Aphrodisierendes Valentinsmenü - Rezepte für Verliebte
Verwöhnen Sie Ihre Liebsten oder den Lieben am Valentinstag doch einmal mit einem aphrodisierenden Valentinsmenü - denn schließlich geht die Liebe ja durch den Magen! Mit einer liebevollen Tischdekoration, romantischem Kerzenlicht und stimmungsvoller Musik wird der Abend sicher ein Erfolg.
Aphrodisierendes Valentinsmenü - Rezepte für Verliebte
Mehr zum Thema
» Lustlos, Müde und Stress - Maca als Geheimtipp
» Liebe auf Distanz - Fern- und Wochenend- Beziehungen
» Die Geliebte - ein Schattenleben
» Verliebtheit - love is in the air
» Tanzen Sie sich fit - Lust an der Bewegung

Champagner und frische Erdbeeren
Die Erdbeeren säubern,  waschen und halbieren. Auf einem Teller hübsch anrichten. Eisgekühlten Champagner in vorgekühlten Gläsern dazu servieren.

Thunfisch-Carpaccio mit Limetten-Wasabi-Sabayon auf Ruccola
Bitte verwenden Sie für dieses Gericht ausschließlich frischen Thunfisch in Sushi-Qualität. Die Thunfischfilets (pro Person ein kleines Filet) für ca. 40 Minuten im Tiefkühler anfrieren, danach die Filets in hauchdünne Scheiben schneiden. Das Carpaccio auf einen Teller legen und mit wenig Olivenöl, ein paar Spritzern Limettensaft und etwas Salz und Pfeffer marinieren. Für ca. eine halbe Stunde kühl stellen. Inzwischen den Rucola putzen, waschen, trocken schleudern und auf 2 Tellern verteilen. Aus Olivenöl, Salz und Limettensaft eine Vinaigrette rühren, diese auf den Rucola träufeln. Gehobelten Parmesan darauf verteilen. 2 Eigelb in einer Schüssel über dem Wasserbad mit etwas Reisessig schaumig aufschlagen. Wenn die Masse eine cremige Konsistenz aufweist, Schüssel vom Wasserbad nehmen, etwas Sojasauce, ein paar Spritzer Limettensaft, einen Teelöffel Wasabi, eine Messerspitze Sambal Olek, ein wenig frisch geriebenen Ingwer und zwei Esslöffel Mayonnaise unterrühren. Das Ganze mit Salz und Peffer abschmecken.
Das marinierte Thunfisch-Carpaccio aus dem Kühlschrank nehmen, auf dem Rucola verteilen, und mit dem Limetten-Wasabi-Sabayon beträufeln. Mit ein wenig schwarzem Sesam bestreuen. Dazu passt Weißbrot.

Zitronengrassuppe mit gegrillten Garnelenspießen 
Eine Zwiebel und 3 Tomaten schälen und feinwürfelig schneiden. 5-6 Stängel Zitronengras ebenfalls klein schneiden und zusammen mit den Zwiebeln in Olivenöl anschwitzen. Wenn der Zwiebel eine goldgelbe Farbe angenommen hat, die Tomaten zugeben, weitere 2 Minuten köcheln lassen und danach alles mit Hühnerbrühe und Kokosmilch ablöschen. Nach etwa 15 Minuten Kochzeit ¼ Liter Weißwein zugeben. Die Suppe weitere 5 Minuten köcheln lassen, ¼  Liter Sahne zugeben. Die Suppe mit braunem Zucker, Salz, Chilli und etwas Curry abschmecken.

Die Garnelen schälen, waschen, aufschneiden und den Darm entfernen. Je 3 Garnelen auf einen Stängel Zitronengras aufspießen. Eine Pfanne mit einer Knoblauchzehe ausreiben, Olivenöl darin erhitzen und die Garnelenspieße mit Salz und Pfeffer auf allen Seiten scharf anbraten. Die Suppe pürieren, in vorgewärmte Teller geben, etwas geschlagenen Schlagobers dazugeben und die Garnelenspieße darüber legen.

Hühnerfilet in Kräuterkruste mit Gemüsespaghetti in Trüffelrahm
Die Hühnerfilets (pro Person ein Filet mittlerer Größe) unter fließendem Wasser kalt abwaschen, trocken tupfen und säubern. Aus Olivenöl, Knoblauch, Tomatenmark, Rosmarin, Thymian, rotem Paprika, braunem Zucker, Limettensaft und Sojasauce eine Marinade herstellen und die Hühnerfilets darin für ca. 20 Minuten gekühlt marinieren. Anschließend die Filets in einer Pfanne in Olivenöl beidseitig scharf anbraten. Danach den Bratenrückstand mit etwas Wasser und einem Schuß Orangensaft ablöschen. Die Sauce mit etwas kalter Butter montieren. Inzwischen feingehackten Kräuter (je nach Lust und Laune Rosmarin, Thymian, Mayoran, Liebstöckl, ...) mit etwas weicher Butter, Semmelbröseln, geriebenen Mandeln, Salz, Peffer, etwas Senf und 2 Eigelb verrühren. Die Kräutermischung auf den gebratenen Filets vertreichen, diese auf ein Blech oder eingefettetes Stück Alufolie geben und bei ca. 200°C im Backrohr kurz gratinieren, bis die Kruste leicht gebräunt ist.

Inzwischen die Karotten und Zucchini putzen und der Länge nach in dünne Streifen schneiden. Spaghetti in reichlich kochendem Salzwasser nach Packungsanweisung kochen, ca. 5 Minuten vor Ende der Garzeit die in Streifen geschnittenen Karotten und Zucchini beigeben und mitkochen. Danach das Kochwasser abgießen und das Gemüse und die Spaghetti mit etwas Schlagobers, Salz, Pfeffer und Trüffelöl abschmecken. Gemeinsam mit den Hühnerfilets und der Bratensauce anrichten.

Gratinierte Feigen
Feigen waschen (pro Person eine große, reife Feige), sternförmig tief einschneiden und auf eine ofenfeste Platte setzen.
100 g Brunch, 1 EL Zitronensaft und 1 EL Zucker verrühren, auf die Feigen geben. Den übrigen Zucker darüberstreuen. Die Feigen unter dem heißen Grill des Backofens ca. 5 Minuten gratinieren.

Autorin: Mag. Claudia Virag-Sulzenbacher

Kommentare