Energiequelle Tagträume - Auszeit vom Alltag
Wer hat sich nicht schon einmal während langweiliger Stunden im Büro oder bei schlechtem Wetter auf eine Südseeinsel gewünscht, den Sand unter den Füßen und den kühlen Cocktail in der Hand ausgemalt? Tagträume sind nicht nur Ausflüchte aus dem öden Alltag, sie können viel über uns, unsere Wünsche, Ziele, Probleme und Bedürfnisse verraten. Wie wir die Hinweise verstehen und wobei sie uns helfen, lesen Sie hier.
Energiequelle Tagträume  - Auszeit vom Alltag
Info
Tipps zum bewussten Tagträumen


Tagträume können natürlich in jeder Situation und an jedem Ort auftauchen. Wer sich allerdings bewusst damit beschäftigt, kann mit ein wenig Übung sogar verborgene Grundüberzeugungen entdecken.

Wichtig für bewusste Tagträume ist zu Beginn vor allem der Ort. Man sollte sich wohl fühlen. Oft können Symbole, die zum Tagträumen animieren, Farben, Klänge, Bilder oder Düfte, den ersten Schritt erleichtern.

Um sich einzustimmen, ist ein Ritual, das den Übergang aus der Alltagswelt in die Traumwelt symbolisiert, vonnöten. Das kann ein Klatschen oder ein ganzer Bewegungs- oder Handlungsablauf sein. Nicht vergessen: Das Ritual auch am Ende ausführen! So kann man bewusst abschließen.

Lesetipp: Diane Barth, Tagträumen. Der Schlüssel zur kreativen Energie. DTV, 2002.
Mehr zum Thema
» Träume als Schlüssel zum Unterbewusstsein - was wollen uns unsere Träume wirklich sagen?
» Märchen und Mythen - als das Wünschen noch geholfen hat
» Luzides Träumen - gelenkte Träume
» Gute-Nacht-Geschichten - für Erwachsene
» Für jede Nacht ein guter Traum - Einschlafgeschichten für kleine und große Kinder

Die einsame Insel ist vielleicht der typischste aller Tagträume, schließlich versetzt man sich dabei oft in Situationen, die man im Alltag gerne erleben möchte. Doch wir gönnen uns auf diese Weise viel öfter eine Auszeit, als wir denken: 30 bis 40 Prozent unserer Wachzeit nehmen die Tagträume Schätzungen zufolge ein und dauern etwa fünf bis vierzig Sekunden. Oft reißen wir uns selbst aus ihnen heraus, weil wir uns auf die eigentliche Tätigkeit konzentrieren möchten. Dabei vergessen wir eines: Wir könnten viel aus ihnen lernen, wenn wir sie einmal genauer unter die Lupe nähmen.

Zwischen Alltag und Phantasie

Ob flüchtig oder bewusst hervorgerufen: Tagträume sind nicht nur Gedankenspiele, sie beziehen unsere gesamte Persönlichkeit, Sinnesempfindungen, Gefühle und unser Bewusstsein mit ein. Ihr Spektrum ist sehr weitläufig und reicht von angenehmen Ausflüchten bis hin zu Problemlösungen. Im Allgemeinen könnte man sie als Brücke zwischen dem realen Alltagsleben und unseren Vorstellungen, unserer Phantasie verstehen.

Hilfe, Motivation, Kraft & Energie

Unsere Tagträume führen uns in die Welt unserer Wünsche, unserer Hoffnung, unseres unbewussten Wissens und oft auch in die unserer Ängste. Insofern haben sie eine wichtige Funktion für unser inneres Gleichgewicht: 

  • Tagträume schenken uns Kraft und Motivation zur Verwirklichung unserer Ziele, oft zeigen sie diese viel deutlicher und anschaulicher, als wir sie in der realen Welt sehen.
  • Sie helfen uns bei unserer Lebensplanung. Wo bloßes Nachdenken nicht hilft, kann einem ein Tagtraum das zukünftige Erlebnis sehr real in einer neuen Perspektive zeigen. So können oft schlechte Angewohnheiten oder eine eingefahrene Routine leichter verändert werden.
  • Tagträume fungieren auch als eine Art Ventil: unangenehme Erlebnisse können verarbeitet, urprivate Wünsche und Sehnsüchte zugegeben werden, ohne dass die Außenwelt davon erfährt.
  • Nicht zu verachten ist auch der Entspannungsfaktor: endlich können die Probleme des Alltags ruhen, Stress kann abgebaut werden.
  • Und nicht zuletzt können durch bewusst hervorgerufene Tagträume Stimmungen reguliert werden.

Tagträumen ist erlernbar

Keine Sorge, die Gefahr einer Weltflucht besteht kaum mehr, als sich in Geschichten aus Büchern, Filmen oder Fernsehen zu verlieren. Und auch all diejenigen, die sich (meist fälschlicherweise) für unkreativ oder phantasielos halten, können beruhigt aufatmen, denn: Tagträumen kann man lernen.

Und nicht nur das Träumen selbst, sondern vor allem auch die Analyse der Träume. Am Besten geht das mit einem Tagtraum-Tagebuch. Wer regelmäßig aufschreibt, was er oder sie träumt, lernt, sich selbst zuzuhören. Mit der Zeit werden die Vorstellungen klarer und die Beobachtungen genauer.

Wer hier jedoch Eins-zu-Eins-Entsprechungen und Symbol-Erklärungen erwartet, muss enttäuscht werden, denn allgemeingültige Erläuterungen gibt es nicht – schließlich kommen die Träume aus dem Innersten. Und das ist wohl das Persönlichste, das wir besitzen...


Autorin:
Mag.a Anne Wiedlack

Kommentare