Ismakogie - gesund und schön durch natürliche Körperhaltung
Richtig Stehen, Sitzen, Gehen und Liegen lernen. Klingt langweilig? Ist es nicht, denn die Körperhaltungen, die wir rund um die Uhr einnehmen, rufen oft Haltungsfehler und Gesundheitsschäden hervor.
Ismakogie - gesund und schön durch natürliche Körperhaltung
Mehr zum Thema
» Ihr Rücken-Risiko - Testen Sie, ob Sie “rücken-fit” sind
» Rolfing - bringen Sie Ihren Körper wieder ins rechte Lot
» Die Wirbelsäule - unsere elastische Stütze
» Wellness - nur ein Trend?
» Tanzen Sie sich fit - Lust an der Bewegung

Ismakogie ist die Bewegungslehre für natürliche (Körper-)Haltung, die auch richtiges Essen, Denken und Handeln mit einbezieht. Sie verhilft zu Gesundheit, Schlankheit und jungem Aussehen.

Ismakogie hilft, die Ursachen für individuelle Fehlhaltungen und falsche Bewegungsabläufe zu erkennen und deren Folgen mittels Haltungs- und Ausgleichsübungen zu korrigieren. Beginnend bei den Füßen über die Beine, das Becken, die Wirbelsäule, den Brustkorb, die Schultern und Arme bis hin zum Gesicht werden das richtige Aufstehen, Gehen und die richtige Sitzhaltung, aber auch richtiges Heben und Tragen (wieder-) erlernt. Die Übungen zur Straffung und Kräftigung der Muskelgruppen bewirken, dass durch natürliche Bewegung im Alltag die Atmung frei fließen kann.

Äußere und innere Haltung

In den 1960er Jahren entwickelte die Wiener Kosmetikerin Prof. Anne Seidel die Bewegungslehre für natürliche Körperhaltung, mit der sich Bewusstsein über die eigene richtige Haltung und Atmung erlangen lässt – jederzeit und an jedem beliebigen Ort, ohne Kosten und Zeitaufwand. Fortgeführt und erweitert wurde die Ismakogie durch die Wiener Fachärztin Dr. Martha Podleschak, die dadurch sogar dem Rollstuhl entging.
Eine falsche Körperhaltung erkennen, spüren und korrigieren und durch Eigenkorrektur die eigene Mitte wieder zu finden, sich selbst ins Lot bringen zu können und damit Eigenverantwortung für Gesundheit, Wohlbefinden und Lebensfreude zu übernehmen, ist die Intention der Ismakogie.
Anne Seidel definierte Ismakogie als „Physiologisch Ideale Schwingungsrhythmik der beeinflussbaren Muskeln im Alltagsleben nach erkennbaren körpereigenen Ordnungsgesetzen GIE (=Unterweisung, Lehre)“. Von Martha Podleschak stammt die Definition „Ich selbst möchte alles können, Ordnung und Gesundheit immer erhalten.“

Anwendung und Funktion

Nach Martha Podleschak bietet Ismakogie die Möglichkeit zur Selbstheilung bei Wirbelsäulen- und Bandscheibenschäden, bei Gelenksproblemen und Muskelverspannungen, bei Beckenschiefstand, Venenleiden, kranken Füßen, Kurzatmigkeit (Asthma, Bronchitis, Emphysem), Kreislauf- und Stoffwechsel (Verdauungs-)problemen, Prostatabeschwerden, unkontrolliertem Harnabgang, Hämorrhoiden, Arthrose und Osteoporose. Ismakogie formt und festigt die Figur, macht schlank ohne zu hungern, kräftigt die Beckenbodenmuskulatur, regt Denk- und Merkfähigkeit an, fördert die Konzentration, führt aus der Depression, baut das Immunsystem auf und weckt die Selbstheilungskräfte.

Wissenswertes und Kurse zu Ismakogie:

http://www.ismakogie-anneseidel.at/wasesist.htm
http://www.ismakogie.at
http://www.vhs.at
http://www.univie.ac.at/USI-Wien

Autorin: Mag.a Eva Tinsobin

Kommentare
chicco
2013-04-05 13:18:29
Kann ich von ihnen ev. Hilfe erwarten?
Meine Frau wird demnächst 70 Jahre alt, sie geht immer mehr wie ein Fragezeichen: Die Knie nicht durchgesteckt, den Oberkörper nach vorne gebeugt! Ihre Mutter und drei Schwestern sind ebenso gegangen. Mit 80 Jahren ist der Zustand dann ganz gebeugt! Obwohl es sich um ein offensichtliches Erbstück handelt möchte ich versuchen, ev. jetzt noch etwas abzuwenden!
Meine Frau hat viel gearbeitet, sehr viel Bewegung gemacht und geht seit Jahrzehnten einmal wöchentlich bewegungsturnen.
Gibt es eine Intensivanwendung, Kur oder ähnliches?