Reflexionsfähigkeit - sich selbst besser verstehen
Unter Reflexionsfähigkeit wird die Fähigkeit verstanden, Prozesse, Dinge, Personen, Verhaltensweisen etc. kritisch zu hinterfragen und diese daraufhin zu überprüfen, ob diese den an sie gestellten Anforderungen gerecht werden.
Reflexionsfähigkeit  - sich selbst besser verstehen
Mehr zum Thema
» Körpersprache - unser Körper redet ein Wörtchen mit
» Die Kritik - selbst einmal im Kreuzfeuer
» Empathie - Ich und Du: eine Gratwanderung
» Auch atmen will gelernt sein
» Farben in der Aura - Licht um den Körper
Es wird also im Vorfeld ein Ziel gesetzt, welches man in einer bestimmten Situation erreichen will. Im Anschluss daran wird kritisch untersucht, ob man die im Vorfeld an sich gestellten Anforderungen erfüllt hat. Dieses Überprüfen ist somit die eigentliche Reflexion, wobei man die Handlungssituation aus verschiedenen Blickwinkeln beleuchtet. Doch wozu ist das gut?

Durch die Reflexion kann man lernen, Situationen und die eingesetzten Handlungsweisen besser zu verstehen und in weiterer Folge weitere Handlungsalternativen zu entwickeln, die uns in der jeweiligen Situation vielleicht erfolgreicher zu unserem Ziel geführt hätten. Hilfreich ist hierbei, die Situation nicht allein zu reflektieren, sondern auch andere Leute miteinzubeziehen, die die Situation vielleicht anders sehen und andere Handlungsvorschläge anbieten können.
Jedoch muss man hierbei bereit sein, Kritik und Feedback von anderen anzunehmen und auch diese wiederum zu reflektieren.

Reflexionsablauf:

-) Die Wirkung des eigenen Handelns kann wahrgenommen werden, indem man hinterfragt, wie man gehandelt hat, wie dieses Handeln von anderen wahrgenommen wurde, wie mein Handeln andere eventuell beeinflusst und wie die Gesamtsituation von anderen Personen wahrgenommen wird.

-) Das eigene Handeln lässt sich besser verstehen, indem man sich zunächst die Frage stellt, warum man so und nicht anders gehandelt hat und was dabei man gelernt, beobachtet und erfahren hat.

-) Zu einer neuen Sichtweise kann man gelangen, wenn man weiters Wissen und Erfahrungen miteinbezieht, die für das Verständnis der jeweiligen Situation behilflich sein könnten. Weiters ist es wichtig, sich zu fragen, was denn der eigentliche Kern des Problems ist.

-) Zuletzt werden neue Handlungsmöglichkeiten überlegt und ausgewählt. Hierbei sollte darüber nachgedacht werden, welche Handlungen überhaupt möglich wären und zu welchen Konsequenzen diese führen könnten. Welche dieser Handlungen erscheinen sinnvoll zu sein und welche nicht? Wie kann man konkret vorgehen, um diese neuen Handlungen anzuwenden?

Reflexionsfähigkeit führt dazu, sich mit sich selbst kritisch auseinanderzusetzen und seine Handlungen zu hinterfragen. Sie führt zum besseren Verständnis, warum man so gehandelt hat. Unser Handeln entsteht schließlich zum größten Teil aus unseren bisherigen Erfahrungen, die man seit der Geburt gesammelt hat.

So ist es auch gut, Fehler zu machen, denn man lernt sich besser zu verstehen und sich weiter zu entwickeln, indem man im besten Fall nicht ein zweites Mal denselben Fehler begeht. Wir neigen meistens dazu, negative Dinge zu sehen, jedoch wird man, wenn man sich selbst beobachtet, nicht nur auf die eigenen Schwächen, sondern auch auf seine Stärken aufmerksam.
Und beides ist es wert, von uns angenommen zu werden.

Autorin: Iris Schiffrer
Kommentare