Echt Fett - das Who is Who der Fettsäuren
Erfahren Sie von der Alpha-Linolensäure bis zu den Transfettsäuren, was es mit den oftmals so ungeliebten Fetten eigentlich auf sich hat.
 
1 von 2
 
Von Alpha bis Linolen
Mehr zum Thema
» Die Trennkost - Grundprinzipien und Anwendung
» Artgerechte Ernährung für den Menschen
» Olivenöl - mediterraner Fitmacher
» Cholesterin - Mythen und neue Fakten
» Functional Food - darf’s ein bisserl mehr sein?

Alpha-Linolensäure

… ist eine dreifach ungesättigte Omega-3-Fettsäure und gehört zu den lebensnotwendigen essentiellen Fettsäuren. Sie ist Pflanzenölen zu finden - u. a. Leinöl ca. 50%, Rapsöl ca. 10%, Sojaöl 5-10%, Walnussöl 5-15% - und in Produkten, die daraus hergestellt werden, z. B. Margarine.

Einfach ungesättigte Fettsäuren

Englisch: mono unsaturated fatty acid (MUFA) = einfach ungesättigte Fettsäure mit einer Doppelbindung. Je nach Art des Fettes sind sie unterschiedlich stark vertreten. Die überwiegend vorkommende einfach ungesättigte Fettsäure ist die Ölsäure, eine Omega-9-Fettsäure. Sie kommt vor allem in pflanzlichen Ölen (z. B. Oliven- oder Rapsöl) reichlich vor. Sie hat eine neutrale Wirkung auf den Cholesterinspiegel Sie sollte mindestens 10% der über die Nahrung zugeführten Energie ausmachen (das entspricht mindestens 33% der über Fett zugeführten Energie).

Essentielle Fettsäuren

… sind mehrfach ungesättigte Fettsäuren, die der Körper braucht, aber nicht selber bilden kann. Deshalb müssen sie mit der Nahrung aufgenommen werden. Sie sind z. B. wichtig für Wachstum und Regeneration unserer Körperzellen oder die Bildung von Hormonen. Die wichtigsten Vertreter sind Linolsäure (Omega-6-Fettsäure) und Alpha-Linolensäure (Omega-3-Fettsäure). In der täglichen Ernährung sollte das Zufuhrverhältnis von Linolsäure zu Alpha-Linolensäure 5 zu 1 betragen.


Fettsäuren

… sind organische Verbindungen aus Kohlenstoff (C), Wasserstoff (H) und Sauerstoff (O). Man unterscheidet gesättigte Fettsäuren, einfach ungesättigte Fettsäuren (Omega-9) und mehrfach ungesättigte Fettsäuren (Omega-3 und Omega-6). Verbinden sich Fettsäuren mit Glycerin, so entstehen Fette.
 

Gehärtete Fette

Härtung, auch Hydrierung genannt, ist ein chemischer Prozess, bei dem durch Wasserstoffanlagerung aus flüssigem Pflanzenöl festes Fett entsteht, bzw. ungesättigte zu gesättigten Fettsäuren werden. Gehärtete Fette sind nur noch in sehr wenigen Marken Margarinen zu finden. Bei einer Teilhärtung von Fetten können unerwünschte Trans-Fettsäuren entstehen. Darum werden in Marken-Margarinen ausschließlich ungehärtete oder vollständig gehärtete Fette eingesetzt, die praktisch frei von Trans-Fettsäuren sind.


Gesättigte Fettsäuren

Englisch: saturated fatty acid (SAFA) = gesättigte Fettsäure. Alle Kohlenstoffatome der Fettsäureketten sind mit Wasserstoff abgesättigt. SAFA sind vor allem Energielieferanten. Sie sind z.B. in Produkten tierischer Herkunft (Fleisch, Wurst, Butter, Käse) in größeren Mengen enthalten und gelten als ein Hauptverursacher für den Anstieg des Cholesterinspiegels.


Linolensäure

Es werden zwei Formen unterschieden: Alpha-Linolensäure (= Omega-3-Fettsäure) und Gamma-Linolensäure (=Omega-6-Fettsäure). Die Alpha-Linolensäure gehört wie die Linolsäure zu den essentiellen Fettsäuren im Rahmen der menschlichen Ernährung. In nennenswerten Mengen kommt Alpha-Linolensäure in Pflanzenöl (z. B. Leinöl, Sojaöl, Rapsöl, Walnussöl) und Diätmargarine vor.

 
1 von 2
 

Artikeltitel: Kapitelübersicht


Kommentare