Asiatische Snacks - fruchtig und süß
So riesig wie der Kontinent Asien selbst, ist auch die Variantenvielfalt in der asiatischen Küche. Leckere Snacks gibt es in unglaublich vielen Varianten.
 
1 von 3
 

Dazu besorgt man eine reife Mango, 2 EL weiße Gelatine und Kondensmilch. Die Gelatine weicht man in kaltem Wasser ein. Die Mango wird geschält und das Fruchtfleisch püriert. Die süße Kondensmilch (eine halbe Dose) wird mit etwa 80 g Zucker erwärmt und mit der Gelatine vermengt. Dazu fügt man noch das Fruchtpüree und lasst die Mischung für mindestens sechs Stunden im Kühlschrank. Danach kann man den Mangopudding servieren.

Dessertvorschlag Nummer Zwei sind leckere asiatische Kokosbällchen. Diese schmecken herrlich exotisch und bilden einen süßen Nachgeschmack zum scharfen asiatischen Essen. Neben 100 g Kokosraspeln benötigen sie 200 g Reismehl und sechs Eigelb. Milch, Vanillecreme, Butter und Zucker sind die restlichen Zutaten. Vermischen sie zuerst die Milch (120g) mit dem Eigelb. Danach muss diese Mischung für etwa drei Stunden in Dampf gegart werden. Anschließend werden 60 g Butter in Stücken und 40 g Vanillecreme beigemengt. Diese Masse stellen sie kalt, bis sie fest und formbar ist.

Das Mehl wird währenddessen mit 70 g Zucker vermengt und mit Wasser zu einem homogenen Teig verarbeitet. Diese Masse muss ebenso für einige Stunden in den Dampfgarer, bis sie fest geworden ist. Ausgerollt zu einer etwa 0,5 cm dicken Platte wird sie anschließend in den Kühlschrank gestellt. Die erste Masse aus Eigelb und Creme wird zu kleinen Kugeln geformt. Diese werden von kleinen Scheiben aus der Reismehlmasse umhüllt. Zur Vollendung rollen sie die Bällchen in den Kokosraspeln und stellen sie kalt.

Autorin: Claudia Wrumnig

 

 
1 von 3
 

Artikeltitel: Kapitelübersicht


Kommentare