystische Orte, denn niemand weiß, was sich vor Jahrhunderten auf ihnen abgespielt hat. Vielleicht haben schon unsere Vorfahren die Kraft gespürt und den Ort als besondere Stätte genutzt.

Kraftplätze in den österreichischen Alpen

In Tirol finden sich zahlreiche Möglichkeiten, Kraftplätze in den Alpen zu erkunden. So bieten etwa die Kitzbüheler Alpen und das Naturjuwel „Bichlach“ viele besondere Orte. Alte Bauernhöfe, Bäche und Wälder strömen eine geheimnisvolle Stimmung aus. Zahlreiche Wanderwege laden zur Erkundung dieser Kraftplätze ein.

Auch in Salzburg kann man Kraft tanken, zum Beispiel in der Gasteiner Region. Bad Gastein ist bekannt für seine Heilquellen und Thermalbäder. Bad Hofgastein liegt inmitten der Gasteiner Bergwelt und ist Ausgangspunkt für viele Wanderungen. Auf den umliegenden Almen und Berggipfeln findet man zahlreiche besondere Orte, die zum Rasten und Kraft tanken einladen.

In Kärnten finden Kraftlose neue Energie hoch über dem Millstätter See. Dort befinden sich heilende Kraftpunkte, die über eine hohe Frequenz an Energie verfügen sollen. Gestresste können hier ihre Batterien wieder aufladen und die Kraft des Ortes zur Regeneration nutzen. Ähnliche Orte finden sich natürlich auch in den anderen Bundesländern. Im Grunde kann jeder, der dafür offen ist, leicht seine eigenen Kraftplätze in der Natur finden.

Südtirol – Stoanerne Mandln

Im Südtiroler Sarntal haben sich die Menschen bis heute viele Sagen erhalten. Vor allem die Geschichten um Hexen sind noch weit verbreitet. Hoch oben in den Alpen, auf 2000 Metern Höhe, stehen über hundert Steinfiguren in einer Gruppe. Dieses Feld mit dem Namen „Stoanerne Mandln“ galt als Treffpunkt und Kultstätte der Hexen und Priester. Der Ort besitzt auch heute noch eine magische Anziehungskraft.

Wann diese Gebilde entstanden sind, weiß niemand. Ob sie als Wegweiser für Wanderer dienen oder ein Überbleibsel der Hexen sind, bleibt jedem selbst überlassen. Eine Wanderung zu diesem Ort ist auf jeden Fall allein schon wegen der Aussicht vom Gipfel aus ein Erlebnis.

Magische Schweiz

Die Schweizer Alpen sind voll von magischen Orten, von denen viele auf die Keltenzeit zurück gehen. Die Stadt Thun etwa verfügt über bedeutende mystische Kraftplätze. Aus dem frühen Mittelalter stammt das Kirchlein Scherzligen, das zu den Wallfahrtskirchen am Jakobsweg zählt. Der alte Burghügel lädt zur Erkundung der Kirche und der Burganlage ein. Die Altstadt von Thun versprüht Geschichten aus längst vergangenen Zeiten und lässt Energiefelder lebendig werden.

Im Weidegebiet von Sulwald findet sich eine besonders kräftige Alpenlandschaft. Ein alter Wanderweg führt durch das Tal und bietet spannende Blicke auf die umliegenden Berge Eiger, Mönch und Jungfrau. Steine, Bäume und Bäche entlang des Weges unterstützen die magische Ausstrahlung des Ortes. Auf dem Berg befindet sich ein kleiner Bergsee, der eine magische Ruhe ausstrahlt. Noch höher oben finden sich viele Aussichtsplätze auf das eindrucksvolle Massiv der Berner Alpen.

Autorin: Claudia Wrumnig

Kommentare