Therabänder und Übungen - Gib Gummi
Ein Band aus Gummi oder Latex, das zu Muskeln und Koordination verhelfen soll? Simple Übungen, beinah überall durchführbar und ohne zusätzliches Gewicht. Einen Versuch wert…

Das Theraband ist ein aus der gleichnamigen Firma stammendes Latexband, das in verschiedenen Widerstandskategorien erworben werden kann. Es ist ungefähr zehn Zentimeter breit und ein bis drei Meter lang. Auf Grund des Bekanntheitsgrades der Marke „Theraband“ wird jedes auf dem Markt erhältliche Latexband als Theraband bezeichnet.

Je nach Bedarf kann beginnend bei einem extradünnen Latexband die Intensität des Widerstands aufsteigend bis hin zum Stärksten ausgewählt werden. Für Leistungssportler sind die Therabänder auch mit extrem starkem Widerstand erhältlich. Die Farbe, in Kombination mit der Stärke, variiert von Hersteller zu Hersteller.

Die Zugstärke des Bandes lässt sich gut variieren. Wird das Band doppelt gefasst, verdoppelt sich auch die Zugstärke, usw.
Das Theraband wird zur allgemeinen körperlichen Ertüchtigung oder auch zum Krafttraining eingesetzt. Auch in der Rehabilitation wird das Theraband häufig verwendet. Des Weiteren wird es von Sportlern oft zum Aufwärmen bestimmter Körperpartien benutzt. Ein wahrliches Allround-Talent...

Vorteile des Trainings mit dem Theraband

Da beim Training mit dem Theraband auf zusätzliche Gewichte verzichtet wird, zählt dieses Training zum sichersten und schonendsten Krafttraining. Zusätzlich zum Muskelaufbau werden durch die Übungen Reize gesetzt, die die Bewegungskoordination fördern sollen.

Das Theraband kann klein zusammengefaltet werden, dadurch ist diese Form des Trainings immer und überall durchführbar und auch der Transport stellt, im Gegensatz zu Hanteln und anderen Trainingsgeräten, keine Strapazen dar.

Die Vorgehensweise

Da einzelne Muskelgruppen unterschiedliche Kräfte entwickeln, sollte darauf geachtet werden, dass stets mit unterschiedlichen Widerständen gearbeitet wird. Dazu kann mit verschiedenen Stärken der Bänder gearbeitet werden oder aber der Widerstand durch falten nur eines Bandes erhöht werden.

Das Theraband sollte in einwandfreiem Zustand sein. Bei kleinsten Rissen oder Beschädigungen sollte es sofort ausgewechselt werden.
Beim Üben mit dem Theraband muss darauf geachtet werden, dass die Bewegungen langsam und kontrolliert ausgeführt werden. Reißende oder stoßende Bewegungen sollten, zur Schonung der Muskeln und Gelenke, vermieden werden.

Bevor man zu üben beginnt, muss das Theraband vorgedehnt werden. Auch das Übungsmaterial sollte „aufgewärmt“ sein.

Übungen

Mit einem Theraband können nahezu alle Muskelgruppen zum Einsatz kommen: Arme, Beine, Bauch, Brust, Schultern, Rücken und das Gesäß können optimal trainiert und der Muskelaufbau angeregt werden.

Hier drei Beispiele für das Üben mit dem Theraband:

Arme: Latissimuszug, zur Kräftigung der Arme und des Rückens

Hierbei fasst man das Band über Kopfhöhe mit ausgestreckten Armen, etwas breiter als schulterbreit. Die Handflächen zeigen nach vorne, wobei die Hände und Unterarme eine Linie bilden.

Die Arme werden in einer langsamen Zugbewegung gleichzeitig nach außen und unten geführt. Das Band wird knapp hinter den Kopf auf Nackenhöhe abgesenkt und wieder nach oben geführt. Wichtig: Oberkörper aufrecht halten und Schultern leicht nach hinten ziehen. Mit dem Kopf und dem Oberkörper nicht nach vorne ausweichen.

Ausführung: 1-2 Serien, je 20-25 Wiederholungen

Beine: Oberschenkelkräftigung

Für diese Übung wird das Theraband so zusammengeknotet, dass die entstandene Schleife die Länge des eigenen Unterschenkels ergibt. Die Schleife wird um beide Fußgelenke gelegt und der Körper in Seiten-Lage gedreht. Der Kopf wird mit der Hand abgestützt und das untere Bein vor dem Körper abgewinkelt.

Das obere Bein soll gegen den Widerstand des Bandes nach oben hinten gehoben werden. Danach wird es soweit abgesenkt, dass es in der unteren Position auch auf Spannung bleibt.

Ausführung: 1-2 Serien, je 15-25 Wiederholungen pro Seite

Gesäß: Gesäßstraffung

In Rückenlage werden die Beine ca. 20 bis 30 cm vom Gesäß entfernt aufgestellt. Ein Bein mit der Ferse auf das Knie des anderen Beins legen und das Band mit beiden Händen über das Knie des aufgelegten Beins spannen. Die Hände, die das Band halten, liegen auf dem Boden. Nun das Becken gegen den Widerstand heben und senken. Bauch und Gesäß anspannen. Der Unterschenkel des Standbeins muss senkrecht gehalten werden.

Ausführung: 1 Serie zu 15-20 Wiederholungen pro Seite

Mittlerweile gibt es unzählige Bücher und Anleitungen für das Training mit dem Theraband. Anschaulich mit Bildern und leicht verständlichen Erklärungen kann simpel und individuell geübt werden. Des Weiteren liegen fast allen Therabändern, die man im Handel erwerben kann, Broschüren mit Übungen, Tipps und Tricks bei.
Viel Spaß beim Ausprobieren!

Autorin: Sandra Ehold

Kommentare