Betrogen - Zeit der Veränderung
Nichts ist so, wie es einmal war, das Leben hat sich verändert. Der Glaube, das Vertrauen sind erschüttert worden, die Harmonie ist entzweit und hat dem Misstrauen Platz gemacht. Manche spüren die Vorzeichen, wittern die ersten verdächtigen Hinweise, die anderen trifft es wie aus heiterem Himmel.
Betrogen - Zeit der Veränderung
Mehr zum Thema
» Liebe auf Distanz - Fern- und Wochenend- Beziehungen
» Die Geliebte - ein Schattenleben
» Der wohlverdiente Urlaub - bloß nicht stressen lassen
» Stillen - das Beste für Mutter und Kind
» Co-Abhängigkeit - die Sucht nach dem „Du“
Die große Liebe zu finden ist selten, ein unglaublicher Glückstreffer, ein fragiles Zusammentreffen von Zufällen, ein Hauch von Magie. Dass die große Liebe harmonisch bleibt, sie auf Jahre Bestand hat, sie schwere Krisen übersteht und wächst, ist nicht nur Zufall, sondern dahinter steckt auch Arbeit.

Exklusiv?

Die Liebe besitzt den Anspruch der Exklusivität, niemand soll den Partner teilen müssen, die Intimität ist das Geheimnis der Liebenden. Das Selbstvertrauen wird erschüttert, wenn man feststellen muss, dass der geliebte Partner noch einen anderen Menschen liebt.
Die Enttäuschung ist groß, der Kummer unbeschreiblich. Die Gedanken kreisen nur noch um die eine Sache, der Alltag wird mechanisch erledigt, nichts ist mehr wichtig, das alte Leben hat seine Bedeutung verloren. Der Beruf, die Karriere erscheinen unwichtig, vernachlässigbar oder sie werden gerade jetzt verbissen verfolgt.

Warum Fremdgehen?

Fremdgehen wirkt oft wie ein Katalysator für eine Beziehung. Etwas stimmt nicht mehr, die Beziehung hat sich in eine Richtung verändert, die zumindest für einen von beiden als unbefriedigend empfunden wird. Die Partner einer Liebesbeziehung verändern sich im Laufe der Zeit, jeder entwickelt sich und wächst.

Vor allem in Beziehungen mit Kindern kann es sehr oft zu Unzufriedenheiten und Missverständnissen kommen. In der klassischen Rollenverteilung geht der Mann arbeiten und die Frau kümmert sich um die Kinder. Jeder beneidet den anderen für seine Rolle, die Frau möchte beruflich wieder gefordert werden, möchte nicht immer an die Kinder gebunden sein und der Mann möchte nicht immer den Druck der Arbeitswelt spüren. Oft wird der Mann nur noch als Vater gesehen, er fühlt sich als Liebhaber zu wenig bestätigt und die Frau möchte nicht nur Mutter sondern auch attraktive „Geliebte“ sein und bleiben.

Fremdgehen lässt sich sicher nicht gänzlich vermeiden, jedoch kann man an seiner Beziehung arbeiten und versuchen, erst gar kein „Eintrittsportal“ für Dritte zu schaffen. Nicht der oder die Geliebte sind der Auslöser für die Untreue, meist stimmt es in der Beziehung selbst nicht mehr.

Was tun?

  1. Klären Sie für sich, ob Sie mit Ihrem Partner nach dem Vorfall noch weiterleben wollen. Es bringt Sie nicht weiter, wenn Sie verzeihen wollen aber sich jeden Tag fragen, was Ihr Partner jetzt gerade wohl macht und die Eifersucht sie auffrisst.
  2. Sprechen Sie mit guten Freunden über ihr Problem und versuchen Sie, den Kontakt zur Außenwelt nicht zu verlieren.
  3. Kommen Sie alleine nicht weiter, verfallen Sie in Selbstzweifel oder wollen Sie sich austauschen, so können Sie sich Selbsthilfegruppen anschließen. Vor allem im Internet gibt es viele Gruppen und Foren.
  4. Der untreue Partner muss sehr viel Rücksicht nehmen und versuchen, das Vertrauen des betrogenen Partners wiederzugewinnen. Details aus der Affäre sollten dem Partner nicht erzählt werden, um den anderen nicht zu demütigen und zu entwürdigen.

Autorin: Mag. Karin Puchegger
Kommentare