Nebennieren - vielfältige Hormonproduzenten
Energiezufuhr in Gefahrensituationen, Entzündungshemmung, Förderung des Sexualtriebes – die Aufgaben der Hormone der Nebennieren sind vielfältig und wichtig.
 
1 von 3
 
Hormonproduktion und Aufbau
Mehr zum Thema
» Sexualhormone - machen Lust und Laune
» Die Wechseljahre - Midlifecrisis der Frau?
» Hormone - Körper und Seele im Einklang
» Schilddrüsenhormone - sorgen für den nötigen Antrieb
» Hypothalamus und Hypophyse - zwei Drüsen zum Ausgleich des Hormonsystems

Die Nebennieren sind nur von Namen her mit ihren weit größeren Nachbarn verwandt. Tatsächlich besitzen sie jedoch eine völlig andere Funktion als die Nieren. Ihren Namen verdanken sie der Tatsache, dass sie auf den Nieren aufsitzen. Funktionell gesehen sind sie kleine Hormondrüsen, die für das Überleben unseres Körpers eine wichtige Rolle spielen.

Die Produktion der Nebennieren-Hormone wird über den Hypothalamus gelenkt. Werden mehr Hormone benötigt, produziert dieser selbst ein Hormon, das wiederum die Hypophyse zur Bildung von Hormonen anregt. Diese haben dann die Aufgabe, die Hormonproduktion in der Nebennierenrinde zu stimulieren. Wenn die Anzahl der Hormone ausreichend ist, wird dies an den Hypothalamus zurück gesendet und er senkt seine Hormonproduktion. Hinter der Erzeugung der Hormone steht also ein Kreislauf mit festen Regeln.

Die Nebennieren bestehen im Grunde aus zwei verschiedenen Organen: der Nebennierenrinde und dem darin liegenden Nebennierenmark. Die Nebennierenrinde stellt Sexualhormone her und beteiligt sich am Mineralstoff-, Wasser- und Zuckerhaushalt des Körpers. Das Nebennierenmark hingegen ist Teil des vegetativen Nervensystems und erzeugt die wichtigen Hormone Adrenalin und Noradrenalin.

Mehr zu den Hormonen der Nebennierenrinde finden Sie auf der nächsten Seite.
 
1 von 3
 

Artikeltitel: Kapitelübersicht


Kommentare