Vatertag - Männertag zu Ehren der Väter
Der Vatertag, das weltweite Pendant zum Muttertag ehrt die Väter. Kinder basteln etwas und feiern den Tag gemeinsam mit den Eltern. Wir stellen Ihnen regionale Unterschiede vor.

Der Vatertag hat, wie das Pendant des Muttertags, seine Wurzeln in den USA: Zurückzuführen ist er zum einen auf religiöse Traditionen, aber auch im speziellen auf die Amerikanerin Louisa Dodd, deren Vater im Sezessionskrieg gekämpft hat. Dem Kriegsveteran zu Ehren ruft sie vor genau 100 Jahren eine Bewegung zur Anerkennung aller Väter ins Leben. Präsident Richard Nixon macht den Tag 1974 zum offiziellen Feiertag in den USA, welcher jedes Jahr am dritten Sonntag im Juni gefeiert wird.

Der Tag wird mehr und mehr als Familientag begangen, bei dem ein gemeinsamer Ausflug mit den Eltern, Kindern und Großeltern gemacht wird. Kinder basteln ihren Vätern kleine Geschenke, tragen Gedichte oder Lieder vor, besorgen Blumensträuße oder backen einen Kuchen. Im Kindergarten oder in der Schule wird diese Tradition mehr und mehr eingebunden, wodurch der Vatertag immer mehr den Stellenwert des traditionellen Muttertags erreicht. Die Kinder und auch die Mütter danken ihrem Vater bzw. Ehemann oder Lebenspartner für die Ausübung seiner Rolle als Erzieher, Ernährer und gutem Freund.

In Deutschland feiert man den Tag zu Ehren aller Väter seit 1936. Hier wird er jedes Jahr an Christi Himmelfahrt, also 40 Tage nach Ostern zelebriert. Universitätsprofessor Gunther Hirschfelder erklärt die Entstehung des Vatertags aus einem romantischen Naturbild heraus, welches mit einer größeren Kaufkraft durch die Industrialisierung und der Entstehung einer Kneipenkultur einhergeht. In Nord- und Ostdeutschland wird der Tag dementsprechend mit dem sogenannten Männertag, der Herrenpartie oder einer Flurbegehung gefeiert, bei dem alle ausschließlich männlichen Teilnehmer eine gemeinsame Wanderung inklusive ausreichend Alkohol machen. Dieser wird der Tradition nach mit einem Bollerwagen zur Wanderung mitgenommen. Eine Kneipentour erlässt das Ziehen des Karrens. Statistisch gesehen passieren an diesem Tag etwa drei Mal soviele alkoholbedingte Unfälle wie zum Rest des Jahres. Aber nicht immer muss der Alkohol eine große Rolle spielen denn Angel- oder Grillausflüge und Gartenfeste sind an diesem Tag sehr beliebt, bei denen das familiäre und freundschaftliche Zusammentreffen und weniger das Besäufnis im Vordergrund steht.

In Österreich wird der Tag seit 1955 am zweiten Sonntag im Juni gefeiert. Er erreicht mittlerweile eine sehr starke Kaufkraft, was den Umsatz von Blumen und kleinen Geschenken angeht.

Die Schweizer feiern ihn am ersten Sonntag im Juni, allerdings erst seit 2007. Der Tag wird als Väter-Kind Tag begangen und zielt auch auf eine politische Dimension ab, da mit ihm auf ein engagiertes Vatersein neben dem Beruf aufmerksam gemacht werden soll.

Ähnlich diesen Traditionen haben alle europäischen Länder ihren eigenen Tag. Liechtenstein, Polen, Spanien und Italien feiern ihn am 19.3, in Dänemark am 5. Juni, in Belgien am 2. Sonntag im Juni, in Holland und Ungarn am 3. Sonntag im Juni, in Luxemburg am 1. Oktober, in Finnland, Schweden und Estland am 2. Sonntag im November und in Bulgarien am 26.12.

Auch in Südafrika wird der Tag gefeiert. Hier werden die Väter am 3 Sonntag im Juni gefeiert.

In China wird der Vatertag am 8. August begangen. Ein Wortspiel, da 8 im chinesischen ba bedeutet, der 8.8 somit baba ist, was die chinesische Aussprache für Vater ist.

Australische und neuseeländische Väter lassen sich am 1. Sonntag im September hochleben.


Wir wünschen Ihnen und allen Vätern einen schönen Feiertag.

 


Autorin: Dipl.-Soz. Christine Bulla
 

Kommentare